Technologie-ETF - jetzt erst recht
Tech-Titel haben Federn lassen müssen. Zu Recht? Experten halten wenig vom Abgesang auf die Branche. Ein ETF eröffnet Einstiegschancen.

Technologie-Aktien haben zuletzt deutlich verloren. Das hat bei vielen Anlegern Angst ausgelöst. Wird es wieder zu einem Crash am Markt für Technologie-Titel kommen? Vor allem der US-amerikanische Nasdaq-100 gilt als Leitindex der Tech-Werte. Dort sind unter anderem Google, Facebook, Amazon aber auch Apple und Microsoft vertreten. Nachdem Technologie-Titel vor beinahe zwanzig Jahren einen der größten Aktienmarktcrashs aller Zeiten ausgelöst hatten, stehen viele Anleger dieser Branche kritisch gegenüber. Doch vieles spricht dafür, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. „Bislang gibt mir die aktuelle Marktbewegung noch keinen Anlass zur Sorge. Amerikanische Technologiewerte hatten zuletzt eine kräftige Kursrally verbucht, allen voran Schwergewichte wie Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google (FAAMG). Insgesamt verharrt das KGV globaler Technologieaktien unter ihrem Durchschnittswert ohne Berücksichtigung der Dotcom-Blase und nur leicht über dem Vergleichswert für den Markt als Ganzes. Selbst die Bewertungen der derzeit eher teuren Titel wie beispielsweise der FAAMG-Werte erscheinen verglichen mit der Dotcom-Blase nicht übertrieben“, konstatiert Hyun Ho Sohn, Fondsmanager des 2,3 Mrd. Euro schweren Fidelity Global Technology Fund.

Technologie-Titel heute deutlich robuster

Anders als noch vor zwanzig Jahren, schreiben die heutigen Technologie-Unternehmen reale Gewinne und haben ein breites Kunden-Fundament. Wurde damals noch die ferne Zukunft an der Börse gehandelt, so sind es bei den heutigen Tech-Titeln eher die Erwartungen an die nächsten Geschäftsquartale inklusive einer Prise Zukunftsfantasie. Fondsmanager Hyun Ho Sohn hält Tech-Werte auch nicht mehr so anfällig wie noch vor einigen Jahren: „Heute ist sie wesentlich internationaler und weniger US-zentriert. Um einiges größer ist auch die Auswahl und Vielfalt der investierbaren Technologiewerte. Und ihre vor zehn oder zwanzig Jahren noch gefürchtete Konjunkturanfälligkeit hat sich ebenfalls deutlich verringert. Software und damit verbundene Dienstleistungen, denen verlässliche, wiederkehrende Erträge zugutekommen, vergrößern ihren Anteil am Markt zulasten zyklischer Hersteller von Computer-Hardware und –Ausrüstung“, so der Tech-Experte.

Tech-ETFs mit Kostenvorteilen

Anleger, die angesichts der jüngsten Kursverluste über einen Einstieg bei Tech-Aktien nachdenken, können neben aktiv verwalteten Fonds wie dem Fidelity Global Technlogy Fund auch kostengünstige ETFs kaufen. Diese bilden den Gesamtmarkt ab und lassen sich ohne Ausgabeaufschläge handeln. Der PowerShares GF IE Plc – EQQQ Nasdaq-100 UCITS ETF (WKN: 801498) bündelt die Titel des Nasdaq-100 und schüttet Dividenden quartalsweise aus. Aktuell sind 1,52 Milliarden Euro investiert. Im laufenden Jahr legte der ETF um 11,7 Prozent zu. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,3 Prozent.

Invesco EQQQ NASDAQ-100 UCITS ETF

WKN: 801498 ISIN: IE0032077012
Kurs

157,36 €

Kosten (TER) 0,30 %
Fondsvolumen 2.342,31 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat +0,06 %
Lfd. Jahr +20,62 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier:

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.