Start ETFs im Fokus Zinnpreis ist reif für einen Rebound

Zinnpreis ist reif für einen Rebound

76
Zinn-Artikel

Seit Jahresbeginn sind die Preise von Industriemetallen deutlich gefallen. Nun sehen Analysten unter anderem bei Zinn gute Chancen für eine Erholung.

Chinas Rohstoffhunger könnte künftig abnehmen, da sich die Wirtschaft des Landes abkühlt. Diese Perspektiven haben bei vielen Marktteilnehmern in den zurückliegenden Monaten für Verunsicherung gesorgt. Deshalb sind Industriemetalle wie Aluminium, Blei und Kupfer günstiger geworden. Deutlich zurückgegangen ist auch der Zinnpreis. Dieses Metall wird in der Elektroindustrie als Lötmaterial verwendet. Außerdem wird Zinn zur Herstellung von Weißblech benötigt.

Preis liegt nur geringfügig unter der 200-Tage-Linie

Derzeit kostet eine Tonne Zinn 21.900 US-Dollar (Stand: 13.08.2013). Ein Blick auf den Drei-Jahres-Chart des Zinnpreises genügt, um zu erkennen, dass für eine Tonne des Industriemetalls im April 2011 zeitweise mehr als 33.000 US-Dollar bezahlt wurden. Ein solches Preisniveau dürfte mittelfristig nicht wieder erreicht werden. Aber ein moderater Anstieg um zehn Prozent ist bis Jahresende ein durchaus realistisches Szenario. Unter charttechnischen Aspekten ist zurzeit wichtig, dass der Zinnpreis bald die 200-Tage-Linie bei 21.916 US-Dollar überspringen dürfe, wodurch ein Kaufsignal generiert werden würde.

Indonesien dürfte bald weniger Zinn exportieren

Des Weiteren erwarten die Analysten der Commerzbank ( Zum Testbericht), dass Indonesien im zweiten Halbjahr 2013 die Zinnexporte wegen neuer Ausfuhrbestimmungen signifikant reduzieren wird. Der daraus resultierende Angebotsrückgang dürfte einen Anstieg des Zinnpreises zur Folge haben.

Daher können risikofreudige Anleger Anteile des ETFS Daily Leveraged Tin (WKN: A0V9ZD) ordern. Dieser ETC bildet die Performance des Dow Jones-UBS-Tin-Subindex auf täglicher Basis mit einem Hebel von zwei ab. Konkret bedeutet dies, dass der Kurs des von ETF Securities aufgelegten ETCs um 1,0 Prozent steigt, wenn der Subindex, der den Terminpreis von Zinn abbildet, an einem Tag um 0,5 Prozent steigt. Die Gesamtkostenquote dieses synthetisch replizierenden ETCs beträgt 0,98 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSteigende Zinsen – eine Gefahr für Aktien?
Nächster ArtikelWie können sich Kommunen sinnvoll schützen?
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.