ETF-Sparplan-Test 2017: finvesto
Erol Yamak, Leiter der Anlageberatung und Prokurist bei finvesto.

Im Rahmen des ETF-Sparplan-Tests 2017 sprach das EXtra-Magazin mit Erol Yamak von finvesto ( Zum Testbericht). Erol Yamak ist Leiter der Anlageberatung und Prokurist bei finvesto ( Zum Testbericht).

► Zum ETF-Sparplan-Test 2017

ETF-Sparpläne haben im vergangenen Jahr die Marke von 300.000 Stück überschritten. Welche Erfahrungen machen Sie hier in Ihrem Unternehmen?

Auch bei finvesto erfreuen sich ETF-Sparpläne großer Beliebtheit. Insbesondere bei der Neukundengewinnung profitieren wir vom dem derzeitigen Trend  zu ETF-Sparplänen und können mit unserem Angebot punkten. In dem Zeitraum von 2015 zu 2016 hat sich die Anzahl der ETF Sparpläne bei finvesto verdoppelt.

Der ETF-Markt hat zum Jahreswechsel die Marke von 10 Mrd. Euro überschritten. Wie verhält sich dieses Wachstum zum gesamten Fondsgeschäft?

Bei finvesto merken wir, dass die Assets under Management bei ETFs schneller wachsen als bei aktiv gemanagten Fonds.

Denken Sie, der ETF-Boom wird vor allem durch den positiven Markttrend der vergangenen Jahre bestimmt? Wie werden sich die Kunden verhalten, wenn sich der Aktienmarkt nicht mehr so positiv entwickelt? Schlägt dann die Stunde der aktiven Manager?

Der ETF-Boom wird hauptsächlich durch geringe Gesamtkosten auf Fondsebene getragen. Diese werden auch in fallenden Märkten günstig bleiben. Ob Anleger letztendlich aktiv oder passiv gemanagte Fonds wählen, ist am Ende die eigene Entscheidung und Vorliebe des Anlegers.

In den vergangenen Jahren wurde das ETF-Sparplan-Angebot vor allem durch no-fee, also gebührenfreie, Angebote bestimmt. Wird dies so weitergehen, oder planen Sie mittelfristig die Sonderangebote zu reduzieren?

Grundsätzlich besteht nach wie vor ein großes Interesse der Anleger an ETFs und Anbieter werden weiterhin mit Sonderkonditionen werben, um dauerhaft neue Kunden zu gewinnen. Wir haben ebenfalls vor, unseren Bestandskunden als auch Neukunden, attraktive Angebote im Rahmen von besonderen Aktionen anzubieten. Darüber hinaus ist unser ETF-Sparplanangebot auch außerhalb von solchen Aktionen sehr attraktiv. Dadurch, dass wir keine Minimum Fee vereinnahmen, fallen bei z.B. üblichen Sparplanraten zwischen 10 und 200 Euro auch nur Transaktionskosten im Centbereich an.

Welche ETFs sind in Ihrem Haus im Rahmen von ETF-Sparplänen besonders gefragt?

Wir stellen für unseren Kunden und Interessenten unter finvesto.de/etfs Informationen über sogenannte „Beliebtesten-Listen“ zur Verfügung. Diese werden von uns regelmäßig aktualisiert. Gängige ETF auf bevorzugte Indices  wie beispielsweise der MSCI World oder DAX haben über die letzten Jahre ihren Sitz unter den TOP 5 der Beliebtesten-Liste.

Welche zusätzlichen Services bieten Sie Ihren Kunden im Bereich der ETF-Sparpläne?

Der Kunde kann Sparpläne jederzeit in Höhe und Turnus variieren und hat dabei eine umfassende Auswahl an sparplanfähigen ETFs. Zudem können zur Steuerung der Gesamtanlage sogenannte dynamische Limits gesetzt werden.

Welche Möglichkeiten sehen Sie, dem Kunden das Angebot an ETFs bzw. ETF-Sparplänen noch schmackhafter zu machen?

