Kai Bald, ETF-Vertriebsleiter DeAWM:

Die Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) bietet ab sofort eine Asset-Allokation Ampel an, die Anlegern eine Orientierungshilfe über Trends in den wichtigsten Anlageklassen bieten soll. Kai Bald, Leiter öffentlicher Vertrieb passive Anlageprodukte, gibt in einem Interview Antworten zur neuen Ampel.

 

 Kai Bald
 Vertriebsleiter DeAWM

        Wie funktioniert die Asset-Allokation-Ampel?

Die Asset-Allokation-Ampel (AAA) informiert auf einen Blick über Entwicklungen in den wichtigsten Aktien-, Anleihen- und Rohstoffkategorien. Dazu werden für insgesamt 27 Kategorien drei Analysen übersichtlich zusammengefasst: Erstens die Wertentwicklung eines repräsentativen Index für die jeweilige Kategorie im abgelaufenen Monat, zweitens die Umsätze im europäischen ETF-Markt in jedem Segment im zurückliegenden Monat, und drittens den CIO-Ausblick von Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) für die jeweilige Anlageklasse, vorausschauend für die nächsten ein bis drei Monate.

Was bedeuten die Farben der Ampel?

„Grün“ bedeutet:
• Wertentwicklung im vergangenen Monat: zwei Prozent oder höher
• ETF-Umsätze im vergangenen Monat: 100 Mio. Euro Zufluss oder mehr
• CIO-View: positiver Ausblick für die Kategorie für die kommenden ein bis drei Monate.

„Gelb“ bedeutet:
• Wertentwicklung im vergangenen Monat: zwischen minus zwei Prozent und plus zwei Prozent
• ETF-Umsätze im vergangenen Monat: zwischen 100 Mio. Euro Zufluss und 100 Mio. Euro Abfluss
• CIO-View: neutraler Ausblick für die Kategorie bzw. Seitwärtstrend erwartet für die kommenden ein bis drei Monate.

„Rot“ bedeutet:
• Wertentwicklung im vergangenen Monat: minus zwei Prozent oder geringer
• ETF-Umsätze im vergangenen Monat: Mehr als 100 Mio. Euro Abfluss
• CIO-View: negativer Ausblick bzw. Kursrückgang für die Kategorie für die kommenden ein bis drei Monate erwartet.

Wieso kann die Asset-Allokation-Ampel (AAA) als Orientierung für zukünftige Anlageentscheidungen dienen?

Die Asset-Allokation-Ampel kann Anlegern eine wertvolle Orientierung geben, wie sie eine für sie geeignete Vermögensaufteilung umsetzen können. Beispielsweise kann an den ETF-Umsätzen abgelesen werden, welche Schwerpunkte Investoren europaweit im vergangenen Monat gelegt haben. Der CIO-Ausblick gibt einen Hinweis, ob die makroökonomische Einschätzung des CIO-Office von Deutsche Asset & Wealth Management für die kommenden Monate positiv, neutral oder negativ ist.

Bedeutet dreimal Grün „Kaufen“ oder dreimal Rot „Verkaufen“?

Nein. Ein grünes Signal bedeutet, dass die Index-Wertentwicklung und die ETF-Zuflüsse in dem betreffenden Segment positiv waren und dass eine positive Einschätzung des CIO vorliegt. Ob sich diese Kategorie für eine Anlage eignet, hängt von der individuellen Risikoneigung und dem individuellen Anlagehorizont ab. Nach einer einfachen Faustregel sollte sich zum Beispiel der Aktienanteil in einem Depot aus der Formel „100 minus Lebensalter“ ergeben.

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.