daxkursetf

Nach einem deutlichen Rückgang in den vergangenen Wochen ist der Goldpreis zuletzt leicht gestiegen. Allerdings ist noch ungewiss, ob sich die jüngste Aufwärtsbewegung fortsetzen wird. Einige Anleger „flüchteten“ in Gold

Im Februar lag der Goldpreis im Tief bei 1.558,20 US-Dollar. Und vor Kurzem hat der Preis die 1.600-Dollar-Marke zurückerobert. Finanzexperten begründen den Preisanstieg damit, dass zuletzt einige durch die Krise in Zypern verunsicherte Anleger in Gold „flüchteten“. Dies hat den Preis leicht nach oben getrieben. Die entscheidende Frage ist nun, ob sich das gelblich glänzende Edelmetall in den kommenden Wochen weiter verteuern wird.

Inflationsrate dürfte kaum steigen

Unter fundamentalen Aspekten von großer Bedeutung sind die Mittelabflüsse aus physisch hinterlegten Gold-ETCs. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang vor allem der SPDR Gold Trust, der seit Jahresbeginn hohe Mittelabflüsse verbuchte, weswegen Gold aus dem Portfolio dieses ETCs verkauft werden musste. Bedenken sollten Anleger zudem, dass weiterhin viel Geld in die Aktienmärkte strömen dürfte, aber wahrscheinlich relativ wenige Investoren auf Gold setzen werden. Schließlich gilt das Edelmetall als Inflationsschutz. Aber ein deutlicher Anstieg der Teuerungsrate ist in Europa und Amerika nicht zu erwarten.

200-Tage-Linie verläuft bei 1.664 US-Dollar

Wirft man einen Blick auf den Chart des Goldpreises, erkennt man, dass der aktuelle Preis nur geringfügig unter der bei 1.618 US-Dollar verlaufenden 38-Tage-Linie liegt. Springt der Preis über diesen gleitenden Durchschnitt, würde dadurch ein leichtes Kaufsignal generiert werden. Als Startschuss für eine neue Goldpreis-Rallye wäre allerdings lediglich ein Ausbruch über die 200-Tage-Linie zu werten, die aktuell bei 1.664 US-Dollar verläuft.

Dieser Short-ETC sollte nicht lange im Depot bleiben

Alles in allem sprechen derzeit mehr Faktoren für einen erneuten Rückgang des Goldpreises als für eine Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung. Deshalb können risikofreudige Börsianer den von ETFS Commodity Securities aufgelegten Short-ETC (WKN: A0V9X0) auf den Dow Jones-UBS Gold Subindex ordern. Dieser Short-ETC bildet die inverse Wertentwicklung des Underlyings auf täglicher Basis ab. Seit Anfang Februar hat sich ein Anteil dieses synthetisch replizierenden Short-ETCs in der Spitze um 12,7 Prozent verteuert. Aus Anlegersicht wichtig ist, dass dieses Finanzprodukt lediglich kurzfristig gehalten werden sollte. Denn mittelfristig wirkt sich die Konstruktion dieses Short-ETCs negativ auf dessen Performance aus.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.