Olaf Zeitnitz, Geschäftsführer von Visualvest im Interview über die angebotenen Greenfolios.
Olaf Zeitnitz, Geschäftsführer von Visualvest im Interview über die angebotenen Greenfolios.

Immer häufiger ist von nachhaltigen Geldanlagen die Rede. Im Zusammenhang mit Robo-Advisors allerdings eher weniger. Hier möchte Visualvest ( Zum Testbericht) ansetzen. Mit den sogenannten Greenfolios lassen sich auch grüne Anlagen digital verwalten. Wir fragen bei Olaf Zeitnitz, dem Geschäftsführer von Visualvest ( Zum Testbericht), nach, was es mit dem grünen Robo-Advisor auf sich hat.

Herr Zeitnitz, was haben sich Verbraucher unter Ihren Greenfolios vorzustellen?

Die Greenfolios von Visualvest wenden sich an Anleger, die mit ihrer Investition einen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft nehmen möchten. Mit den Greenfolios investieren Anleger schon ab 25 Euro Sparbetrag pro Monat in breit gestreute Portfolios aus rein nachhaltigen Fonds. Bei der Zusammenstellung unserer Greenfolios orientieren wir uns am Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG). Das ist eine gemeinnützige Organisation, die die Nachhaltigkeit von Fonds anhand spezieller Kriterien und ihrer Anlagestrategien bewertet. So unterstützen Anleger nur solche Unternehmen und Staaten, die nachweislich nachhaltig wirtschaften. Im Gegensatz zu unseren Vestfolios investieren die Greenfolios ausschließlich in die Anlageklassen Aktien und Anleihen – Geldmarkt und Rohstoffe sind hier ausgeschlossen. Wir behalten die Investitionen unserer Anleger stetig im Blick und führen bei Bedarf automatisch ein Rebalancing durch.

Können sich Anleger auch nur für ein Greenfolio entscheiden oder ist dies als Beimischung zu den Vestfolios zu verstehen?

Die Greenfolios bieten wir eigenständig und völlig unabhängig von der Investition in ein Vestfolio an. Anleger entscheiden bei Visualvest selbst, ob sie in ein Greenfolio mit nachhaltigen oder in ein Vestfolio mit konventionellen Investmentfonds investieren möchten. Selbstverständlich können sich Anleger auch für ein oder mehrere Greenfolios und Vestfolios entscheiden.

Wieso ist die Anlage in grüne Produkte etwas teurer?

Die Fremdkosten sind bei nachhaltigen Fonds höher, da diese intensiv auf die Einhaltung der nachhaltigen Kriterien geprüft werden. Zudem wird derzeit noch der Großteil der nachhaltigen Fonds am Markt aktiv verwaltet, weswegen höhere Gebühren anfallen als bei ETFs. Das Angebot an nachhaltigen ETFs wächst langsam, aber stetig. Wir prüfen kontinuierlich, ob geeignete ETF-Alternativen zu den aktuellen Fonds in unseren Greenfolios verfügbar sind und passen die Portfolios dann gegebenenfalls an.

Gibt es derzeit Aktionsrabatte?

Mit dem Gutschein-Code „GreenFolio18“ sparen Anleger die Servicegebühr bis Ende September 2018, wenn sie sich jetzt für ein Greenfolio entscheiden. Den Code geben Sparer einfach bei der Depoteröffnung ein, die Servicegebühr entfällt dann automatisch.

Jetzt in Greenfolios investieren

Lesetipp: Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema können Sie in der Juni-Ausgabe des EXtra Magazins lesen.

Das EXtra-Magazin hat VisualVest getestet:

VisualVest Testbericht

VisualVest überzeugt vor allem durch das herausragende Angebot mit 10 verschiedenen Anlagelösungen. Die Kosten sind mit 0,60 Prozent p.a. vergleichsweise niedrig. Es wird außerdem ein sehr umfangreicher Service mit Apps und einem eigenen Blog angeboten. Die Sicherheit ist auf Grund der vorhandenen Lizenz hoch.

5

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.