Start ETFs im Fokus US-Notenbank will die Konjunktur ankurbeln

US-Notenbank will die Konjunktur ankurbeln

27
dollar-flut

Amerikas Zentralbank dreht den Geldhahn erneut auf, um die Voraussetzungen für eine positive Wirtschaftsentwicklung zu schaffen. Daher können mutige Anleger mit einem ETF auf einen weiteren Anstieg des S&P 500 setzen.

US-Notenbank setzt eine lockere Geldpolitik um

Aktuell notiert der S&P 500 nur noch rund sieben Prozent unter dem Allzeithoch bei 1.565,15 Punkten, das der Index im Oktober 2007 erreicht hat. Mittelfristig könnte der Index einen neuen Rekordstand erklimmen, obwohl die Perspektiven der US-Wirtschaft derzeit ziemlich trist sind. Für eine Fortsetzung der Kursrallye spricht allerdings die lockere Geldpolitik der US-Notenbank, die für eine positive Konjunkturentwicklung im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ sorgen soll.

Verbesserung der Arbeitsmarktsituation ist ein wichtiges Ziel

Am gestrigen Donnerstag verkündete Ben Bernanke, dass die US-Notebank künftig pro Monat Schuldenpapiere im Wert von 40 Milliarden Dollar aufkaufen will – und zwar solange, bis sich die Lage am amerikanischen Arbeitsmarkt nachhaltig gebessert hat. Zudem soll der faktisch bei null Prozent liegende Leitzins mindestens bis Mitte 2015 nicht erhöht werden. Des Weiteren will die amerikanische Notenbank weiterhin US-Staatsanleihen mit kurzen Laufzeiten gegen solche mit langen Laufzeiten tauschen.

Bernanke sorgt bei Marktteilnehmern für gute Laune

Die Geldflut und die Nullzinspolitik könnten die Konjunktur in den USA tatsächlich positiv beeinflussen. Skeptische Analysten weisen jedoch darauf hin, dass die Ursachen der Krise dadurch nicht gelöst werden. Notwendig wäre aus ihrer Sicht eine Optimierung der maroden Infrastruktur und ein wirtschaftlicher Strukturwandel in Amerika. Aber die meisten Marktteilnehmer interessieren sich zurzeit nicht für solche Einwände. Sie sind einfach gut gelaunt, weil Bernanke das verkündet hat, was sie hören wollten.

Ein ComStage-ETF für risikofreudige Anleger

Unter fundamentalen Aspekten erwähnenswert ist, dass die im S&P 500 gelisteten Titel im Durchschnitt mit einem 2012er-KGV von circa 15 bewertet sind. Amerikanische Blue Chips sind also derzeit keine Schnäppchen. Deshalb sollten nur risikofreudige Anleger mit einem von ComStage aufgelegten ETF (WKN: ETF012) auf eine weitere Aufwärtsbewegung des S&P 500 setzen. Erfreulichweise beträgt die Gesamtkostenquote (Total Expense Ration) dieses Indexfonds lediglich 0,18 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelIst der Euro wirklich über den Berg?
Nächster ArtikelETFs auf Indizes „Made in Germany“
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.