Welchen Mindestanlagebetrag gibt es?

Bei growney ( Zum Testbericht) gibt es keinen Mindestanlagebetrag und jeder kann theoretisch mit einem Euro starten. Wir wollen Geldanlage so einfach und transparent wie möglich gestalten. Dafür gehört für uns auch, dass wir Anlegern die Möglichkeit bieten uns auch mit geringem Geldeinsatz zu testen.

Wie flexibel kommt ein Anleger wieder an sein Kapital? Gibt es Bindefristen?

Unsere Kunde können jederzeit über ihr Kapital verfügen, die eigenen Fondsanteile verkaufen und sich das angelegt Vermögen auszahlen lassen.

Bieten Sie die Möglichkeit zusätzliche Einzahlungen z. B. durch einen Sparplan? Wie hoch ist die Mindestsparrate?

Kunden können bei growney ( Zum Testbericht) beliebig viele Sparpläne anlegen und Einmalzahlungen leisten. Regelmäßige Sparpläne sind schnell eingerichtet und können jederzeit aufgestockt oder reduziert werden. Bei growney gibt es keine Mindestsparraten.

Welchen rechtlichen Status hat Ihr Unternehmen (34c, Finanzportfolioverwaltung, etc.)?

growney wird als Finanzdienstleister nach §34f GewO reguliert. Das bedeutet, dass z.B. ein Anlagestrategiewechsel oder ein Fondsaustausch nur mit der Zustimmung des Kunden erfolgen darf. growney wird möglicherweise für Kunden, denen diese Interaktion nicht wichtig ist, zu einem späteren Zeitpunkt als Finanzportfolioverwalter agieren.

In welchen Ländern bieten Sie Ihren Service an?

growney bietet seinen Service allen volljährigen, natürlichen Einzelpersonen an, die eine Bankverbindung in Deutschland haben und nicht Staatsbürger der USA sind.

growney Testbericht

Bei growney ragen vor allem die Bereiche Kosten und Service heraus. Gerade mit sehr niedrigen Servicegebühren (ab 50.000 €) und einem weitreichenden und sehr kundenfreundlichen Serviceangebot kann der Robo-Advisor punkten. Das Angebot von growney ist mit fünf Anlagestrategien zufriedenstellend aber ausbaufähig.

4.5

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

1
2
3
4
Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.