Start Interview flatex: „Wir bieten Top-Konditionen“

flatex: „Wir bieten Top-Konditionen“

634
ETF-Sparpläne: flatex im Interview
Niklas Helmreich, Geschäftsführer der flatex GmbH.

Im Rahmen des ETF-Sparplan-Tests 2017 sprach das EXtra-Magazin mit Niklas Helmreich vom Online-Broker flatex ( Zum Testbericht). Niklas Helmreich ist Geschäftsführer der flatex ( Zum Testbericht) GmbH.

► Zum ETF-Sparplan-Test 2017

1. ETF-Sparpläne haben im vergangenen Jahr die Marke von 300.000 Stück überschritten. Welche Erfahrungen machen Sie hier in Ihrem Unternehmen?

„Unsere flatex ETF-Sparpläne erfreuen sich großer Beliebtheit. Gerade mit Blick auf die aktuelle Zinssituation sind sie für viele langfristig-orientierte Anleger eine willkommene Alternative, um die man sich nicht ständig kümmern muss. Zudem sind sie kostengünstig. Ich habe deswegen auch selbst ETF-Sparpläne bei flatex abgeschlossen. Ich bin vom Produkt überzeugt.“

2. Können Sie einen typischen ETF-Anleger in Ihrem Unternehmen näher beschreiben?

„Unsere flatex-Kunden sind Selbstentscheider, die beratungsfrei handeln. Sie stehen mitten im Leben, sind modern, online-affin und kostenbewusst.“

3. Warum sollte sich ein Anleger bei ETF-Sparplänen für Ihr Haus entscheiden?

„Ganz einfach: Wir bieten Top-Konditionen ohne jede Konto- oder Depotführungsgebühr bei einer großen Auswahl und alle Vorteile eines Online Brokers.“

4. Der ETF-Markt hat zum Jahreswechsel die Marke von 10 Mrd. Euro überschritten. Wie verhält sich dieses Wachstum zum gesamten Fondsgeschäft?

„Wir sehen bei flatex weiterhin ein sehr starkes Wachstum und eine ungebrochen hohe Nachfrage nach ETF-Sparplänen. Auch viele Neukunden kommen wegen unseres starken Preis-Leistungsangebots zu uns. Eine Auffälligkeit ist sicher, dass ETFs in Sachen Marktanteil im Vergleich zu Fonds deutlich aufgeholt haben.“

5. Denken Sie, der ETF-Boom wird vor allem durch den positiven Markttrend der vergangenen Jahre bestimmt? Wie werden sich die Kunden verhalten, wenn sich der Aktienmarkt nicht mehr so positiv entwickelt? Schlägt dann die Stunde der aktiven Manager?

„Die Kunden wollen ihr Vermögen aufbauen oder absichern. Auch wenn immer noch zu wenige Deutsche ihr Geld in Aktien anlegen: Viele haben verstanden, dass insbesondere Aktien-Portfolien durchschnittlich eine sehr attraktive mittel- und langfristige Rendite erzielen. Das gilt auch dann noch, wenn es mal zu kurzfristigen Schwankungen kommt. Und wer bei flatex in einen ETF-Sparplan anlegt, denkt langfristig. Wir gehen daher nicht davon aus, dass die Kunden auf Schwankungen übermäßig stark reagieren werden. Außerdem setzt man mit ETFs immer auf ein diversifiziertes Portfolio und ist daher von Schwankungen fast immer weniger stark betroffen.“

6. In den vergangenen Jahren wurde das ETF-Sparplan-Angebot vor allem durch no-fee, also gebührenfreie, Angebote bestimmt. Wird dies so weitergehen, oder planen Sie mittelfristig die Sonderangebote zu reduzieren?

„Jeder Branchenvergleich wird zeigen, dass flatex mit 90 Cent pro Transaktion mehr als konkurrenzfähig ist. Über 367 ETF-Sparpläne insbesondere von Comstage, db x-tracker und Lyxor sind sogar kostenfrei handelbar.
Das ist schließlich mit ein Grund, warum wir in diesem Bereich viele Neukunden gewinnen. Und kostengünstiges Trading liegt seit der Gründung von flatex 2006 in unserer DNS: Es ist unser Anspruch, dass wir auch in Zukunft attraktive Konditionen bieten. Davon abgesehen gab es bei uns ebenfalls bereits zero-fee Aktionen und wir werden diese auch weiterhin nutzen, um auf besondere Produkte aufmerksam zu machen.“

7. Welche ETFs sind in Ihrem Haus im Rahmen von ETF-Sparplänen besonders gefragt?

„Es ist sicher keine Überraschung, dass Werte aus den großen Industrienationen auch bei ETFs am stärksten gefragt sind. Hier sind ein MSCI World, der S&P 500, natürlich der DAX und der Eurostoxx50 als Spitzenreitern bei den replizierten Märkten zu nennen. Aber auch einzelne Sektoren und Branchen, sowie ETFs auf Schwellenländer sind durchaus gefragt.“

8. Welche zusätzlichen Services bieten Sie Ihren Kunden im Bereich der ETF-Sparpläne?

„Es gibt einige gebührenfreie ETFs, die wir aktionsweise führen, wie etwa die Megatrend ETFs. Damit können auch ETF-Anleger gezielt auf Wachstum durch innovative Technologien – etwa Robotik, Automatisierung, Digitalisierung oder künstliche Intelligenz – setzen. Die Einmalanlage ist kostenfrei, sie sind aber sparplanfähig und kosten dann 90 Cent je Ausführung.
Zusätzlich bieten wir Anlegern auch die Möglichkeit, monatsweise zu pausieren. Des Weiteren ist unser Anlagerechner sehr beliebt und viele Kunden informieren sich in unseren hauseigenen Schulungen und Webinaren.“

9. Welche Möglichkeiten sehen Sie, dem Kunden das Angebot an ETFs bzw. ETF-Sparplänen noch schmackhafter zu machen?

„Wir bieten aktuell insgesamt 757 sparplanfähige ETFs an. Tendenz steigend. Unser Anspruch ist es, alle relevanten ETFs und ETF-Sparpläne, die im Markt vorhanden sind, zum Handel anzubieten und das zum gewohnten attraktiven flatex-Preis.“

10. Zuletzt wurden von den ETF-Anbietern verschieden Portfolio-ETFs, Dachfonds oder ETF-Musterportfolios angeboten. Wie kommen diese Anlagekonzepte bei Ihren Kunden an?

„Dachfonds sind beliebt. Auch diese Form von ETFs ist unseren gut informierten Kunden nicht entgangen. Aber weil viele unserer Kunden gern eigenständig denken, stellen sich viele auch einfach ihr eigenes Portfolio zusammen.“

11. Wie kann die Branche es schaffen, dass sich mehr Anleger dem Thema Geldanlage am Kapitalmarkt widmet?

„In den vergangenen Jahren ist viel getan worden, das die Anleger schützt. Die Produkte werden transparenter und die Preisstruktur verständlicher dargestellt. Zudem haben viele Innovationen den Markt verändert und verbessert. Es ist heute viel einfacher als früher, selbst zu entscheiden, wie man sein Geld anlegen möchte. Diesen Weg müssen wir weitergehen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich mit diesem wichtigen Thema auseinander zu setzen und es selbst in die Hand zu nehmen.“

► Zum ETF-Sparplan-Test 2017
TEILEN
Vorheriger ArtikelIndien ist besser als sein Ruf
Nächster ArtikelDen Immobilien wird die Luft ausgehen
Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement, die Kundenbetreuung und den Vertrieb verantwortlich.