Kapitalmarktausblick 2018, Thomas Metzger, Bankhaus Bauer
Thomas Metzger, Leiter Vermögensverwaltung beim Stuttgarter Bankhaus Bauer.

Das EXtra-Magazin hat sich mit Thomas Metzger zu einem Gespräch getroffen und mit Ihm über den Kapitalmarktausblick 2018 gesprochen. Thomas Metzger ist seit 10 Jahren Leiter Vermögensverwaltung beim Stuttgarter Bankhaus Bauer.

Herr Metzger, wie sieht Ihre Anlagestrategie für die wichtigsten Anlageklassen in 2018 aus?

Vor dem Hintergrund immer noch niedriger Renditen und möglicher Risiken durch ein steigendes Zinsniveau, zählen die Anleihenmärkte derzeit nicht zu unseren Favoriten. Wir gehen davon aus, dass die amerikanische Notenbank Fed die Leitzinsen nach drei Zinsschritten im vergangenen, auch dieses Jahr mindestens zweimal erhöhen wird und rechnen auf mittelfristige Sicht auch bei Bundespapieren vor dem Hintergrund einer immer stärker werdenden Abkehr der EZB von ihrer restriktiven Politik mit einer Parallelverschiebung der Renditestrukturkurve nach oben. Dies dürfte vor allem länger laufende Anleihen belasten. Daher versuchen wir grundsätzlich im Bond-Segment die Duration, also die Restlaufzeit der Rentenpapiere, niedrig zu halten oder ganz auf alternative Asset Klassen auszuweichen. Gerade unter langfristigen, strategischen Aspekten sind für uns z.B. Aktien eine der interessantesten Anlagekategorien überhaupt. Meiner Meinung nach ist hier das Bewertungsniveau trotz der gestiegenen Märkte noch nicht ganz ausgereizt, allerdings nicht mehr billig. Viele Indizes haben aber vor dem Hintergrund der zu erwartenden Steigerung der Unternehmensgewinne sowohl in den USA als auch Europa durchaus noch Spielraum für Kursgewinne im oberen einstelligen Prozentbereich, was die nächsten 12 Monate betrifft. Für Aktien spricht zusätzlich neben fehlenden Anlagealternativen das, gerade im Vergleich zu den Mini-Renditen im Bond-Bereich, sehr attraktive Dividendenniveau, welches im DAX momentan bei deutlich über 2,5%  p.a. liegt.

Was sind aus Ihrer Sicht die aussichtsreichsten Regionen im Hinblick auf die Aktienmärkte?

Vor allem europäische und deutsche Titel gefallen uns aufgrund des niedrigeren Bewertungsniveaus im Vergleich zu amerikanischen Dividendenwerten zumal das Gewinnwachstum der Unternehmen durch die tiefen Zinsen bzw. Refinanzierungskonditionen und einen moderaten Lohndruck recht stabil verlaufen dürfte. Grundsätzlich spricht aber einfach der sowohl dies- als auch jenseits des Atlantiks insgesamt gut laufende Konjunkturmotor für Aktien. Darüber hinaus gefällt uns mit Blick auf die Bewertungskennzahlen der, sowohl relativ zur eigenen Historie als auch zu anderen Regionen, japanische Markt. Auf Grund der sich vielerorts andeutenden Stabilisierung, verbesserter Außenhandelsbilanzen und Produktivität sowie optimistischen Einkaufsmanagerumfragen, haben wir in den letzten Monaten auch das Thema Emerging Markets als Ergänzung zu europäischen und US-Blue Chips weiter aufgestockt.

Betrachten wir die Schwellenänder. Welcher Markt ist in den Emerging Markets ihr Favorit?

Investiert sind wir hier unter anderem in Asien, das weiterhin einen starken Aufschwung erfährt. Bis 2050 könnte die Hälfte des globalen Wachstums der Weltwirtschaft auf asiatische Schwellenländer entfallen. Die wachsende Bevölkerung und der zunehmende Wohlstand dürften dabei den Binnenkonsum weiter antreiben. Die Region ist zudem unseres Erachtens fundamental im Vergleich zu früheren Aufschwüngen z.B. hinsichtlich der Verschuldung vieler Länder, besser aufgestellt.

Welche Risiken sehen Sie für die Aktienmärkte?

Eine anziehende Inflation könnte die Notenbanken auf einen deutlich restriktiveren Pfad führen, als aus heutiger Sicht zu erwarten ist. Die daraus resultierenden möglicherweise höheren Zinsen stellen dann zum einen eine Konkurrenz für Aktien dar, drücken aber zum anderen auch auf die Unternehmensgewinne, sollten die Finanzierungskosten steigen. Insgesamt werden also auch in 2018 sowohl die Fed als auch die EZB im Focus der Anleger stehen. Des Weiteren sind geopolitische Risiken im Auge zu behalten. Donald Trump wird sicherlich die Märkte nach wie vor in Atem halten. Insgesamt rechne ich mit einer im Vergleich zu 2017 deutlich anziehenden Volatilität und durchaus auch temporären Rückschlägen, schon allein auf Grund einsetzender Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten Jahre.

Kapitalmarktausblick 2018: Welche Perspektiven sehen Sie für den Euro?

In 2017 konnte die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar vor allem von der unerwartet starken europäischen Konjunktur und Europa-freundlichen Wahlausgängen bspw. in Frankreich profitieren. Behalten wir mit unserer Meinung hinsichtlich der Vorgehensweise der Fed recht, sollten die höheren Zinsen in den USA den Dollar tendenziell stützen. Auch das Thema US-Steuerreform spricht für den Greenback. Allzu große Schwankungen erwarte ich aber zumindest für die ersten Monate des Jahres nicht.

Zur Person:

Thomas Metzger (39) ist seit 10 Jahren Leiter Vermögensverwaltung beim Stuttgarter Bankhaus Bauer. Bereits zuvor war er im Portfolio Management, Wertpapierhandel und Aktien-Research sowie für mehrere Banken in den USA tätig. Zusätzlich doziert er an mehreren Hochschulen zu den Themengebieten Portfolio Management und derivative Finanzinstrumente. Bei einem breiten Publikum hat sich Metzger durch seine zahlreichen TV-Interviews, Fachbeiträge etc. einen Namen als Investmentspezialist gemacht.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber des EXtra-Magazins. Einer der führenden ETF-Informationsplattformen in Deutschland. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkten auf Exchange Traded Funds, Robo-Advisors und digitale Bankdienstleistungen und ist ein gefragter Experte auf diesen Gebieten.