Start Interview „Chinesische Staatsanleihen mit höherer Rendite als vergleichbare Anleihen anderer Länder“

„Chinesische Staatsanleihen mit höherer Rendite als vergleichbare Anleihen anderer Länder“

551
Marco Montanari Deutsche AWM klein

Die Deutsche AWM legte vor wenigen Tagen den ersten europäischen ETF auf, mit dem man physisch an der Wertemtwiclklung chinesischer Staatsanleihen partizipieren kann. Das EXtra–Magazin sprach dazu mit Marco Montanari, Head of Passive Asset Management, Asia Pacific, der Deutsche Asset & Wealth Management.

Mit dem db x-trackers II Harvest CSI China Sovereign Bond UCITS ETF legte die Deutsche AWM den europaweit ersten ETF auf chinesische Staatsanleihen auf. Was macht ein solches Produkt darüber hinaus aus Anlegersicht interessant?

Da gibt es zwei wichtige Gründe. Lokale chinesische Staatsanleihen können eine höhere Rendite als vergleichbare Staatsanleihen anderer Länder mit ähnlichen Kreditratings bieten. Wir rechnen daher mit einer großen Nachfrage nach diesem ETF. Für Investoren ist außerdem interessant, dass chinesische lokale Staatsanleihen im historischen Vergleich eine geringe Korrelation zu internationalen Renten- und Aktienmärkten aufweisen.

Der ETF bildet den CSI Gilt-Edged Medium Term Treasury Note Index ab. Anhand welcher Kriterien erfolgt dabei die Auswahl und Gewichtung und wie oft wird angepasst?

Der genannte Index bildet die Wertentwicklung handelbarer Anleihen ab, die von der Regierung der Volksrepublik China begeben wurden und an den Börsen von Shanghai und Shenzhen oder am Interbankenmarkt für Anleihen gehandelt werden. Der Index wird in Renminbi CNY berechnet. Die Anleihen werden so ausgewählt, dass die Restlaufzeiten vier bis sieben Jahre betragen, sie sind fest verzinslich und werden in CNY begeben. Der Index wird außerdem auf Basis der Gesamtrendite berechnet, was bedeutet, dass Zins-Zahlungen in der Indexrendite enthalten sind. Der Index wird vierteljährlich überprüft und neu gewichtet.

Chinas Wirtschaft kränkelt, zwischenzeitlich gab es einen kräftigen Kursrutsch bei den Aktien, immer wieder wird von Anleiheausfällen in China infolge fauler Kredite gesprochen. Sind chinesische Staatsanleihen daher nicht trotz vergleichsweise guter Bonitätsbewertungen vergleichsweise riskant?

Das Kernszenario unseres CIO Office geht davon aus, dass konzertierte Börsenmaßnahmen eingeleitet werden, um den Kursrutsch aufzuhalten. Dazu zählen beispielsweise die Aufforderung staatsnaher Firmen zum Kauf von Aktien und die Reduktion der Transaktionssteuer. Mittelfristig hilft die staatliche Unterstützung dem Aktienmarkt. Dazu kommt, dass die Geldpolitik in China im Gegensatz zu den USA und Europa noch weiteren Lockerungsspielraum hat. Die Wirtschaft Chinas sollte, wie im aktuellen CIO View dargelegt sowohl in diesem, wie auch im nächsten Jahr mit 6,8 Prozent wachsen, bei sehr moderater Inflation. Insgesamt ist also ein relativ stabiles wirtschaftliches Umfeld, das keine Abwertungen in der Bonität von Anleihen erwarten lässt.

Bei Anleihen ist auch die Entwicklung der jeweiligen Lokalwährung im Verhältnis zum Euro wichtig. Wie beurteilt hierbei das Research-Team Ihres Hauses die weitere Kursentwicklung?

Unser CIO Office erwartet für die nächsten 12 Monate, dass der Währungskurs des chinesischen Renminbi zur Währung des wichtigsten Handelspartners, dem US-Dollar, stabil bleibt. Für das Verhältnis des Euro zum US-Dollar geht unser Haus allerdings von einer Abschwächung aus. (siehe Tabelle am Schluss, von www.deutscheawm.com)

Über welchen Anlagehorizont sollte ein solches Produkt am besten gehalten werden?

Das kann nicht pauschal beantwortet werden, da dies vom Anlageziel und der Risikoneigung des Investors abhängt. ETFs zeichnen sich grundsätzlich dadurch aus, dass sie sich sowohl für taktische als auch für strategische Investments eignen. Da wir beim chinesischen Staatsanleihenmarkt allerdings eine langfristig stabile Entwicklung erwarten, sollte sich der Harvest CSI China Sovereign Bond UCITS ETF vor allem für langfristig ausgerichtete Investoren eignen.

Was gibt es sonst noch bei Investments in chinesische Staatsanleihen zu beachten?

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass wir bei dem ETF mit Harvest Global Investments Limited zusammen arbeiten, wie übrigens auch bei unserem Produkte auf den CSI-300-Aktienindex. Das Unternehmen ist der Anlageverwalter und besitzt eine Lizenz als „für Renminbi-Anlagen zugelassener ausländischer institutioneller Anleger“ (RQFII, Renminbi Qualified Foreign Institutional Investor) von der chinesischen Wertpapierregulierungsbehörde. Daher kann der ETF direkt in die chinesischen Staatanleihen investieren, was von vielen Investoren als Vorteil angesehen wird.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Pressespiegel KW 30/2015
Nächster ArtikelArme reiche Deutsche!
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.
Child comments 1