Der Umwelt zuliebe - Emissionsarmes Investieren feiert Geburtstag.
Der Umwelt zuliebe - Emissionsarmes Investieren feiert Geburtstag.

Emissionsarmes Investieren über den Low Carbon 100 Europe Index bei BNP Paribas Asset Management feiert Geburtstag, der Index wird zehn Jahre alt. Eine Erfolgsgeschichte nicht nur für Anleger, auch die Umwelt profitiert.

Anleger investieren ihr Kapital nicht mehr alleine nach Renditekriterien – mit zunehmender Tendenz spielen Umwelt und Ethik eine immer größere Rolle. BNP Paribas trägt dem schon seit geraumer Zeit Rechnung. Vor zehn Jahren ging der BNP Paribas Easy Low Carbon 100 Europe UCITS ETF (WKN: A2DPX9) an den Start. Das Anlagevolumen ist seitdem kräftig gestiegen, seit 2016 alleine von 100 Millionen Euro auf 380 Millionen. Das Thema nachhaltiges Investieren ist im Bewusstsein der Anleger angekommen.

Zusammensetzung: Was ist drin?

Damit der Low Carbon 100 Europe optimal den Anspruch an ein nachhaltiges Investment abbildet, definiert Euronext als Initiator klare Kriterien für die Aufnahme von Unternehmen in diesen Index. Das Anlageuniversum besteht aus 300 Unternehmen, die gemessen an ihrem Streubesitz zu den größten zählen und ferner keinen umstrittenen Tätigkeiten nachgehen – beispielsweise Rüstung, Waffen, Palmöl. Auch wer ein schlechtes ESG-Votum erhält ist nicht dabei. Aus diesem Universum werden gemäß dem Indexregelwert, welche sich in ihrer jeweiligen Branche durch die geringste CO2-Emission auszeichnen. Dazu kommen zehn bis 15 Unternehmen, die das Thema Energiewende offensiv vertreten und gemessen an der Marktkapitalisierung zu den 1.000 größten in Europa zählen. Das Auswahlkriterium ist, dass mindestens 50 Prozent des Umsatzes mit CO2-armen Technologien erwirtschaftet wird. Daneben müssen die Unternehmen aus einem der folgenden sechs Sektoren sein: alternative Energien, Bau, Strom, elektrische und elektronische Ausrüstung, industrielles Engineering oder Verkehr. Derzeit enthält der Index international bekannte Unternehmen wie L’Oréal, Novartis, Roche, Alstom oder SAP.

Ein Index geht mit der Zeit

 Immer auf der Höhe der Zeit zu sein, das ist in jeder Lebenslage wichtig. Auf den Low Carbon Europe Index trifft dies wahrlich zu. Nach den erschütternden Erkenntnissen des Pariser Weltklimagipfels 2015 wurde der  Index wurde umgestellt und optimiert. Um dies zu erreichen, schloss sich Euronext mit Carbon 4 zusammen, einer auf CO2-Strategien spezialisierten Agenturzusammen. Ziel dieser Kooperation ist es, nicht nur die Unternehmen zu ermitteln, welche durch ihre operativen Leistungen einen positiven Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten, sondern auch solche Unternehmen, die die Klimaziele durch den Verkauf ihrer Produkte an Endkunden unterstützen.

Auch in der Zukunft stellt sich der Index seiner Verantwortung. So werden im Dezember 2018 die Kriterien ein weiteres Mal verändert. Unternehmen, die direkt mit fossilen Energieträgern in Verbindung stehen, werden ausgeschlossen. Unter einer direkten Verbindung verstehen die Indexmacher Unternehmen, welche Geschäftsbereiche in Erforschung, Gewinnung, Raffinierung, Transport sowie Lagerung fossiler Brennstoffe unterhalten. Durch die Änderung leistet BNP Paribas einen weiteren Beitrag zu einer CO2-neutralen Welt und dem Erreichen des Zwei-Grad-Ziels der Vereinten Nationen.

Auch die Rendite: „Nachhaltig ausgezeichnet“

Nachhaltiges Anlegen ist schön und gut. Was aber, wenn dabei die Rendite unter den Tisch zu fallen droht? Beim BNP Paribas Easy Low Carbon 100 Europe UCITS ETF (WKN: A2DPX9) war dies im Zeitraum seit Auflage am 23. Oktober 2008 kein Problem. Der Index verfügt über eine zehnjährige Outperformance von 13,23 Prozent gegenüber dem MSCI Europe Index. Beim Low Carbon 100 Europe handelt es sich um einen thesaurierenden ETF, der auf eine physische Replikation vertraut und auf Wertpapierleihe verzichtet. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,3 Prozent.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.