Start Finanznews Besser ein Ende mit Schrecken

Besser ein Ende mit Schrecken

24
proundcontra

Viele Finanzakteure wurden von der Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB), die Franken-Euro-Bindung aufzuheben, mehr als überrascht und hatten sich schlichtweg verspekuliert.

Pro

Einen Tag vor der SNB-Entscheidung hatte der Europäische Gerichtshof den Plan von EZB Chef Draghi abgezeichnet, für eine Billion Euro Anleihen aufzukaufen. Die Bombe war scharf. Ein Blick auf die Bilanz

oliverhöhn 

Oliver Höhn

PMP Vermögens-

verwaltung

 

reichte SNB-Präsident Thomas Jordan und er wusste, dass ein Ende mit Schrecken besser war, als das, was auf die SNB zukommen würde.

Der in der Krise 2011 eingeführte Mindestkurs machte die „unabhängige“ Schweiz in den letzten Jahren zu einem quasi Mitglied des Euroraums. Wir sind der Meinung, dass die SNB die Aufgabe des Mindestkurses bereits hätte einleiten müssen, nachdem die akute Euroschuldenkrise 2013 überwunden war. Aber die Mindestkurspolitik wandelte sich zu einer staatlich sanktionierten Exportförderung. Eine Art Schönwettergarantie für einen wichtigen Zweig der Wirtschaft. Aber auch die Illusion eines kleinen Landes, stark genug zu sein, um im globalen Währungskrieg bestehen zu können. Wir sehen heute, dass es wohl ein Irrtum war, der die Bilanz der Nationalbank aufblähte und sie zu einem der größten Devisenspekulanten weltweit machte. Devisenreserven von ca. 400 Mrd. Euro wurden angehäuft, die zuletzt 85 Prozent der Schweizer Wirtschaftsleistung ausmachten und das Überleben der Nationalbank an das Überleben des Euro ketteten.

Unabhängige Geldpolitik kann so nicht betrieben werden und somit ist das Vorgehen der SNB richtig. Wir glauben, dass die SNB-Flucht aus der Ehe mit der EZB zwar riskant ist, da sie auch als Signal gewertet werden kann, dass der Euro keine Zukunft hat. Die Chancen überwiegen unseres Erachtens aber. Die Schweiz war und ist traditionell ein Hartwährungsland. Auch wenn der Schock für den Moment tief sitzt, so hat die Schweizer Wirtschaft mit ihren vielen Unternehmen von Weltruf die notwendige Stärke, Erfahrung und Innovationskraft, um auch diese Herausforderung zu bestehen.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.