US-Industrie: USA beliebtester Markt für Dividenden-Anleger
Analysten erwarten, dass die gute Entwicklung bei US-Industriewerten andauert. Anleger können mit einem ETF gezielt ihr Portfolio auf den Sektor ausrichten.

Für Investoren in US-Industrieunternehmen war die Zeit nach den US-Präsidentschaftswahlen im November vergangenen Jahres im positiven Sinne aufregend. Nachdem der Branchenindex S&P 500 Industrial Select Sector Index am 3. November einen Tiefstand erreicht hatte, zog er bis Februar kräftig an. In der Zeit danach ging es zwar ruhiger zu, der Aufwärtstrend etablierte sich aber. Hauptgrund für die Rally bei den Branchenwerten war die Erwartung, dass die neue US-Regierung unter der Federführung von Donald Trump plant, die landesweite Infrastruktur zu modernisieren und mehr zu investieren. Auch die Steuerpläne, die massive Entlastungen für Unternehmen vorsehen, sorgten für einen Schub im Sektor.

US-Industrie in Hochstimmung

Die Euphorie machte sich in aktuellen Stimmungsdaten positiv bemerkbar. Der an den Finanzmärkten viel beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie konnte sich in den vergangenen Monaten auf sehr hohem Niveau stabilisieren; in Zahlen ausgedrückt zeigt sich aktuell ein Wert von beachtlichen 57,2 Punkten. Der Indikator kann sich somit klar oberhalb der vor allem psychologisch wichtigen Wachstumsschwelle von 50 Zählern halten. Die Order-Bücher der befragten Firmen scheinen sich noch immer sehr zügig zu füllen. Dies ist ein sehr positives Signal für die Konjunktur in den USA.

Rüstungs-, Bau- und Energiebranche im Fokus

Auch der Fondsspezialist JO Hambro Capital Management erwartet auf mittlere bis lange Sicht weiterhin eine positive Entwicklung von US-Industriewerten. Optimistisch sind die Experten besonders für Titel der Rüstungsbranche. Diese sollten eine gute Performance liefern, da zwischen Republikanern und Demokraten im US-Kongress Übereinstimmung darin besteht, die Verteidigungsausgaben kräftig zu erhöhen. Auch der boomende US-Immobilienmarkt dürfte bei Unternehmen, die in der ein oder anderen Weise mit der Erstellung von Wohnraum zu tun haben, die Aussichten aufhellen. Als Vertreter der Bauindustrie konnte etwa der Maschinenhersteller Caterpillar im ersten Quartal deutlich vom Trump-Boom profitieren. Nicht zuletzt bieten Energiefirmen interessante Gelegenheiten. Nachdem Energiewerte in den letzten Monaten herbe Verluste hinnehmen mussten, hat zuletzt eine Stabilisierung der Kurse begonnen.

Gezieltes Engagement mit Sektor-ETF

Anleger haben mit dem SPDR II plc – SPDR S&P US Industrials Select Sect. UCITS ETF (A14QB3) die Möglichkeit, gezielt an der positiven Entwicklung bei US-Industriewerten zu partizipieren. Dieser ETF verfolgt den S&P 500 Industrials Index, der 69 Titel umfasst. Der Fonds beabsichtigt, alle Wertpapiere des Index in ungefähr den gleichen Gewichtungen wie in diesem Index zu halten. Zu den Top-Positionen zählen die Aktien von General Electric und Boeing. Im laufenden Jahr erzielte der thesaurierende ETF einen Gewinn von 4,09 Prozent bei Kosten von 0,15 Prozent.

SPDR S&P U.S. Industrials Select Sector UCITS ETF

WKN: A14QB3 ISIN: IE00BWBXM724
Kurs

24,80 €

Kosten (TER) 0,15 %
Fondsvolumen 53,27 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -0,87 %
Lfd. Jahr +1,55 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interessieren könnte Sie auch unser Beitrag USA beliebtester Markt für Dividenden-Anleger und USA bleiben im Rekord-Aufschwung. In der ETF-Suche finden Sie zudem eine Übersicht mit US-amerikanischen Aktien-ETFs.

Weitere interessante Investment Möglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Verpassen Sie keine Nachrichten zum Thema ETFs mehr! Mit dem kostenfreien EXtra-Magazin ETF-Newsletter bleiben Sie stets optimal über die Entwicklungen im ETF-Markt informiert. »Jetzt anmelden«

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.