Start Interview Ja, natürlich besitze ich auch ETFs

Ja, natürlich besitze ich auch ETFs

34
Andreas_Fehrenbach_ETFlab

In dieser Rubrik stehen Profis der ETF-Industrie Rede und Antwort. Diesmal stellt sich Andreas Fehrenbach, Geschäftsführer der ETFlab Investment GmbH, unseren Fragen.

Seit wann beschäftigen Sie sich mit ETFs?

Ich habe das erste Mal 1999 von ETFs gehört, Anfang 2000 bekam ich dann den Auftrag, die erste deutsche ETF-Gesellschaft ins Leben zu rufen.

Was fasziniert Sie an ETFs?

Sie sind so einfach zu verstehen, dass auch Fachfremde schnell die Vorteile erkennen.

Welche Trends sehen Sie in der ETF-Industrie?

Es werden immer kompliziertere Indexkonzepte abgebildet mit immer komplizierteren Abbildungsmethoden – da geht die Transparenz und die Einfachheit leider ein wenig verloren.

Welche ETFs fehlen derzeit?

Derzeit fehlt ganz klar ein Weltmeisterschafts- ETF.

Haben Sie selbst ETFs in Ihrem Portfolio?

Ja, natürlich besitze ich auch ETFs. Mein Portfolio setzt sich aus Aktien- und Renten-ETFs im Bereich der Standardindizes zusammen. Für ausgefallenere Themen wähle ich auch gerne mal aktive Fonds.

Welchen ETF sollte man unbedingt im Depot haben?

ETFs, die zur persönlichen Risikoneigung passen – ein guter Mix ist immer besser, als auf ein einzelnes Pferd zu setzen.

Auf welche ETFs könnte man verzichten?

Auf alle ETFs, die für den Investor unverständlich und intransparent sind.

Über welchen Handelsplatz kauft man am besten ETFs?

Privatkunden über Stuttgart, Institutionelle über XETRA und bei richtig großen Orders OTC (außerbörslich).

Welches Thema wird die Börse in einem halben Jahr beschäftigen?

In 2011 wird uns das Thema Inflation beschäftigen.

ETFlab stammt aus der Familie der Sparkassen. Wie geht denn eine lokale Sparkasse mit ETFs um?

Generell ist zu beachten, dass die Strukturierung eines sinnvollen und auf das jeweilige Anlegerprofil angepassten Depots ein erhebliches Wissen im Finanzbereich voraussetzt. Somit werden ETFs in der Vermögensverwaltung verschiedener Sparkassen häufig genutzt, da sich hier ein Profi um die Allokation für den Kunden kümmert.

Sie werben mit dem Slogan „ETFs Made in Germany“. Was zeichnet Ihre ETFs besonders aus?

Wir produzieren nicht nur in Deutschland, wir konzipieren unsere ETFs auch speziell für deutsche Anleger. Das beginnt bei der Wahl der Abbildungsmethode unter steuerlichen Gesichtspunkten und geht hin bis zur Berücksichtigung spezieller Reportinganforderungen. Für uns steht der Kundenservice an allererster Stelle.