Start Finanznews Plädoyer für die „neuen Renten“

Plädoyer für die „neuen Renten“

47
renteetf

Könnte es sein, dass wir vor einer Neuorientierung in der Anlagepolitik stehen? In der Vergangenheit gab es ein ständiges hin und her in der Bewertung von Aktien und Renten.

Ursprünglich ging man davon aus, dass Aktien eine bessere Performance haben, dass sie dafür aber auch mit mehr Schwankungen verbunden sind. Sie waren also nur etwas für vermehrt risikobereite Investoren. Festverzinsliche Wertpapiere waren demgegenüber „Langweiliger“. Sie brachten eine geringere Rendite, wiesen dafür aber auch eine nicht so hohe Volatilität auf.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:“Normale Tabelle“; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:““; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:“Calibri“,“sans-serif“; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

  • In der Bewertung von Aktien gegenüber Ren-ten gab es in der Vergangenheit ein ständiges Hin und Her. Mal lagen Aktien vorne, mal Renten.
  • In Zukunft werden traditionelle Bonds wegen zu niedriger Rendite an Bedeutung verlieren.
  • Es könnte zu einer Renaissance von gemischten Fonds aus Aktien und Festverzinslichen kommen. Sie werden die „neuen Renten“.

Tatsächlich war das jedoch ein Vorurteil. Es zeigt sich, dass die Gesamtperformance der Renten bis vor einem Jahr nicht schlechter war als die der Aktien. Dafür waren die Schwankungen aber wesentlich geringer. Per Saldo waren Renten als Anlageklasse also besser als Aktien. Der Grund dafür war die 30-jährige Zinssenkungsphase. Von 1980 bis 2013 haben sich die Renditen für langlaufende Bundesanleihen von über 10 % bis auf fast 1 % verringert. Das brachte den Anlegern außerordentliche Kursgewinne. Hinzu kam, dass die Kupons angesichts der vergleichsweise hohen Zinsen nicht unerheblich waren.

huefneretf 
Dr. Martin W. Hüfner 

Jetzt gibt es eine neue Kehrtwende. Seit einem Jahr verharren die Zinsen mit kleinen Schwankungen auf einem niedrigen Niveau. Es gibt also keine Kurssteigerungen mehr. Die Kupons sind ohnehin gering. Per Saldo ist der REX im vergangenen Jahr nicht mehr gestiegen. Bei Aktien ergab sich demgegenüber ein erklecklicher Zuwachs von 26 %.

Das ist kein „Ausreißer“. Es ist zu vermuten, dass das so bleiben wird. Der 30-jährige Zinssenkungszyklus ist zu Ende. Die Zinsen sind so niedrig, dass sie kaum weiter zurückgehen können. Sie werden in Zukunft entweder auf dem niedrigem Niveau verharren (dem Anleger also nur einen geringen Ertrag geben). Oder sie werden – was ich für wahrscheinlicher halte – wieder leicht ansteigen mit entsprechenden Kursverlusten für den Anleger. Hintergrund ist, dass sich die Zentralbanken über kurz oder lang von der ultralockeren Geldpolitik verabschieden werden. Darüber hinaus werden die Inflationsraten wieder größer werden. Beides ist Gift für langfristige Rentenanlagen.

Vielleicht stehen wir vor einer neuen 30-jährigen Zinssteigerungsphase. So etwas hat es auch schon früher gegeben. Von 1950 bis 1980 haben sich die Renditen in den USA von 2,5 % auf 14 % erhöht. Wenn das wieder so kommt, kann man Rentenanlagen auf absehbare Zeit vergessen.

Das hat Konsequenzen für den Anleger. Auf der einen Seite werden Aktien attraktiver. Es wird mehr Geld in diese Anlageklasse fließen weil die Konkurrenz der Renten fehlt. Da das Angebot an Dividendentiteln nicht steigt, stehen die Chancen gut, dass Aktien in Zukunft höhere Erträge aufweisen. Die Schwankungen werden freilich nicht geringer werden. Das bleibt der große Nachteil.

Umgekehrt verlieren Renten als Anlageklasse an Bedeutung. Sie sind von der Rendite nicht mehr so interessant. Das ist vor allem für deutsche Privatanleger bedauerlich, die die Renten immer „geliebt“ haben. Es wird aber auch für institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Versicherungen, Stiftungen und ähnliche schwieriger. Auch sie hatten einen Schwerpunkt bei Renten. Sie schätzten die Sicherheit dieser Anlage und sie benötigten die laufenden Erträge für ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden.

1
2
TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.