Viele Marktteilnehmer bewerten US-Aktien als überbewertet. Mit fundamental starken Aktien eines US-Quality-ETFs gibt es jedoch noch durchaus gute Chancen auf weiterhin attraktive Renditen.

Der US-Aktienmarkt birgt noch immer Chancen – wenn man auf die richtigen Branchen setzt. Mit einem US-Quality-ETF können Anleger auf die Aktien der fundamental stärksten Unternehmen setzen.

Glaubt man vielen Marktexperten, so sind die Präferenzen bei Aktien klar verteilt: Während Europa noch aussichtsreich erscheint, sind Aktien in den USA bereits zu teuer. Doch ganz so einfach ist es nicht. Wie Frank Caruso, Chief Investment Officer – US Growth Equities beim Asset Manager AllianceBernstein, in einem Marktkommentar schreibt, sind verschiedene Branchen unterschiedlich ambitioniert bewertet. „Die langjährige Hausse hat bedeutende Ungleichgewichte geschaffen. Einerseits hat der Ertrag des S&P 500 Index das Gewinnwachstum der Unternehmen über die vergangenen sechs Jahre um Längen übertroffen. Für hochprofitable Unternehmen ist jedoch das Gegenteil der Fall, wenn man die Kapitalrendite (den Return on Assets, ROA) betrachtet. Die Aktienkurse der Unternehmen mit hoher Kapitalrendite haben sich ähnlich dem Gesamtmarkt entwickelt, lagen damit aber erheblich hinter ihrem eigenen Gewinnwachstum zurück“, schreibt der Investment-Profi.

Kapitalrendite als Schlüssel zu Kursgewinnen

Chancen sieht Caruso vor allem in Branchen, die sich durch ihr Wachstum auszeichnen. So genannte anleiheähnliche Titel hält der Fondsmanager dagegen für nicht sehr aussichtsreich: „In den vergangenen Jahren sind die Anleger auf der Jagd nach Dividendenrendite in diese Sektoren geströmt und haben so die Kurse hochgetrieben“, schildert Caruso. Als besseres Indiz für Kurspotenzial sieht der Fondsmanager die Kapitalrendite. „Aktien mit hoher Kapitalrendite haben den Russel 1000 Growth Index zwischen 1992 und 2017 um 3,7 Prozentpunkte pro Jahr übertroffen“, fasst der Fondsmanager zusammen und nennt exemplarisch die Branchen IT, Konsum und das Gesundheitswesen als aussichtsreich.

US-Quality-ETF als Alternative

Während es sich durchaus lohnen kann, als langfristig orientierter Anleger auf aktive Ansätze zu setzen und beispielsweise Fondsmanager Caruso von AllianceBernstein das Vertrauen zu schenken, können ETFs für kurzfristige Investments gute Alternativen bieten. Der UBS (Irl) ETF plc – Factor MSCI USA Quality UCITS ETF (WKN: A14XMA) filtert US-Unternehmen nach den Kriterien Eigenkapitalrendite, Gewinnstabilität und geringem Fremdkapitalanteil aus. Aktuell sind im ETF die Branchen IT, Konsumgüter, Industrie und Gesundheitswesen am höchsten gewichtet. 2018 stieg der US-Quality-ETF bislang um 0,8 Prozent. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,25 Prozent.

Weitere Informationen zum US-Aktienmarkt finden  Sie in unserem Anlageleitfaden.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.