Start ETFs im Fokus US-Value-Aktien sind defensive Investments

US-Value-Aktien sind defensive Investments

78
SP500

Die guten Wirtschaftsaussichten in den USA sind in den Kursen der meisten S&P 500-Titel eingepreist. Deshalb sollten vorsichtige Anleger auf US-Value-Aktien setzen.

Die USA überzeugen mit guten Konjunkturperspektiven: Im Mai ist der Sammelindex der wirtschaftlichen US-Frühindikatoren um 0,7 Prozent gestiegen. Dies hat das private Forschungsinstitut jüngst in Washington mitgeteilt. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg des Sammelindexes um 0,4 Prozent erwartet. Dieser Index setzt sich aus zehn Konjunktur-Frühindikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, der Auftragseingang in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen.

US-Bank Goldman Sachs rät von weiteren Aktienrückkäufen ab

In den Kursen der meisten S&P 500-Titel dürften die guten US-Konjunkturaussichten eingepreist sein. Fakt ist, dass die im S&P 500 gelisteten Aktien im Durchschnitt mit einem KGV von über 18 bewertet sind – es sind also keine Schnäppchen mehr. Daher rät die US-Bank Goldman Sachs den US-Konzernen von weiteren Aktienrückkäufen ab und empfiehlt ihnen, ihre Cash-Reserven anderweitig zu investieren. Vor diesem Hintergrund sollten vorsichtige Anleger zurzeit nicht in einen ETF auf den S&P 500 investieren.

US-Value-Aktien bieten ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis

Als Depotbeimischung eignet sich hingegen ein von der Schweizer Großbank UBS aufgelegter ETF (WKN: A1JVB8) auf den MSCI USA Value. Dieser Index enthält die Aktien von US-Unternehmen mit mittlerer und hoher Marktkapitalisierung. Dabei handelt es sich aber ausschließlich um Value-Titel – also Anteilscheine von Untenehmen, die unter Berücksichtung von fundamentalen Kriterien ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis bieten. Die fünf am höchsten gewichteten Indexwerte sind die Aktien von Microsoft, ExxonMobil, Johnson & Johnson, Wells Fargo und General Electric. In den vergangenen sechs Monaten hat sich ein Anteil dieses ETFs um 8,8 Prozent verteuert. Der S&P 500 ist im selben Zeitraum lediglich um 2,9 Prozent gestiegen. Die jährliche Gesamtkostenquote des vollständig replizierenden ETFs beträgt 0,20 Prozent.

Martin Münzenmayer für www.extra-funds.de

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

TEILEN
Vorheriger ArtikelWir nutzen Volatilität als Absicherungsinstrument
Nächster ArtikelDas war nicht die letzte Zinsexplosion
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.