Start Interview „Der ETF-Markt entwickelt sich überaus dynamisch“

„Der ETF-Markt entwickelt sich überaus dynamisch“

31
thorsten michalik

Anlässlich des 1.000 ETF an der Deutschen Börse sprechen wir mit Thorsten Michalik, dem Leiter von db X-trackers, über die neu gelisteten Produkte, die vergangene und aktuelle Entwicklung des ETF-Marktes sowie die wichtigsten Kriterien, auf die Anleger bei der ETF-Auswahl achten sollten.

Herr Michalik, Sie haben kürzlich vier neue Aktien-ETFs auf Pakistan, Singapore, die Philippinen und Bangladesch herausgebracht. Besteht hier so eine hohe Nachfrage?

Ja, die Nachfrage nach den genannten Produkten besteht. db X-trackers verwaltet inzwischen 238 börsennotierte Indexfonds und kann seinen Kunden daher die größte Palette an ETFs in Europa anbieten. Doch das ist kein Selbstzweck. Wir bringen immer nur dann neue Produkte an den Markt, wenn es hierfür auch eine Nachfrage gibt. Beispielsweise mit dem ETF auf den MSCI Philippines IM TRN Index – dem 1000. ETF an der Deutschen Börse – haben wir das Produktangebot für den südostasiatischen Wachstumsraum abgerundet. Das bedeutet für unsere Kunden, dass sie ganz gezielt und sehr flexibel in diesen attraktiven Wirtschaftsraum insgesamt oder je nach Bedarf auch in einzelne Teilmärkte investieren können.

Das ETF-Angebot scheint derzeit ausgereizt zu sein – oder sehen Sie noch weiteres Potential für neue Produkte?

Auf den ersten Blick mag das Angebot ausgereizt erscheinen, bei inzwischen 1000 gelisteten ETFs. Doch die Nachfrage der Kunden zeigt, dass sich immer wieder Segmente auftun, für die Anlageprodukte gewünscht werden. Der ETF-Markt entwickelt sich überaus dynamisch und durchläuft verschiedene Entwicklungsstufen. In der ersten Stufe wurden ETFs auf breite Anlagemärkte wie den S&P 500 oder den Euro Stoxx 50 angeboten. In der zweiten Stufe wurden die ETFs beispielsweise auf Länderebene ausgeweitet. Und in der dritten Stufe sind wiederum verfeinerte ETF-Strategien an den Markt gekommen, beispielsweise für einzelne Branchen. So sind mittlerweile alle Sektoren des MSCI World sowie des MSCI Emerging Markets Index über eigene ETFs investierbar und die Kunden können beispielsweise zwischen zyklischen und nicht-zyklischen Branchen unterscheiden.

Was wir aktuell erleben, ist etwa die Erweiterung hinsichtlich der Kombination verschiedener Anlageklassen, wodurch sich die Volatilität von Kundenportfolios reduzieren lässt. Ich denke hier an Kredit-ETFs, die für sehr erfahrene Anleger konstruiert wurden. Oder als anderes Beispiel halten sehr viele Anleger den DAX für einen tollen Index. Doch Einige hätten es lieber, wenn die Aktien gleich gewichtet im Index vertreten wären. Das ist durchaus keine Generalkritik an den Indizes, doch manche Anleger wollen eben in einen Euro Stoxx ohne Finanzwerte investieren, oder in einen Europaindex ohne Griechenland. Sie möchten in bekannte Indizes gehen, aber leicht abgewandelt. Darauf werden die Anbieter – auch neue – reagieren und die gesuchten Produkte anbieten. Und was für den Aktienbereich schon zu beobachten ist – die Nachfrage nach etablierten Indizes ohne bestimmte Länder, Branchen oder Regionen – das wird entsprechend auch bei Rentenindizes kommen.

Welche Möglichkeiten hat ein ETF-Anbieter, mehr Kunden für ein Investment in ETFs zu gewinnen?

Die beste Werbung für einen ETF-Anbieter ist es, verlässliche und transparente Produkte anzubieten und dafür zu sorgen, dass diese auch in schwierigen Börsenphasen zu angemessenen Konditionen gehandelt werden. Für die ETFs aus dem Hause db X-trackers kann ich in Anspruch nehmen, dass sie den zugrunde liegenden Indizes sehr eng folgen, dass sie zu sehr günstigen Konditionen gehandelt werden, was dem Anleger eine hohe Flexibilität gewährleistet, und dass der Kunde – Stichwort Transparenz – sich jederzeit informieren kann, wie sie im einzelnen investiert sind. Überdies möchte ich betonen, dass db X-trackers als Teil des Deutsche-Bank-Konzerns sich einer hohen Produkt- und Servicequalität verpflichtet fühlt, die laufend überprüft und weiter verbessert wird.

Welche drei Punkte sollten Anleger unbedingt beachten, bevor Sie einen ETF kaufen?

Anleger müssen sich in erster Linie entscheiden, in welche Assetklasse sie investieren wollen und in welchen Index. Dann sollten sie die zur Auswahl stehenden Produkte auf ihre Qualität hin prüfen und vergleichen. Und schlussendlich sollten sie nur auf Anlageprodukte eines Anbieters ihres Vertrauens setzen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelProfi-Börsentrend: Seitwärtsbewegungen im September?
Nächster ArtikelKonjunktureintrübung in Deutschland
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.