Start Finanznews Tiefzins stellt Tilgungsregeln auf den Kopf

Tiefzins stellt Tilgungsregeln auf den Kopf

682
immobilienusaetf

Die niedrigen Zinsen verlocken zum Immobilienerwerb. Doch je geringer der Zins, desto länger dauert es, bis das Annuitätsdarlehen zurückgezahlt ist.

Also besser eine höhere Anfangstilgung vereinbaren? Diese Empfehlung gilt nicht pauschal. Im Gegenteil: Die Tiefzinsphase stellt manche Faustregel in der Baufinanzierung auf den Kopf.

Die Frage nach der passenden Tilgungshöhe ist für Eigennutzer und Kapitalanleger unterschiedlich zu beantworten. Der angehende Häuslebauer geht richtigerweise immer von seinem Budget aus, der künftige Vermieter von der (Nachsteuer-)Rendite seines hoffentlich ertragreichen Investments.

Schindler 
Udo Schindler 

Der Eigennutzer hat anders als der Kapitalanleger nie mit einem Mietausfall zu kalkulieren, da er ja als sichere Kalkulationsgrundlage die ersparte Miete für die bisherige Wohnung ansetzen kann. Also steht der Belastung durch die monatliche Rate aus Zins und Tilgung (Annuität) als variable Größe das verfügbare Haushaltseinkommen gegenüber. Um hier eventuelle Schwankungen auffangen zu können, sollte die Anfangstilgung nicht zu hoch ausfallen, sondern z.B. mit zwei Prozent p.a. vereinbart werden.

Es ergibt auch keinen Sinn, einen aktuell sehr günstigen Zinssatz durch schnellere Tilgung wieder aufzugeben. Liquiditätsüberschüsse können besser in eine andere Sparform investiert werden, zum Beispiel in einen Ansparplan mit Aktien-ETFs. Das so angesparte Kapital kann der Kreditnehmer nach Ablauf der ersten Zinsfestschreibung zur Sondertilgung nutzen. In der Regel wird in dieser Zeit auch sein Einkommen gestiegen sein, was dann eine höhere monatliche Tilgung in der Anschlussfinanzierung ermöglicht.

Der Kapitalanleger wird die Tilgungshöhe abhängig vom Lebenszyklus und den nachhaltig erzielbaren Nettomieten wählen. Sein Ziel sollte trotz eventueller steuerlicher Nachteile die Entschuldung des Investitionsobjekts zum Renteneintritt sein. So wird der 45-jährige Wohnungskäufer sein Darlehen über z.B. 300.000 Euro bei 2,4 Prozent Zins und zehn Jahren Zinsfestschreibung mit monatlich 1.575 Euro bis zu seinem 65. Lebensjahr zurückgeführt haben.

Unsere Erfahrung zeigt, dass sowohl der Eigennutzer, der zu ehrgeizig die Entschuldung betreibt, als auch der Kapitalanleger mit steuerlich optimierter Vollfinanzierung später seine Finanzierungsentscheidung bereut.

Unser damit vielleicht überraschendes Fazit: Eigennutzer sollten den Spardruck nicht durch zu hohe Tilgungsleistung erhöhen, Kapitalanleger eher mehr Tilgung einplanen als von den Beratern empfohlen.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.