James Patrick O´Shaughnessy - Börsenguru
Manche Börsengurus treten als Daueroptimisten auf, andere als notorische Schwarzseher. Doch eins haben alle gemeinsam: Sie haben eine eigene Strategie. Mit der Reihe „Börsengurus“ möchten wir Ihnen einen Einblick in die Strategien von ausgewählten Börsengurus geben.

Geboren im Jahr 1960 und aufgewachsen in Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota schloss O’Shaughnessy 1985 die University of Minnesota mit einem Bachelorabschluss in Volkswirtschaften ab. Diesem folgte ein steiler Aufstieg hin zum CEO seiner eigenen Fondsgesellschaft O’Shaughnessy’s Asset Management, LLC“.

Das Leben des James Patrick O’Shaughnessy

O’Shaughnessy ist schon früh den Zahlen verfallen. Diese Affinität wurde ihm bereits im Alter von 16 Jahren bewusst. Damals verfolgte er eine erhitzte Diskussion seiner Onkel über die Fähigkeiten eines CEOs eines amerikanischen Unternehmens. Während das Gespräch immer emotionaler wurde, beschloss O’Shaughnessy nach Investmentstrategien zu forschen, die es ermöglichen, von emotionalen Vorurteilen geleitete Entscheidungen durch wissenschaftlich quantifizierbare Methoden zu ersetzen. Zu diesem Zweck wälzte er zahlreiche Bücher, die Anlegern Hilfestellungen für einen möglichst schnellen Gewinn an Börsen geben sollen. Von diesen stellte ihn jedoch keines vollkommen zufrieden, da für ihn die meisten zu kurzfristig ausgelegt waren. Ab diesem Zeitpunkt fasste O’Shaughnessy den Beschluss, diese Literaturlücke zu füllen zu und ein eigenes Buch nach seinen Vorstellungen zu verfassen.

Der Urvater der quantitativen Analyse

Zu Beginn seines Studiums begann der heute als Urvater der quantitativen Analyse bezeichnete O’Shaughnessy, die relevanten Charakteristiken der 30 im Dow Jones Industrial Average Index enthaltenen Aktien abzubilden. Hierbei stellte er fest, dass Aktien mit einem geringen Kurs-Gewinn-Verhältnis im Vergleich zu Aktien mit einem hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis eine bessere Rendite erzielten. Das früh erlangte Wissen brachte er bereits nach Studienabschluss gewinnbringend in der im Familienbesitz befindlichen Venture Capital-Unternehmung ein. Ein Freund, den er aus der gemeinsamen Aufsichtsrat-Tätigkeit beim St. Paul Camber Orchester kannte, hörte von seinen Fähigkeiten im Bereich der quantitativen Studien und überzeugte O’Shaughnessy diese im Bereich der finanziellen Altersvorsorge, die in den USA vor allem durch Fonds betrieben wird, einzubringen.

„O’Shaughnessy’s Asset Management, LLC“

Aus dieser Idee heraus entstand schließlich im Jahr 1988 die „O’Shaughnessy’s Asset Management, LLC“, die sich vor allem auf den Vertrieb und das Verwalten von Fonds bestehend aus werte- bzw. wachstumsorientierten Aktien unter der Berücksichtigung von Rating, Dividendenrendite und Momentum konzentriert. Um näher an New York zu sein und somit effektiver arbeiten zu können, zog O’Shaughnessy gemeinsam mit seiner Familie nach Greenwich im US-Bundesstaat Connecticut. Drei Jahre später veröffentlichte er sein erstes Buch. Die positive Resonanz auf seine Publikation motivierte ihn noch weiter zu forschen, um in seinem vermutlich bekanntesten Buch von 1997 zu dem Schluss zu kommen, dass es mit bestimmten Strategien möglich ist, eine Rendite über der Rendite des Vergleichsindex zu erzielen. Diese Erkenntnis scheint zunächst nicht zu überraschen, bestätigt allerdings die Vermutung, dass aus historischen Daten eine Handelsstrategie entwickelt werden kann, die den Markt auch langfristig schlagen kann. Wie sieht eine Strategie die positive Überrendite im Vergleich zum relevanten Index erzielt, nun im Detail aus?

Auf der nächsten Seite lesen Sie u.a.

  • Disziplin ist der Schlüssel zum Erfolg
  • Der werteorientierter Ansatz nach O’Shaughnessy
  • Relativen Stärke und Momentum

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

1
2
Markus Kubesch absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann und studiert Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit 2017 ist er im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.