S&P 500
Am amerikanischen Aktienmarkt läuft es ziemlich gut. Doch wie lange noch? Es mehren sich die Zeichen einer Trendwende. Anleger sollten jetzt ihr Portfolio neu ausrichten.

Die langjährige Hausse am US-Aktienmarkt ist beispiellos. Immerhin ist der marktbreite Leitindex S&P 500 seit dem Tief vom März 2009 um mehr als 250 Prozent angestiegen, woraufhin auch die Bewertung in Form des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) auf historisch hohe 17,6 gestiegen ist. Damit liegt es deutlich über dem langjährigen Schnitt von elf bis zwölf. Analysten werden angesichts mauer US-Konjunkturdaten, risikoverrückter Investoren und der Saisonalität beim S&P 500 mit einer oftmals schwächeren Sommerperformance nervöser. Nur noch die Optimisten glauben an einen anhaltenden Aufwärtstrend. Die Pessimisten – unter ihnen der prominenteste Vertreter George Soros – erhöhen lieber ihre Wetten auf fallende Aktiennotierungen. Soros etwa verdreifachte jüngst seine Short-Positionen auf den S&P 500.

Vorsicht ist angebracht!

Die Experten von MFS Investment Management sehen weitere Gründe, die Anlegern bei Neu-Engagements in die hoch bewerteten US-Aktienmärkte zur Vorsicht mahnen sollten. Der erste Grund sind die Zweifel an der Preismacht und damit der Umsatzentwicklung der S&P-500-Unternehmen. Den S&P-500-Unternehmen falle es zunehmend schwer, ihre Umsätze entsprechend dem Wirtschaftswachstum zu steigern, schreibt MFS Chefstratege James Swanson in einem Marktausblick. „In vielen Branchen gelingt es nicht, die Preise zu erhöhen. Die jüngsten Preissenkungen in der Telekommunikations- und der Automobilbranche haben dies nur zu deutlich gemacht“, so Swanson. Daneben und einer gewissen Enttäuschung, dass die Trump-Administration die versprochenen Reformen nicht durchführt, müssen sich Investoren laut dem Aktienfachmann noch mit dem Problem mangelnder Investitionen in die Zukunft befassen. „Keiner weiß, warum die US-Unternehmen so wenig in langlebige Aktiva investieren, aber angesichts des Gewinnanstiegs der letzten Jahre hätten wir mehr erwartet“, kritisiert Swanson. Seiner Ansicht nach sollten neue Fabriken gebaut und Maschinen, Computer und Software gekauft werden, damit der Aufschwung weitergehen könne.

S&P 500 Short oder Long? Die Qual der Wahl!

Anleger, die zumindest auf kurze- mittlere Sicht an einen weiteren Aufwärtstrend der US-Titel glauben, können sich den iShares plc – S&P 500 UCITS ETF USD (Dist) (WKN: 622391) näher anschauen. Der Fonds strebt die Nachbildung der Wertentwicklung des US-Leitindex an. Im laufende Jahr legte der ETF um 2,2 Prozent zu, auf Sicht eines Jahres um 16,33 Prozent. Die Kosten liegen bei 0,07 Prozent p. a. Dagegen kann mit dem db x-trackers – S&P 500 Inverse Daily UCITS ETF (WKN: DBX1AC) der Soros-Strategie nachempfunden werden. Der S&P 500 Total Return Short Index ist ein invers an die Wertentwicklung des S&P 500 gekoppelter Index. Fällt der S&P 500 führt dies zu einer positiven Veränderung gleichen Ausmaßes in dem Index und umgekehrt. Angesichts der oben erwähnten hohen Bewertung ein durchaus mögliches Szenario. Die Kosten für den ETF liegen bei 0,50 Prozent im Jahr.

iShares S&P 500 UCITS ETF

WKN: 622391 ISIN: IE0031442068
Kurs

23,89 €

Kosten (TER) 0,40 %
Fondsvolumen 7.013,48 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat +1,29 %
Lfd. Jahr +8,59 %
Mehr Infos zum: iShares S&P 500 UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Xtrackers S&P 500 Inverse Daily Swap UCITS ETF

WKN: DBX1AC ISIN: LU0322251520
Kurs

12,52 €

Kosten (TER) 0,50 %
Fondsvolumen 223,60 Mio. €
Indexabbildung synthetisch
1 Monat +0,17 %
Lfd. Jahr -2,21 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investment Möglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Verpassen Sie keine Nachrichten zum Thema ETFs mehr! Mit dem kostenfreien EXtra-Magazin ETF-Newsletter bleiben Sie stets optimal über die Entwicklungen im ETF-Markt informiert.  Jetzt anmelden

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.