Smart Beta-ETF: Den Trump-Rausch genießen

Donald Trump macht ‚schnipp‘ und die Wall Street läuft heiß. Doch ist die anhaltende Hausse in den USA noch gesund? Kommt nun die Korrektur? Ein Smart Beta-ETF auf den S&P 500 verspricht Kursgewinne auch in unruhigen Zeiten.

Es ist die Frage aller Fragen, die vor allem Anleger in US-Risikopapieren derzeit umtreibt: Wie wird es sich auf die amerikanische Wirtschaft auswirken, wenn Trump seinen verbalen Ankündigungen Taten folgen lässt und Ernst macht mit seinen Verheißungen? Er versprach weniger strikte Auflagen für die Finanzbranche, Steuersenkungen und ein milliardenschweres Infrastruktur-Programm.

 

Wird Trump die Börsen erneut beflügeln können, wie in den Wochen nach seinem Wahlsieg, oder üben sich die Finanzmärkte nun in stoischem Realismus, eben weil schon so viele Vorschusslorbeeren verteilt wurden?

US-Börsenphase mit wenigen roten Ampeln

In letzter Zeit hat das Trump-Fieber spürbar nachgelassen. Dass der Präsident Einreiseverbote und Strafzölle verordnete respektive ansprach, kam an der Wall Street nicht gut an. Doch mit seiner jüngsten Ankündigung, in den kommenden Wochen „Phänomenales“ zum Thema Steuern präsentieren zu wollen, schickte Trump die Börsen diese Woche auf eine neue Rekordjagd. Wie es scheint, reicht ein Fingerzeig von ihm, um die Wall Street in Kauflaune zu versetzen. „Donald Trump verspricht den Aktienmärkten, allen voran der Wall Street, mit seinen angekündigten Steuerplänen eine „grüne Welle“, kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Und tatsächlich gab es in den USA noch nie eine Börsenphase mit so wenigen roten Ampeln. „Keine Korrektur im S&P 500 Index war zuletzt größer als ein Prozent“, weiß Stanzl. Ob das alles gesund ist, steht freilich auf einer anderen Karte. Am Ende könnte es ein großes Vakuum geben, wenn der neue Präsident die Versprechen, die er gibt, nicht hält. „Der Risikofaktor für die laufende Rally ist eine enttäuschende Performance Trumps. Für den Moment leben Investoren aber von ihrer Hoffnung, dass Trumps Pläne auch in der Realität Erfolg haben werden“, so Analyst Stanzl.

Smart Beta-ETF: An Kursgewinnen partizipieren, Verluste begrenzen

Was heißt das nun für die Anleger? Soll man jetzt US-Aktien kaufen, wäre die naheliegende Frage. Die Kurse sind gerade am Höchststand und nicht mehr günstig, eine Korrektur aus den beschriebenen Gründen nicht auszuschließen. Für ETF-Investoren bietet der PowerShares S&P 500 VEQTOR UCITS ETF (WKN: A14S4N) eine gute Möglichkeit, sich auf eine mögliche volatile Marktlage in den USA vorzubereiten. Der dem Smart Beta-ETF zugrundeliegende Index nimmt dynamische Zuteilungen zwischen drei Komponenten vor: einer Aktienkomponente, die durch den S&P 500 Index abgebildet wird; einer Volatilitätskomponente, die durch den S&P 500 VIX Short-Term Futures Index abgebildet wird; sowie einer Barkomponente. Mit dieser Strategie verfolgt der Smart Beta-ETF das Ziel, an den Kursgewinnen am US-Aktienmarkt zu partizipieren und potenzielle Verluste in fallenden Märkten aufzufangen. In den vergangenen drei Monaten rentierte der ETF mit 8,60 Prozent. Die Kosten liegen bei 0,39 Prozent im Jahr.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Smart Beta ETFs: Superclever oder doofe Idee? und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit allen Smart Beta-ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Invesco S&P 500 VEQTOR UCITS ETF

WKN: A14S4N ISIN: IE00BX8ZXS68
Kurs

22,92 €

Kosten (TER) 0,39 %
Fondsvolumen 3,46 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -1,94 %
Lfd. Jahr +7,43 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.