Start Interview „Ein Blick reicht, um zu wissen, wie es meinem Depot geht“

„Ein Blick reicht, um zu wissen, wie es meinem Depot geht“

57
Marie

In dieser Rubrik stehen Profis der ETF-Industrie Rede und Antwort. Diesmal mit Marie Keil-Mouy, Sales Manager bei ETFlab.

Seit wann beschäftigen Sie sich mit Exchange Traded Funds?

Erste Berührungspunkte gab es vorher, aber beruflich habe ich mich erst vor zwei Jahren dem Thema ETF verschrieben. Um auf dem deutschsprachigen Markt mit ETFs arbeiten zu können, bin ich nach Frankfurt gezogen und habe damals eine wunderschöne Wohnung in Paris aufgegeben. Und ich muss sagen, ich würde es wieder tun!

Was fasziniert Sie an ETFs?

Ich bin selbst überzeugt von diesen Produkten; vor allem reizt mich der geringe Aufwand, mit dem man breit gestreut in einen Markt investieren kann. Außerdem gefällt es mir, dass ein Blick auf einige große Indizes ausreicht, um zu wissen, wie es meinem Depot ungefähr geht.

Welche Trends sehen Sie in der ETF-Industrie?

Wir sehen einen Trend zu mehr Transparenz seitens der ETF-Anbieter und begrüßen das. Bei ETFlab sind wir mit unserem umfangreichen Informationsangebot und unseren Reportingstandards schon oft vorweggegangen und können so gerade beim informierten Anleger punkten. Vor kurzem ist z. B. unsere komplett überarbeitete Website www.etflab.de live gegangen, die den Zugang zu Fondsdaten und wichtigen Kennzahlen noch leichter macht.

Welchen ETF sollte man unbedingt im Depot haben?

Den ETF, der den ausgewählten Index am besten abbildet. Obwohl es das prinzipielle Ziel eines jeden ETF ist, die Indexperformance 1 zu 1 zu liefern, gelingt dies nicht immer gleich gut. Deshalb macht es Sinn, die Abbildungsqualität über einen Performancevergleich zu prüfen, sobald mehrere ETFs für den gleichen Index verfügbar sind.

Auf welchen ETF könnte man Ihrer Meinung nach gut verzichten?

Ich finde, dass Anleger wie ich – mit eher konservativem Risikoprofil – besser beraten sind, wenn sie von doppelt gehebelten oder sogenannten Short-Strategien die Finger lassen. Diese Produkte sind für die speziellen Bedürfnisse einiger Investoren kreiert worden und erfordern eine sehr genaue Marktmeinung und ein sehr zeitnahes Controlling der Positionen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelInvestieren auf Basis modernster wissenschaftlicher Erkenntnisse
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel – KW 32
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.