Bert Flosbach - Börsenguru
Manche Börsengurus treten als Daueroptimisten auf, andere als notorische Schwarzseher. Doch eins haben alle gemeinsam: Sie haben eine eigene Strategie. Mit der Reihe „Börsengurus“ möchten wir Ihnen einen Einblick in die Strategien von ausgewählten Börsengurus geben.

Bert Flossbach, Gründer, Vorstand und Fondsmanager bei Flossbach von Storch, ist kein Mann, der das Rampenlicht sucht. Dennoch, in seinen Kreisen ist Flossbach ein Star. In den Ranglisten, Aufstellungen und Statistiken liegt Flossbach von Storch weit vorn: Der Kölner Vermögensverwalter hat einen der erfolgreichsten Fonds seiner Art im Angebot. Der Mischfonds Multiple Opportunities hat seit Auflegung 2007 trotz Börsenschwankungen, von denen Anlegern regelrecht schwindelig werden konnte, und zweier großer Kurseinbrüche einen Zuwachs von 127 Prozent und auf die vergangenen fünf Jahre bezogen einen Zuwachs von 57 Prozent erzielt.

Konservativer Ansatz

Ganz ungefährlich ist das natürlich nicht, etwas mulmig sei ihm zumute: „Ich muss die Erwartungshaltung kalibrieren, um Enttäuschungen zu vermeiden“, sagt er recht nachdenklich, ein ruhiges, wirkungsvolles Lächeln hinterherschickend. Flossbach von Storch investiert nicht in irgendwelche Aktien, in abseitige Biotechnologie-Firmen oder risikobehaftete Internetbuden, in der Hoffnung, ein paar Zusatzprozente zu ergattern, sondern in robuste, wetterfeste Werte: Colgate-Palmolive und Coca-Cola, Nestlé und Procter & Gamble. Auf der internen Bewertungsskala die Einserkandidaten mit Stern: „Bevor die pleitegehen, fließt, etwas überspitzt formuliert, kein Wasser mehr den Rhein hinunter.“ Auch Konzerne wie SAP, Bayer oder Siemens gelten als robuste Anlagen wie alle Marktführer mit globaler Präsenz, geringem Verschuldungsgrad, großer Popularität, klarer Preissetzungsmacht und überhaupt nachhaltigem Geschäft: „Wir halten es mit Warren Buffett und investieren nur in Unternehmen, die wir kennen und die wir verstehen.“ Ihre Anlagephilosophie haben die beiden ehemaligen Goldman Sachs-Kollegen und Gründer Bert Flossbach und Kurt von Storch im Flossbach von Storch-Pentagramm festgehalten: Diversifikation, Qualität, Flexibilität, Solvenz und Wert.

Flossbach: Ehemaliger Goldman Sachs-Banker

Flossbach, der nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln zunächst an der Universität Innsbruck über „Portfoliomanagement-Konzepte zur Verwaltung von Privatkundenvermögen“ promoviert hat und anschließend nach einem Engagement bei der Matuschka-Gruppe München bei Goldman Sachs Karriere gemacht hat, ist also ein klassischer Stock Picker, dessen Anlagestrategie das Value Investing ist. Das Streben, auf Nummer sicher zu gehen, führte schon 2004 dazu, in Gold und später auch in Silber zu investieren. Der Edelmetallanteil des Multiple Opportunities Fund beträgt heute knapp 13,5 Prozent. Gold, sagt Flossbach, „war mehr als 6.000 Jahre lang eine Währung“, und zwar eine relativ stabile. Die letzten Bank- und Versicherungstitel wurden dagegen 2007 aus dem Portfolio entfernt. Es hatte einiges Überredungsgeschick benötigt, um die Klienten von diesem Schritt zu überzeugen. Dies erwies sich zuletzt als wegweisende Entscheidung für die Wertentwicklung der Fonds.

Auf der nächsten Seite lesen Sie u.a.

  • Bester Vermögensverwalter Deutschlands
  • Drang nach Unabhängigkeit
  • Unser Buchtipp zum Thema

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

1
2
Markus Kubesch absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann und studiert Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit 2017 ist er im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.