Start Interview „Gerade was die globale Expansion angeht, sind wir sehr zufrieden“

„Gerade was die globale Expansion angeht, sind wir sehr zufrieden“

53
Graf STOXX Limited klein

Der DAX wird auch international immer mehr ein Verkaufsschlager. Erst kürzlich wurde so in den USA der erste ETF auf den deutschen Leitindex aufgelegt. Auch ETFs auf andere europäische Aktien sind international begehrter. Das EXtra-Magazin sprach zu den Hintergründen aber auch zu künftigen Herausforderungen und Entwicklungen am Indexmarkt mit Dr. Hartmut Graf,CEO von STOXX Limited.

 

Dr. Hartmut Graf
CEO von STOXX Limited

In den USA wurde kürzlich zusammen mit Recon Capital Partners ein ETF auf den DAX aufgelegt. Hat im größten ETF-Markt der Welt der Bedarf an einem kostengünstigen Einstieg in den deutschen Aktienmarkt zugenommen?

Deutschland wird auch in den USA als Motor der europäischen Wirtschaft wahrgenommen. Außerdem sind viele der Firmen, die im DAX vertreten sind, auch in den USA sehr präsent, wie zum Beispiel Volkswagen, BMW oder Bayer, der Index wird also für Investoren deutlich „greifbarer“. Diese beiden Faktoren tragen zu dem gesteigerten Interesse bei, und wir freuen uns natürlich, dass der deutsche Leitindex durch die Zusammenarbeit mit Recon jetzt auch für US Investoren investierbar ist.

Der ETP-Anbieter Source hat vor kurzem einen ETF auf den Euro STOXX 50 in den USA zum Handel zugelassen. Hat in den USA das Interesse an europäischen Aktien insgesamt zugenommen, oder ist das eine zufällige Entwicklung?

Das Interesse speziell an Finanzprodukten, die in Titel aus der Eurozone investieren, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. State Street Global Advisors bietet schon seit langer Zeit einen in den USA gelisteten ETF auf den EURO STOXX 50 an. Die AUM, die in diesem ETF investiert sind, sind von Ende 2011 bis Ende September 2014 um einen Faktor von mehr als 30 gewachsen. Darüber hinaus ist mit dem Source EURO STOXX 50 ETF, aber auch dem von State Street Global Investors gelisteten ETF auf dem EURO STOXX Small oder dem kürzlich von Alps eingeführten ETF auf den STOXX Europe 600 Index auch ein ausgeweitetes Produktangebot auf europäische STOXX Indizes im amerikanischen Markt verfügbar.

Wie zufrieden ist STOXX insgesamt mit dem Indexgeschäft im Jahr 2014?

Wir haben bisher in 2014 sowohl etliche Erfolge im Sinne von Finanzprodukten, die auf unseren Indizes basieren, wie auch bei der Einführung neuer Produkte gesehen. Gerade was die globale Expansion angeht, sind wir sehr zufrieden. Im März wurde in Japan ein auf den STOXX ASEAN-Five Select Dividend 50 Index basierender ETN von Nomura gelistet, im Mai wurde der erste EURO STOXX 50 ETF in Korea lanciert. Im Sommer hat der Chinesische Asset Manager Hua An den ersten ETF auf den DAX in China begeben, und im Oktober haben wir in den USA die ETF Einführungen auf DAX und STOXX Europe 600 gesehen. Dies sind nur einige Beispiele, die jedoch zeigen, dass STOXX auch global einen erfolgreiche Entwicklung erlebt.

FTSE übernahm vor einigen Monaten den Indexanbieter Russell und stieg damit zum drittgrößten Indexanbieter auf. Inwieweit rechnen Sie mit einer Konsolidierung im Indexgeschäft und wie bereitet sich STOXX auf diese Entwicklung vor?

STOXX ist seit unserer globalen Expansion seit 2010 sehr gut aufgestellt und hat weiterhin die Position des Marktführers in Europa. In den USA haben wir über die Lancierung innovativer Produkte Erfolge erzielt, in Asien sind wir ebenfalls mit unseren Flagship Produkten erfolgreich. Wir erwarten, dass unsere starke Position in Europa sowie unsere Positionierung in den globalen Märkten als Anbieter innovativer Indexkonzepte durch die aktuelle Akquisition nicht beeinflusst wird.

Bei ETFs sieht man seit einiger Zeit einen Trend von marktkapitalisierungsgewichteten Indizes hin zu Strategie- bzw. Smart-Beta-Indizes. Wie sehen Sie als Indexanbieter diese Entwicklung?

Smart Beta ist aktuell ein großer Trend in der Industrie, und auch wir sind in diesem Bereich sehr aktiv, allerdings schon seit einigen Jahren. Dividenden Indizes wie zum Beispiel der DivDAX oder die STOXX Select Dividend Indizes werden bereits seit vielen Jahren für erfolgreiche und beliebte Finanzprodukte wie ETFs genutzt, und fallen ebenfalls in dem Smart Beta Bereich. Weitere Konzepte, die wir in den vergangenen Jahren entwickelt haben, sind beispielsweise die STOXX Minimum Variance Indizes zur Minimierung von Volatilität, oder die STOXX Strong Quality Indizes, die grob gesprochen Warren Buffets Investitionsstrategien in ein Indexformat übersetzen.

Was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung für STOXX in den kommenden Jahren?

Die Konsolidierung im Indexbereich wird weiter voranschreiten, und dafür sorgen, dass der Wettbewerb im Markt für Indexanbieter größer wird. Wir sind jedoch überzeugt, dass wir uns über unsere innovativen Indexkonzepte gut im Markt positioniert haben, und dies auch weiterhin tun werden. Eine weitere große Herausforderung für die gesamte Indexindustrie wird die immer weiter voranschreitende Regulierung sein. Die meisten großen Indexanbieter haben diese Sommer ihre Compliance mit den IOSCO Richtlinien erklärt, fast alle der geforderten Prozesse werden von den meisten unabhängigen Indexanbietern bereits seit Jahren eingehalten. Aktuell arbeitet die EU Kommission jedoch an einer eigenen Regulierung, die in dem aktuellen Vorschlag deutlich weiter geht als die IOSCO Richtlinien. Wir sehen diese verschiedenen Ansätze als sehr schwierig an, und fürchten eine drohende Überregulierung der Industrie.