Schwellenländer-Anleihen gehören inzwischen zu den beliebten Nischen, in die sich renditehungrige Investoren heute flüchten.
Schwellenländer-Anleihen gehören inzwischen zu den beliebten Nischen, in die sich renditehungrige Investoren heute flüchten.

Schwellenländer-Anleihen gehören inzwischen zu den beliebten Nischen, in die sich renditehungrige Investoren heute flüchten. Doch auch dort droht Ungemach. Vor allem die Sorge vor einem Handelsstreit und stark steigenden US-Leitzinsen haben bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen für Unruhe gesorgt. Ein erfahrener Investor gibt nun Entwarnung. „Die Nervosität an den Märkten für Schwellenländeranleihen ist ideal für antizyklisch handelnde Investoren“, meint Luc D’hooge, Leiter der Fixed Income Abteilung für Schwellenländer bei Vontobel Asset Management. Da sich fundamental wenig verändert habe, könnten Anleger bei Schwellenländer-Bonds Chancen wahrnehmen. Vielen aktuell eher kritischen Stimmen widerspricht der Investment-Profi.

Bedenken bezüglich steigender Zinsen müssen relativiert werden

„Geopolitische Überraschungen sind Teil einer neuen Realität, daher wäre es nicht ratsam, zukünftig komplett auf ein Engagement zu verzichten. Die Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen steigender Zinsen auf die Schwellenländer müssen relativiert werden, denn entgegen landläufiger Einschätzungen steigen die Renditen von Schwellenländer-Anleihen nicht im gleichen Umfang wie der risikofreie Zins. Damit können diese in der Regel eine Outperformance gegenüber risikofreien Anlagen erzielen“, so D’hooge. Während der Fondsmanager mit seinem Fonds aktuell mehr als 2,6 Milliarden Dollar verwaltet, gibt es auch einige passive Lösungen, die sich bei Anlegern großer Beliebtheit erfreuen.

ETFs als kostengünstige Alternative

Der iShares J.P. Morgan $ EM Corp Bond UCITS ETF (WKN: A1JWS3) vereint aktuell rund 292 Millionen Euro auf sich und eignet sich vor allem zur taktischen Beimischung. Auch Investoren, die ein Engagement in spezialisierten Produkten prüfen, greifen gerne als Zwischenlösung auf ETFs zurück. Im laufenden Jahr büßte der ETF 1,9 Prozent ein, legte allein im vergangenen Monat allerdings um 2,6 Prozent zu. Die effektive Duration beträgt 5,1 Jahre, der durchschnittliche Kupon 5,13 Prozent. Der ETF kostet jährlich 0,5 Prozent.

iShares J.P. Morgan $ EM Corp Bond UCITS ETF

WKN: A1JWS3 ISIN: IE00B6TLBW47
Kurs

83,04 €

Kosten (TER) 0,50 %
Fondsvolumen 285,38 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat +1,09 %
Lfd. Jahr +1,79 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.