Anleger wittern bei Türkei-ETF wieder Morgenluft.
Anleger wittern bei Türkei-ETF wieder Morgenluft.

Rund um die Türkei geht es aktuell hoch her. Die Lira stürzte ab und anerkannte Investoren überschlagen sich mit Abgesängen auf das beliebte Urlaubsland. Tatsächlich steht es alles andere als gut um die Türkei: Das Land hat große Außenstände in Fremdwährungen und vor allem Unternehmen sind in Gefahr, ihren Schuldendienst bald nicht mehr leisten zu können. Die Märkte erhöhen den Druck auf das Land und strafen neben der Währung auch Aktien ab. Jetzt scheint sich zu rächen, dass Erdogan seinen Schwiegersohn zum Finanzminister gemacht und seiner Notenbank zuletzt immer stärker reingeredet hat. Doch steht es wirklich so schlimm um die Türkei? „Die Inflation in der Türkei wird wahrscheinlich weiter steigen und die Wirtschaft in eine Rezession und damit verbunden möglicherweise in eine Bankenkrise treiben. Unserer Einschätzung nach sind die türkischen Banken große Sorgenkinder, da sie verstärkt auf ausländische Finanzierung zurückgegriffen haben, um inländische Kredite bereitzustellen. Etwa ein Drittel der Bankkredite erfolgte in Fremdwährungen, die hauptsächlich an Unternehmen vergeben wurden“, kommentiert Lale Akoner, Marktstratege bei BNY Mellon Investment Management.

Sorgt der Lira-Verfall für selbsterfüllende Prophezeiung?

Nach Ansicht von Stuart Canning, Analyst im Multi-Asset-Team von M&G Investments, müssen sich Anleger nun folgende Frage stellen: „Wie stark wird der Markt von Stimmungen getrieben anstatt von Fundamentaldaten? Das ist im Fall der Türkei nicht ganz einfach zu beantworten. Es mag den Anschein haben, dass es bei den Lira-Bewegungen am Freitag mehr um die Stimmung als um die wahrscheinlichen Auswirkungen der Zölle ging. Aber die Währungsabwertung kann auch eine weitaus größere, grundlegende Wirkung auf die Wirtschaft haben und sich damit selbst bewahrheiten“, erklärt der Analyst.

Türkei-ETF wird zum Spielball für Spekulanten

Während langfristig orientierte Investoren angesichts der bestehenden Unsicherheit um die Türkei besser noch einen Bogen machen, können sich hartgesottene Spekulanten den iShares MSCI Turkey UCITS ETF (WKN: A0LEW5) vormerken. Allein in der vergangenen Woche büßte der Index fast zwanzig Prozent an Wert ein. Obwohl der Anteil der Finanzwerte im Index mit 32,56 Prozent groß ist, sind noch immer rund 180 Millionen Euro investiert. Im Falle einer Gegenbewegung an den Märkten könnte der ETF innerhalb weniger Handelstage satte Gewinne abwerfen. Trotzdem ist der ETF aktuell bestenfalls für Zocker interessant. Die Gesamtkostenquote von 0,74 Prozent dürfte angesichts der hohen Volatilität des Index kaum ins Gewicht fallen.

iShares MSCI Turkey UCITS ETF

WKN: A0LEW5 ISIN: IE00B1FZS574
Kurs

11,96 €

Kosten (TER) 0,74 %
Fondsvolumen 184,18 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -0,07 %
Lfd. Jahr -49,29 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.