Start ETFs im Fokus US-Smallcaps als Chance

US-Smallcaps als Chance

27

Kein Zinsschritt ist für die Märkte ein Erfolg. Insbesondere US-Smallcaps hängen an der US-Wirtschaft.

Die US-Notenbank hat entschieden: Die Zinsen bleiben auf dem historisch niedrigen Niveau. Damit sind die Ängste vieler Anleger, wonach die Fed die noch immer schwache Konjunktur abwürgen könnte, beseitigt. Auch sieht es inzwischen danach aus, als würde auch bis zum Jahresende kein deutlicher Zinsschritt erfolgen. 11 Mitglieder des Offenmarktausschusses sehen die Zinsen auch Ende des Jahres unter der Marke von 0,5 Prozent. Weiterhin interessant: Die Fed hat die Erwartungen an das Wirtschaftswachstum für 2015 angehoben. Damit könnte die Lage für US-Unternehmen besser sein als gedacht. Die weiterhin niedrigen Zinsen dürften einen positiven Einfluss auf das Investitionsklima haben und zudem die Angst der Anleger vor einer Vollbremsung der US-Wirtschaft vertreiben.

Kleine Unternehmen mit Vorteilen

Für Investoren könnte sich daher ein Investment in den USA lohnen. Doch stehen Anleger vor der Entscheidung, welchen Index sie kaufen sollen. Der Dow-Jones-Index und auch der S&P 500 sind von großen Unternehmen dominiert, die weltweit aufgestellt sind. Die Entscheidung der US-Notenbank betrifft aber unmittelbar die US-Wirtschaft. Eine Lösung könnte daher der Russell 2000 sein, der die 2000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 umfasst. Der Fokus auf US-Aktien mit kleinerer Marktkapitalisierung könnte für Anleger, die explizit auf die Entwicklung der US-Wirtschaft setzen wollen, besondere Chancen bringen.

Kommt eine Gegenbewegung?

Der Amundi ETF Russell 2000 UCITS ETF (WKN: A1W9FT) bildet den Index nahezu eins zu eins ab. Die wichtigsten Branchen im Small-Cap-Index sind das Finanzwesen (24,9%), IT (17,06%), Gesundheit (16,7%) und zyklische Konsumgüter (14,6%). Im laufenden Jahr brachte der Index eine Rendite von 3,05 Prozent ein. Nach dem Einbruch um mehr als acht Prozent während der vergangenen drei Monate, könnte der Index eine Gegenbewegung starten. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,35 Prozent.

Nico Popp für www.extra-funds.de

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelBeflügelt die Fed den Goldpreis?
Nächster ArtikelUnd nun?
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.