Start ETFs im Fokus Spaniens Wirtschaft ist auf Wachstumskurs

Spaniens Wirtschaft ist auf Wachstumskurs

49
Fotolia 81558010 Subscription Monthly M 2

In diesem Jahr dürfte Spaniens Wirtschaftsleistung um 2,9 Prozent wachsen. Angesichts dieser guten Konjunkturperspektiven könnte es sich lohnen, mit einem ETF auf den spanischen Aktienmarkt zu setzen.

In der Euro-Zone zählt Spanien zurzeit zu den wachstumsstärksten Ländern. Denn im ersten Quartal 2015 lag Spaniens Wirtschaftsleistung um 2,7 Prozent über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Zurückzuführen ist die erfreuliche Konjunkturentwicklung auf einen starken Binnenkonsum und den schwachen Euro, von dem exportorientierte Unternehmen in Spanien profitieren.

Investitionen spanischer Unternehmen steigen

Für das Gesamtjahr prognostiziert Spaniens Regierung ein Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich der positive Trend 2016 fortsetzen. Schließlich steigen die Investitionen spanischer Unternehmen bereits seit einiger Zeit. Dies deutet darauf hin, dass viele spanische Manager optimistisch sind bezüglich der künftigen Konjunkturentwicklung. Positiv zu werten ist auch, dass die Exporte stärker steigen als die Importe.

Viele Arbeitslose und hohe Staatsschulden

Leider ist die Arbeitslosenquote in Spanien nach wie vor ziemlich hoch. Derzeit beträgt sie circa 23 Prozent. In der Europäischen Union wird dieser Wert nur von Griechenland übertroffen. Trotz des starken Wirtschaftswachstums erwarten Experten vorerst keinen signifikanten Rückgang der Arbeitslosigkeit in Spanien. Ein weiteres Manko ist die Staatsverschuldung in Höhe von 97,7 Prozent der Wirtschaftsleistung (Stand: Dezember 2014).

Ein ETF für risikofreudige Anleger

Zwar sind in Spanien noch nicht alle Probleme gelöst, aber immerhin überzeugt das Land mit guten Konjunkturperspektiven. Daher eignet sich ein von Amundi aufgelegter ETF (WKN: A0REJT) auf den MSCI Spain als Depotbeimischung für risikofreudige Anleger. In diesem Index sind rund 30 spanische Blue Chips enthalten. Die jährliche Gesamtkostenquote des synthetisch replizierenden ETFs beträgt 0,25 Prozent.

Martin Münzenmayer für www.extra-funds.de

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

TEILEN
Vorheriger Artikel„Ein Drittel der Umfrageteilnehmer erwartet verstärktes Engagements in ETFs“
Nächster ArtikeliShares legt ETFs zusammen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.