Der TecDax trat auf die Tube. Geht die Rallye weiter?
Der TecDax trat auf die Tube. Geht die Rallye weiter?

Die US-Wirtschaft strotzt vor Kraft: Insgesamt sind die Quartalsgewinne der 500 größten börsennotierten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um gut 20 Prozent angestiegen. Dennoch kommen allmählich Sorgen auf: Die Finanzierungskosten steigen, die Inflation zieht an, und die Gefahr eines globalen Handelskrieges ist immer noch nicht vom Tisch. Alarmierend ist zudem, dass mit Netflix, Twitter und Facebook gleich drei große US-Tech-Namen ihre Gewinnziele im zweiten Quartal verfehlt haben. Gerät ein Titel aus den Fugen, kann das den gesamten Sektor in Mitleidenschaft ziehen. So hat der massive Kurssturz der Facebook-Aktie Ende Juli die Anleger aus dem Tech-Sektor vertrieben. „Das hat wieder einmal gezeigt, wie riskant es ist, nur auf einige wenige große Markennamen zu setzen“, konstatierte der M&G-Fondsmanager Daniel White. Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google haben lange den US-Aktienmarkt dominiert. Die US-Aktiengewinne dieses Jahres gehen fast ausschließlich auf die Rallye dieser Titel zurück. Doch das obige Beispiel sollte zur Mahnung anregen, Anleger sollten über den Tellerrand der prominenten Namen lugen und sich im Depot breiter aufstellen.

TecDax: Technik kann Deutschland auch

Auch hierzulande gibt es einen Index, der vom Digitalaufschwung profitiert: der TecDax. Darin versammelt sind die 30 Technologiewerte, die sich hinter SAP, Deutscher Telekom und Infineon einreihen. Der kleine Bruder des Dax ist sehr dynamisch und hat nun jüngst einen neuen Rekordstand markiert. In diesem Jahr kommt er bislang auf ein Plus von über 17 Prozent. Getragen wurde der TecDax-Aufstieg zum Teil auch von einem Schwergewicht: dem Zahlungsdienstleister Wirecard. Das Unternehmen könnte bald in den Dax aufsteigen, was den Aktienkurs beflügelt. Doch auch andere Unternehmen sind spannend und vielversprechend: Jenoptik, oder Kion. „Attraktiv erscheint aktuell etwa die Kion Group. Der Gabelstaplerhersteller präsentierte zuletzt ansprechende Zahlen. Firmenlenker Gordon Riske präsentierte zudem „KION 2027“. Die Strategie soll die Weichen für weiteres profitables Wachstum stellen“, schrieb die DZ Bank jüngst in einer Einzelstudie.

ETF bietet günstige Einstiegsgelegenheit

Die meisten Analysten sehen derzeit kein rasches Ende für den Börsenboom der Tech-Werte. An den Börsenwert der US-Technologieriesen reichen die deutschen TecDax-Firmen zwar nicht heran, doch manche Einzeltitel sind schon recht teuer. Geeigneter für Interessierte ist ein breiter Zugang, wie ein Fonds, dadurch pendeln sich die Bewertungsausschläge ein. Im ETF-Bereich bietet etwa der ComStage 1 TecDAX® UCITS ETF (WKN: ETF908) eine günstige Einstiegsmöglichkeit. Das Produkt bildet den TecDax eins zu eins ab, die Kosten halten sich dadurch im Rahmen. Der ETF legte im laufenden Jahr bereits um 17,53 Prozent zu.

ComStage 1 TecDAX® UCITS ETF

WKN: ETF908 ISIN: DE000ETF9082
Kurs

22,67 €

Kosten (TER) 0,40 %
Fondsvolumen 78,56 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat +0,86 %
Lfd. Jahr +14,51 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.