Je durchwachsener die Aussichten, desto eher müssen Investoren umdenken. Der Markt für japanische Smallcaps bietet auch heute noch Chancen.
Japanische Mittelständler könnten weiterhin ihren erfolgreichen Pfad gehen.

Während turbulenter Marktphasen müssen Anleger bewusst neue Wege gehen. Die Zeiten, in denen sich eigentlich alle Anlageregionen ähnlich positiv entwickelt haben, sind vorbei. Auch sind Standardwerte nicht mehr pauschal die beste Lösung für Investoren. Der Marktkenner Miyuki Kashima, Leiter der Abteilung für japanische Kapitalanlagen bei BNY Mellon Japan, bringt nun Smallcaps, also Anlagen in kleinere Unternehmen, aus Japan als mögliche Alternative ins Spiel. Nachdem japanische Aktien zuletzt eine positive Entwicklung genommen hätten, würden sich vor allem kleinere Werte als Investment anbieten, so Kashima. „Der historische Vergleich seit Mitte der 1980er Jahre zeigt: Small-Caps haben in den meisten Fällen besser abgeschnitten als Large-Caps, wenn der Markt im Aufschwung war. Zwischen Februar 2003 und Januar 2006 entwickelten sich japanische Nebenwerte beispielsweise um 53 Prozentpunkte besser als Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung. Und zwischen Juni 2016 und Dezember 2017 war es immerhin noch eine Rendite-Differenz von neun Prozentpunkten“, erläutert der Investment-Profi.

Geringe Korrelation zu westlichen Märkten

Auch die geringe Korrelation zu den Märkten in den USA und Europa sind für Kasima ein Argument für Titel aus Japan. Dies gelte insbesondere bei Smallcaps. „So lag beispielsweise die Korrelation des Russell Nomura Small Cap Index mit dem MSCI US oder dem MSCI Europe über die zehn Jahre zwischen Januar 2008 und Dezember 2017 bei nur 0,60 beziehungsweise 0,61“, bringt es Kashima auf den Punkt. Während sich gerade im wenig transparenten Smallcap-Segment Japans ein aktiver Investment-Ansatz, wie ihn BNY Mellon mit seinen Fonds verfolgt, auszahlen kann, bietet sich auch ein ETF auf kleine Unternehmen aus Japan.

Japan-ETF als kostengünstige Alternative

Der iShares MSCI Japan Small Cap UCITS ETF (WKN: A0Q1YX) bietet ein nach Streubesitz-Marktkapitalisierung gewichtetes, marktbreites Investment zu geringen Kosten von 0,58 Prozent jährlich. Insgesamt sind 824 Millionen Euro in den ETF investiert. Im laufenden Jahr büßte der Index zwar um 0,8 Prozent ein, kann auf Sicht von einem Jahr aber auf eine Rendite von 8,3 Prozent zurückblicken. Insbesondere aufgrund der geringen Korrelation von japanischen Smallcaps zu etablierten Märkten aus Europa und den USA, kann der ETF eine gute Alternative zur Beimischung sein.

iShares MSCI Japan Small Cap UCITS ETF

Kurs

37,23 €

Kosten (TER)0,58 %
Fondsvolumen893,93 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat-2,80 %
Lfd. Jahr+3,06 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Japan-ETF: Großer Aktienkorb, viele Chancen.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das ETF EXtra-Magazin.