Start Finanznews Vorteile eigentümergeführter Unternehmen

Vorteile eigentümergeführter Unternehmen

1104
Aktienfaktoren 2 klein M

Angestellte Manager sind in der Regel gute Verwalter und zielen darauf ab, das Unternehmen oder seine Produkte graduell zu verbessern.

Echte Visionen haben aber meistens nur die wahren Eigentümer der Firma. Aktionäre sollten den richtigen Talenten vertrauen, um von den Früchten zu profitieren.

Bei vielen börsennotierten Familienunternehmen haben die Gründer oder deren Nachfolger aus der Familie das Heft als

hubertthaler 

Hubert Thaler

TOP Vermögen AG

 

Mehrheitsaktionäre nach wie vor fest in der Hand. Doch der Ruf vieler Familienunternehmen ist schlecht. Der Familienpatriarch herrscht nach Gutsherrenart und beachtet die Rechte von Minderheitsaktionären kaum. Das mag früher durchaus so gewesen sein. In der Realität sind die Rechte von Minderheitsaktionären durch zahlreiche Transparenz- und Regulationsinitiativen deutlich gestärkt worden. Damit profitieren alle Aktionäre von der langfristigen Ausrichtung und dem Herzblut, welches eigentümergeführte Unternehmen meist auszeichnet.

Eines der erfreulichsten Vorzeigeunternehmen der letzten Jahre ist der im TecDAX notierte schwäbische Spezialmaschinenbauer Manz, bei dem Dieter Manz die Mehrheit hält und operativ das Unternehmen führt. Führte der Solarboom den Maschinenbauer Anfang der 2000er Jahre in neue Höhen, so musste sich Manz nach dem „Solarkrach“ neu erfinden. Dies gelang dank umsichtiger Finanzpolitik sowie dem Willen und dem technischen Können, die Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung von Displays in der Smartphone- Industrie umzurüsten. Mittlerweile hat sich die Manz-Aktie wieder auf einem anständigen Niveau eingependelt.

Dabei sind eigentümergeführte Unternehmen an der Börse gar nicht so selten. Nach einer Studie der Stiftung Familienunternehmen aus dem Jahr 2010 sind die Hälfte aller börsennotierten Unternehmen in Deutschland Familienunternehmen (ausgenommen Finanztitel). Sie machen rund ein Drittel der Marktkapitalisierung aus.

Fuchs Petrolub, Henkel, Pirelli oder Dürr sind nur einige bekannte Unternehmen, deren Namen sich auch unter den Großaktionären findet. Und viele Familienunternehmen, gerade im angelsächsischen Raum, sehen keinen Widerspruch zwischen Börsennotierung und einer inhabergeführten Ausrichtung. In Deutschland besteht hier sicher noch Nachholbedarf, ist doch die Börse für viele Familienunternehmen (noch) kein Thema.

Nun sind bei großen Familiennamen in nachfolgenden Generationen nicht zwangsläufig große Managementtalente zu finden. Grundsätzlich bietet die gemeinsame Interessenlage von Eignern und Management aber großes Potenzial, gerade wenn es darum geht, echte Innovationen bei Produkten oder Dienstleistungen umzusetzen. Hier die richtigen Talente zu finden, ist eine Kunst und erfordert viel Erfahrung im Bereich der Aktienanlage, wird dafür aber auch häufig reichlich entlohnt.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.