Start Finanznews Versorgungslücke selbst schließen

Versorgungslücke selbst schließen

502
Lücke im Puzzle
Bei klassischen Vorsorgeprodukten locken momentan noch staatliche Förderungen

Die klassischen Altersvorsorgeprodukte, Renten- und Lebensversicherungen, leiden unter den niedrigen Zinsen. Nach wie vor werden sie aber oft genug abgeschlossen, vor allem in der Variante der Rürup- und Riester-Versicherungen. Hier locken die staatlichen Förderungen. Das Problem hierbei ist nur, dass sich viele dieser Vorsorgeprodukte selbst mit der staatlichen Förderung nicht rentieren.

Die Frage ist, wie man sonst fürs Alter sparen kann. Ich halte hierfür Fondssparpläne für sehr geeignet. Wie macht man das richtig? Meiner Meinung nach sollte man mit einer Zielanalysebeginnen. Dazu überlegt man sich, welchen monatlichen Betrag man im Alter voraussichtlich benötigen wird. Davon zieht man die Monatsrenten ab, die einem die staatliche Rentenversicherung und eventuell die betriebliche Altersvorsorge in Aussicht stellen. Was noch abzudecken ist, ist die sogenannte Rentenlücke.

Als zweiten Schritt überlegt man sich, welches Zielvermögen man im Alter benötigt, um die berechnete Rentenlücke zu schließen. Dabei kann man ohne Weiteres einen Kapitalverzehr zulassen. Will man beispielsweise ab dem Alter von 67 monatlich einen Betrag von 1.000 Euro zusätzlich zu seinen sonstigen Renteneinkünften, dann ist ein Vermögen von rund 400.000 Euro notwendig. Diesem Kapital kann man monatlich das gewünschte Geld entnehmen und mit 100 Jahren hätte man immer noch etwas über 100.000 Euro übrig.

Im dritten Schritt legt man den Sparplan fest, um das Zielvermögen erreichen zu können. Wichtig ist natürlich, welchen Sparbetrag man monatlich zur Seite legen kann. Darauf bezogen berechnet man die notwendige Zielrendite. Kann man zum Beispiel über 30 Jahre 1.000 Euro pro Monat ansparen, dann genügt eine Rendite von einem Prozent, um das Ziel von 400.000 Euro zu erreichen. Kann man hingegen monatlich nur 500 Euro zur Seite legen, so ist eine Rendite von fünf Prozent notwendig. Je nachdem kann sich der Sparer risikoreichere oder risikoärmere Investmentfonds aussuchen.

Der Vorteil dieses Vorgehens besteht in der hohen Flexibilität. Ferner kann man hier sehr gut die Kosten minimieren, insbesondere wenn man ETFs wählt.

Dr. Hannes Peterreins ist Geschäftsführer der Dr. Peterreins Portfolio Consulting GmbH in München.

TEILEN
Vorheriger ArtikelAlle Rohstoffe in einem Korb
Nächster ArtikelLyxor erreicht 50 Prozent physische Replikationsquote
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.