Schwellenländer-ETF: Experte sieht attraktive Bewertungen
Fundamental stehen Unternehmen aus Schwellenländern gut da. Auch die Bewertungen stimmen noch. Wer auf aktive Ansätze verzichten will, kauft einen ETF.

Für die Experten der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management sind Aktien aus Schwellenländern noch immer aussichtsreich. Während der Wirtschaftszyklus in Industrieländern bereits fortgeschritten sei, befänden sich Schwellenländer noch in der Mitte ihres Zyklus. Außerdem stünden Unternehmen aus Schwellenländern fundamental gut da: „Insbesondere das starke Gewinnwachstum war 2017 maßgeblich für die steigenden Aktienmärkte in Schwellenländern verantwortlich“, erläutert Richard Titherington, Chief Investment Officer sowie Leiter der Emerging Markets and Asia Pacific Equities Group bei J.P. Morgan Asset Management. Dieser Trend dürfte aus Sicht des Experten auch 2018 anhalten. Hinzu komme, dass der momentane Aufschwung der Weltwirtschaft so robust sei, dass er sich selbst verstärken könne. Trotzdem sieht der Experte auch Risiken: „Während Inflation für Industrieländer nach und nach wieder zu einem Thema wird, bleiben Schwellenländer davon vorerst verschont. Dennoch müssen sich auch Investoren in Emerging Markets darauf einstellen, dass der fortge­schrittene Wirtschaftszyklus in Industrieländern für Volatilität an den Märkten sorgen kann“, erläutert Titherington.

Aktive und passive Investmentansätze bieten Chancen

Dennoch würden Aktien aus Schwellenländern vor allem in Relation zu etablierten Märkten ihre Stärken ausspielen. Vor allem die Bewertung sei noch immer attraktiv. „Zwar sind auch Titel aus Emerging Markets in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden, doch muss man deren niedriges Ausgangsniveau berücksichtigen“, erklärt der Schwellenländer-Experte. Hinzu kommt für Titherington die Chance auf positive Währungseffekte. Während der CIO den Dollar zu ambitioniert bewertet sieht, erkennt er bei manchen Schwellenland-Währungen durchaus Potenzial. „Es ist die Kombination aus Aktienbewertungen und makroökonomischen Trends, die bei ausgewählten Aktien aus Schwellenländern Chancen eröffnet“, so der Experte. Zwar ist Titherington als CIO einer Fondsgesellschaft Anhänger eines aktiven Investment-Ansatzes, doch dürften von der durch den Anlage-Experten skizzierten Ausgangslage auch passive Anlageformen profitieren.

Hoher Diversifikationsgrad zu geringen Kosten

Investoren, die auf eine Kombination aus makroökonomischen Analysen und fundamentalem Unternehmensresearch verzichten können, wie sie das Fondshaus mit seinem JPMorgan Emerging Markets Opportunities Fund bietet, können sich insbesondere für taktische Positionen einen ETF wie den iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF (WKN: A111X9) ins Depot legen. Aktuell sind 7,7 Milliarden Euro investiert. Der ETF bündelt mehr als 830 Titel  aus 24 Ländern. Im laufenden Jahr ging es für den Index um rund 1,8 Prozent nach oben. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,25 Prozent.

iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF

WKN: A111X9 ISIN: IE00BKM4GZ66
Kurs

22,58 €

Kosten (TER) 0,18 %
Fondsvolumen 9.203,66 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -0,80 %
Lfd. Jahr -9,21 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Emerging Markets-ETF: Schwellenländer bleiben interessant

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.