Start ETFs im Fokus Smart Beta – Die neue ETF-Generation macht von sich reden

Smart Beta – Die neue ETF-Generation macht von sich reden

1557
Smart Beta – Die neue ETF-Generation macht von sich reden
Eine innovative Variante von Indexprodukten gewinnt immer mehr Anhänger: Mit Smart-Beta verspricht der Emittent mehr Rendite bei weniger Risiko. Oftmals geht das Konzept auf.

Auf der Suche nach neuen alternativen Indexstrategien kommen Investoren um Smart Beta-ETFs fast nicht mehr herum. In den USA schon weit verbreitet, finden sie auch in Europa immer mehr Anhänger. Das hier insgesamt in Smart Beta-ETFs verwaltete Vermögen stieg zum Jahresende 2015 im Vergleich zum Vorjahr laut dem Lyxor Smart-Beta-Barometer um 49 % und erreichte ein Niveau von 15,1 Mrd. Euro. Und einer aktuellen Umfrage des britischen ETF-Anbieters Source zufolge gaben 27 % der befragten institutionellen Anleger an, dass sie bereits in Smart-Beta-Strategien investiert hätten. Der Trend dürfte auch bald bei Privatanlegern ankommen.

Was bringen Smart-Beta-ETFs wirklich?

Denn die „smarte“ und individuelle Konstruktion dieser neumodischen Produkte wirkt attraktiv. Smart-Beta-ETFs sind eine Mischform zwischen passiven Index- und aktiv verwalteten Aktienfonds. Anders als die herkömmlichen Fondsprodukte, die den zugrunde liegenden Index (z. B. DAX) genau abbilden, versuchen Smart-Beta-ETFs „intelligenter“ zu sein. Das Etikett „Smart-Beta“ steht für Indizes, die sich bei der Auswahl der Aktien nicht stur auf die Marktkapitalisierung fixieren, sondern nach alternativen Kriterien gewichten. Eine Variante ist es, allen Aktien in einem Index das gleiche Gewicht zu geben, unabhängig von der Unternehmensgröße. Auf diese Weise wird der Anteil von aktuell niedrig bewerteten Aktien erhöht, die unter Umständen mehr Wachstumspotenzial aufweisen. Eine weitere Spielart ist es, die Aktienauswahl nach bestimmten Faktoren, etwa einer geringeren Schwankungsbreite oder einer hohen Dividendenrendite, zu treffen.

Nicht alles ist Gold, was glänzt

ETFs haben den Ruf, einfach und transparent zu sein. Die Produkte unter dem Label „Smart-Beta“ sind komplexer. Das heißt für den Anleger, er muss sich mit dem Produkt genau auseinandersetzen. Zudem kosten die Smart-Beta-ETFs im Schnitt einen Tick mehr als die klassischen Produkte. Allein die Performance spricht für die Produkte. Für Anleger könnte der iShares MSCI Europe Minimum Volatility (WKN: A1J783) in Frage kommen. Der ETF bildet die Performance der Wertpapiere im MSCI Europe Index ab, die die niedrigsten absoluten Renditeschwankungen besitzen. Im laufenden Jahr liegt die Rendite des ETFs bei -3,82 %. Auf Sicht von drei Jahren konnte aber eine Performance von 12,32 % pro Jahr erzielt werden. Die Gesamtkostenquote liegt bei überschaubaren 0,25 %.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel BNP Paribas mit 6 neuen Smart Beta-ETFs und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit Smart-Beta-ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

iShares Edge MSCI Europe Minimum Volatility UCITS ETF EUR (Acc)

Kurs

40,60 €

Kosten (TER)0,25 %
Fondsvolumen1.072,72 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat-2,46 %
Lfd. Jahr+7,01 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche
TEILEN
Vorheriger ArtikelEZB macht Banken Hoffnung
Nächster ArtikelScalable Capital erläutert Investmentstrategie in Whitepaper
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.