Start Interview Chancen für Anleger bei Erdgas

Chancen für Anleger bei Erdgas

48
Berhard Wenger

Bernhard Wenger von ETF Securities erläutert, wie Investoren die gegenwärtige Marktlage bei Erdgas nutzen können. Angesichts der stark schwankenden Kurse bieten sich insbesondere taktische Investments über ETCs an. So sieht das Research von ETF Securities trotz des Preisanstiegs bei Erdgas in den vergangenen Monaten die Möglichkeit schnell sinkender Kurse.

Nach einem rasanten Preisverfall in den zurückliegenden 4 bis 5 Jahren konnte Erdgas in den vergangenen 6 Monaten mit einem Plus von mehr als 70 Prozent wieder kräftig zulegen. Woraus resultiert dieser kräftige Anstieg trotz Konjunkturabschwächung?

Bei Erdgas müssen Investoren zwischen den lang- und kurzfristigen Trends unterscheiden. In den vergangenen Jahren sind die Preise für Erdgas stark gesunken. Denn mit der neuen Fördertechnologie Fracking hat das Angebot von Erdgas in den USA in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Heute macht das so geförderte Erdgas bereits 25 Prozent der Fördermenge jenseits des Atlantiks aus. Trotz dieses langfristigen Trends schwankt die Entwicklung des Erdgaspreises kurzfristig jedoch stark. Denn der Markt für Erdgas in den USA, der die wesentliche Benchmark, den Henry Hub Natural Gas Preis, bestimmt, ist verhältnismäßig stark vom weltweiten Markt getrennt. Veränderungen in Angebot und Nachfrage lassen sich daher weniger durch den internationalen Handel ausgleichen und schlagen sich unmittelbar in den Preisen nieder. Wesentliche Faktoren für die Preisbildung sind hier weniger die konjunkturelle Entwicklung als vielmehr die Wetterbedingungen und die Lagerhaltung, wodurch es zu starken saisonalen und kurzfristigen Preisschwankungen kommt. Die Preise haben so zuletzt weiter angezogen, da der Sommer in den USA wärmer als erwartet war und die Nachfrage nach Erdgas, das für den Betrieb von Klimaanlagen genutzt wird, gestiegen ist. Hinzu kommt: Die Erdgasvorräte sind gesunken und vielfach wird ein kalter Winter im Mittleren Westen der USA erwartet, was die Nachfrage stützen würde. Unser Research sieht dies jedoch kritisch.

Geht es nach dem aktuellen Research von ETF-Securities, hat Erdgas das Potenzial, wieder stark zu fallen. Was sind dafür die Ursachen?

Unser Research begründet dies mit den nach wie vor hohen Erdgasvorräten, die immer noch 8,5 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegen. Wenn das aktuelle Klimaphänomen El Niño anhält und der Winter milder als erwartet ausfällt, werden diese Vorräte auf eine erheblich geringere Nachfrage als derzeit erwartet treffen. Die Preise können dann schnell fallen. So erwartet das U.S. Climate Prediction Center moderate El Niño-Klimaverhältnisse. Typischerweise sind die Winter im Norden der USA dann milder und trockener. Ein Beispiel hierfür ist der Winter 1997/1998. Damals herrschten ebenfalls El Niño-Klimaverhältnisse vor. Die Anzahl der Tage, an denen geheizt wurde, lag damals insbesondere im Januar und Februar erheblich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die Nachfrage nach Erdgas fiel entsprechend gering aus.

Trotzdem beurteilen Sie ETPs auf diesen Rohstoff als gutes taktisches Instrument, um an kurzfristigen Preisbewegungen zu partizipieren. Was sind Ihre Gründe dafür?

Starke Marktschwankungen bedeuten für langfristige Investoren höhere Risiken. Wer kurzfristig orientiert ist, kann die Preisschwankungen jedoch nutzen, um seine Rendite effektiv zu erhöhen. Bei Investments in Erdgas sind hierbei vor allem die kurzfristigen Wetterverhältnisse und die Entwicklung der Vorräte zu beachten. Mit unseren ETCs bieten wir Investoren ein vielfältiges Instrumentarium für solche taktischen Investments. So bieten wir klassische und währungsbesicherte sowie Leveraged- und Short-ETCs auf Erdgas an.

Was sollten Anleger bei solchen Investments auf Erdgas beachten?

Kurzfristige Faktoren wie die Wetterentwicklung in den USA beeinflussen die Entwicklung von Erdgas stark, weshalb diese Faktoren sorgfältig zu beobachten und bewerten sind. Die Short- und Leveraged-ETCs richten sich zudem vornehmlich an taktische Investoren. Da die Produkte sich an der prozentualen Wertentwicklung von Erdgas orientieren, bilden sie den Markt langfristig nicht linear und damit schwer prognostizierbar ab. Hinzu kommt: Der Markt für Erdgas unterliegt ohnehin starken Preisschwankungen. Ein gehebeltes Investment kann hier hohe Renditen bringen, erfordert jedoch gleichzeitig ein gutes Risikomanagement.

Wichtig ist auch die Beachtung des Rollmechanismus, um bei contango-Situationen keine Rollverluste zu erleiden. Wie sieht dies bei Erdgas aus?

Die Futures-Kurve von Erdgas schwankt in der Regel stark saisonal. Rolleffekte haben daher bei Erdgas eine hohe Bedeutung. Insgesamt weist die Futures-Kurve dabei zumeist höhere Preise für Terminkontrakte mit längeren Restlaufzeiten auf. Durch diese Contango-Situation können Anlegern Rollverluste entstehen. Diese Effekte müssen Investoren bei einem Investment in Erdgas beachten. Während die Rolleffekte insbesondere bei kurzfristigen taktischen Investments einen geringeren Anteil an der Gesamtrendite haben, schlagen sie bei langfristigen Investments stärker zu Buche. Für langfristig orientierte Investoren empfiehlt sich daher ein Investment in den ETFS Forward Natural Gas. Das Produkt bildet Erdgas-Futures mit längeren Restlaufzeiten ab. Denn die Wertschwankungen entlang der Futures-Kurve nehmen in der Regel mit längeren Restlaufzeiten ab, wodurch die Rolleffekte reduziert werden. Kehrseite ist jedoch: Kurzfristige Bewegungen im Spot-Markt werden von dem ETC weniger exakt widergespiegelt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Marktbericht: Wieder eine Prise Skepsis
Nächster ArtikelChina bleibt auf Erfolgskurs
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.