Ein Staatsanleihen-ETF weist geringe Schwankungen und eine solide Rendite auf.
Eine Aktieninvestition ist mit Risiken verbunden. Mehr Stabilität bieten Anleihen. Ein entsprechender ETF weist eine geringe Schwankungsbreite auf. Die Rendite ist solide.

Aktien können ihre unbestrittenen Rendite-Vorteile vor allem in der langen Frist ausspielen. Die Investition in Aktien verlangt vom Anleger Verfügbarkeit, Reaktionsschnelle und Nervenstärke. Angesichts der täglich hereinbrechenden Welle an Nachrichten aus Wirtschaft und Politik ist es fast Pflicht, stets am Ball zu bleiben, um bei unabsehbaren Entwicklungen rechtzeitig gegenzusteuern und gegebenenfalls einen drohenden Kapitalverlust zu verhindern. Längst nicht jedem Anleger ist die ständige Kontrolle über seine Investments aus zeitlichen Gründen möglich. „Im Unterschied zu Zinspapieren, die planbare Erträge abwerfen und wo man am Ende der Investitionsphase seinen ursprünglichen Einsatz wieder zurückbekommt, ist ein Aktienengagement mit größeren Wertschwankungen und Risiken verbunden“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt der Privatbank M.M. Warburg. Hier könnte ein Staatsanleihen-ETF für Anleger interessant werden.

Sicherheit ebenso wichtig wie Rendite

Der Experte hält an der Auffassung, dass an Aktien kein Weg vorbeiführt, wenn man als Anleger langfristig eine positive Rendite anstrebt und keine neue Rezession droht, zwar fest. Dennoch rät er dem Anleger, sein Engagement auf breitere Beine zu stellen und den Sicherheitsaspekt mit zu berücksichtigen. Also gehören auch Anleihen ins Portfolio. „Anleihen haben als Stabilitätsanker auch weiterhin eine wichtige Funktion in einem Depot, sodass wir Aktien auch in der heutigen Zeit keinesfalls für alternativlos halten“, sagt Klude. Aus Sicherheitsgründen sollte auch kein Währungs- oder Unternehmensrisiko eingegangen werden. Exotische Länder- oder Unternehmensanleihen bieten zwar immer höhere Zinsen als gute Schuldnerländer wie Deutschland oder die Niederlande, bergen aber ein deutlich höheres Risiko.

Staatsanleihen-ETF weist geringe Schwankungen auf

Als solider Staatsanleihen-ETF kann beispielsweise der iShares Euro Government Bond Capped 1.5-10.5yr UCITS ETF (WKN: A0H078) bezeichnet werden. Die Schwankungsbreite von 3,22 Prozent für den Zeitraum von drei Jahren ist vergleichsweise gering. Der Staatsanleihen-ETF bildet den Markit iBoxx € Liquid Sovereigns Capped 1.5-10.5 Index ab. Die hier integrierten Anleihen werden direkt erworben. Der Fonds gibt die Wertentwicklung der 25 größten und liquidesten in Euro notierten Staatsanleihen mit einem bestimmten Rating („Investment Grade“) und einer Restlaufzeit zwischen 1,5 und 10,5 Jahren an. Das Fondsvolumen liegt bei 271 Mio. Euro. Im laufenden Jahr erzielte der ETF eine Rendite von 4,98 Prozent bei Kosten von 0,16 Prozent.

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.