Anleger können mit einem ETF auf den MSCI World die aktuelle Korrekturphase als Zukaufgelegenheit nutzen.
Nach Ansicht von HSBC AM besitzen die weltweiten Aktienmärkte weiteren Kursspielraum. Anleger können die aktuelle Korrekturphase als Zukaufgelegenheit nutzen.

Die 20 weltwirtschaftlich bedeutendsten Industrie- und Schwellenländer haben sich kürzlich im chinesischen Hangzhou zu ihrem G20-Gipfel getroffen. Dabei zeichnete der Club ein durchwachsenes Bild von der Weltwirtschaft: „Die Abwärtsrisiken bestehen weiter durch Trägheit in Handel und Investitionen sowie langsames Wachstum von Produktivität und Beschäftigung in einigen Ländern“, hieß es im Abschlusskommuniqué. In der Tat hat die globale Wirtschaft zuletzt etwas an Dynamik eingebüßt. In den Industrieländern stagnierte das Wachstum. Antreiber sind derzeit vornehmlich die Schwellenländer, in denen sich dank stabilisierter Rohstoffpreise die Lage verbessert. Die Experten von HSBC Global Asset Management (HSBC AM) sehen deshalb auch Licht am Ende des Tunnels. „Russland und Brasilien dürften dank steigender Rohstoffpreise die Rezession spätestens 2017 hinter sich lassen“, heißt es in einem aktuellen Marktkommentar. Und auch in den entwickelten Ländern sei eine Aufwärtstendenz erkennbar. „Trotz Brexit-Votums haben sich die Stimmungsindikatoren in der Eurozone im August oberhalb der Marke von 50 verfestigt. Ein guter Arbeitsmarkt und anziehende Investitionen rücken auch in den USA die Wachstumsrate von rund zwei Prozent wieder in Reichweite“, konstatiert HSBC AM.

Weltwirtschaft mit leichter Aufwärtstendenz

Trotz der moderat wachsenden Weltwirtschaft mahne aber der Blick auf den negativen Gewinntrend der Unternehmen zur Vorsicht. Die Gewinndynamik allein gebe nur wenig Spielraum für steigende Aktienkurse, schränkt HSBC AM zugleich ein. Vielmehr stelle sich die Frage, ob die Bewertung der weltweiten Aktienmärkte noch Kurspotenzial biete. Die Experten bejahen diese Frage mit Blick auf Risikoprämienmodelle, die das Zinsniveau mit einbeziehen. „Angesichts rekordtiefer Zinsen um die Null weisen viele Aktienmärkte immer noch einen ungewöhnlichen hohen Risikoaufschlag aus. Bereits die durchschnittliche Dividendenrendite europäischer Aktien überschreitet die Rendite von Euroland-Staatsanleihen um ein Vielfaches“. Zumindest solange das weltweite Niedrigzinsumfeld anhält, attestiert HSBC AM den Aktienmärkten weiteren Kursspielraum.

MSCI World: Langfristige Rendite

Anleger können die aktuelle Korrekturphase als Zukaufgelegenheit nutzen und mit dem iShares VI plc – Edge MSCI World Minimum Vol. UCITS ETF (WKN: A1J781) breit und diversifiziert an der Performance der schwankungsärmsten Wertpapiere des weltweiten MSCI World teilhaben. Der iShares ETF ist mit einer Mindestvolatilitätsstrategie unterlegt. Die enthaltenen Aktien besitzen die niedrigsten absoluten Renditeschwankungen des 1.600 Titel umfassenden MSCI World Index. Derzeit sind 1,422 Mrd. Euro investiert. Im laufenden Jahr erreichte der ETF einen Gewinn von 6,36 Prozent. Auf Sicht von einem Jahr steht eine Rendite von 16,52 Prozent zu Buche. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,3 Prozent.

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.