Unsere Auswahl an ETFs hat sich in den vergangenen 5 Jahren mit aktuell mehr als 400 Fonds fast verdoppelt. Zudem bieten wir unseren Anlegern die Möglichkeit, bereits mit Kleinstbeträgen ab 10,00 EUR monatlich in ETFs zu investieren, da wir bis zu 6-Nachkommastellen im Depot verbuchen können. Auch vermögenswirksame Leistungen (VL) des Arbeitgebers können bei finvesto in ETFs investiert werden.  Übrigens die kostengünstigste Form, VL-Leistungen in einem Fondssparplan anzulegen.

Warum sollte sich ein Anleger bei ETF-Sparplänen für Ihr Haus entscheiden?

Aktuell sind alle 400 bei finvesto angebotenen ETFs auch sparplanfähig. Damit bietet finvesto im Marktumfeld ein sehr umfangreiches Sparplanangebot. Zudem sprechen unsere günstigen Entgelte für finvesto:

ETF-Transaktionen werden mit durchschnittlich 0,44 %  des Transaktionsvolumens bepreist, d.h. beispielsweise bei einer Sparplanrate von 50,00 EUR monatlich, zahlt der Anleger durchschnittlich nur einen Betrag von 0,22 EUR an Transaktionskosten. Genauso einfach halten wir es beim Depotführungsentgelt: 15,00 Euro p.a. für ein Depot, in dem lediglich ein ETF/ oder andere Fondsanteile verwahrt werden und lediglich 30,00 Euro Depotführungsentgelt p.a. für die Verwahrung von bis zu 99 verschiedener ETFs/Fonds. Für minderjährige Depotinhaber berechnen wir bis zum Eintritt der Volljährigkeit zudem kein Depotführungsentgelt.

Online-Vermögensverwaltungen verzeichnen derzeit ein stärkeres Wachstum und vor allem Medienecho. Die Direktbanken haben hier bisher kaum Angebote am Markt. Woran liegt das? Können Sie nicht mehr so innovativ sein, seit Einführung des Online-Handels?

Wir bieten unseren Kunden mit dem Produkt „fintego ( Zum Testbericht) Managed Depot“ bereits seit drei Jahren  eine innovative Online-Vermögensverwaltung an. Dies ist ein sogenanntes „Robo-Advice Produkt“ bei welchem die Portfolios ausschließlich aus ETFs zusammengestellt werden, das über eine komplett digitale Depoteröffnungsstrecke sowie über ein einfaches und transparentes Gebührenmodell verfügt. Die digitale Depoteröffnung ist bei finvesto Standard, so dass auch Neukunden mit ETF-Sparplänen oder VL-Verträgen von der Innovation profitieren.

Wie kann die Branche es schaffen, dass sich mehr Anleger dem Thema Geldanlage am Kapitalmarkt widmet?

Unser Erachtens fürchten sich viele Anleger immer noch davor, Geld am Kapitalmarkt zu verlieren. Dies ist aufgrund der Geschehnisse der Vergangenheit verständlich und nachvollziehbar. Daher bleibt für risikoaverse Anleger oft nur das Sparbuch oder eine Anlage in Fest- oder Tagesgeldkonten als Alternative übrig und das in dem heutigen Niedrigzinsumfeld.

Wir sind der Auffassung, dass durch Aufklärungsmaßnahmen und Transparenz über Anlagen in andere Finanzinstrumente, ein Verständnis des Anlegers auch für Anlagen in Investmentfonds/ETFs geschaffen werden kann. Wir bieten unseren Kunden, neben den gängigen Informationsmaterialien auf unserer Webseite finvesto.de weitere Hintergrundinformationen zu Fonds und ETFs. Darüber hinaus ermöglicht  unsere Kooperation mit der euro Akademie unseren Anlegern Vorzugskonditionen für die Online-Schulung „Euro Investor“. Mehr dazu können Sie unter finvesto.de/aktuelles/euro-akademie erfahren.

Können Sie einen typischen ETF-Anleger in Ihrem Unternehmen näher beschreiben?

Der typische ETF-Anleger entscheidet eigenständig, und hat bereits eine klare Vorstellung davon, was er möchte. Er sucht gezielt online nach dem aus seiner Sicht passenden Anbieter, der seinen Bedarf erfüllt.

► Zum ETF-Sparplan-Test 2017

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.