HQ-Trust, Liqid, Christian Schneider-Sickert vom Robo-Advisor LIQID
Freut sich über neues Kapital. Christian Schneider-Sickert von LIQID.

Am 23. September fand in München eine Multi Asset Konferenz des ETF-Anbieters Source statt. Im Rahmen einer Panel-Diskussion mit dem Thema „Ein neuer Weg des Investierens: Robo Advisor und ETFs“ sprach Markus Jordan, Herausgeber des EXtra-Magazin mit Christian Schneider-Sickert, CEO der digitalen Vermögensverwaltung LIQID ( Zum Testbericht) aus Berlin.

EXtra-Magazin: LIQID ist ein echter Robo-Advisor, was meinen Sie damit. Wie kann man die Anbieter voneinander abgrenzen?

Generell finde ich den Begriff „Robo-Advisor“, der inzwischen ja fast inflationär verwendet wird, eher irreführend. Denn die unter diesem Begriff oft in einen Topf geworfenen Angebote umfassen die verschiedensten Geschäftskonzepte und auch regulatorisch äußerst unterschiedliche Beziehungen zwischen Anbietern und Kunden, was eine pauschale Behandlung meines Erachtens wenig zielführend macht.

Das Marktangebot reicht von einfachen „ETF-Mischern“ bis zu komplexen Modellen der digitalen Vermögensverwaltung, wie sie zum Beispiel LIQID ( Zum Testbericht) anbietet. Digitale Vermögensverwaltung ist auch der Begriff, den wir am liebsten für unser eigenes Angebot verwenden. Denn unser Ansatz basiert auf Anlagestrategien und Risikomodelle, die in der Verwaltung von großen, anspruchsvollen Privatvermögen bereits seit vielen Jahren erfolgreich umgesetzt werden. Er kombiniert komplexe quantitative Modelle mit qualitativer menschlicher Erfahrung und fußt nicht ausschließlich auf „einem Algorithmus“.

EXtra-Magazin: In der öffentlichen Wahrnehmung erwarten Anleger bei einem Robo-Advisor meist einen geheimen Algorithmus – der eine absolute Rendite erzielt. Haben Sie so ein Geheimrezept gefunden? Wie sieht Ihre Anlagestrategien aus?

Nein, wir haben kein Geheimrezept. Angesichts der Tatsache, dass Marktbewegungen für niemanden mit letzter Sicherheit kalkulierbar sind, wäre es auch vermessen und unverantwortlich, von einem solchen zu sprechen. Wenn wir ein Rezept haben, besteht dieses aus einem rigorosen, datengetriebenen Investmentprozess, einem hohen Kostenbewusstsein und einer absoluten Unabhängigkeit von allen Produktanbietern und Banken.

Unser Anlageprozess besteht aus drei Schritten, die bei HQ Trust – dem Multi Family Office der Familie Harald Quandt – in dieser Form schon seit vielen Jahren bei der Verwaltung großer Privatvermögen zur Anwendung kommen: der strategischen Asset Allokation, der Manager Selektion und der taktischen Asset Allokation.

Die strategische Vermögensaufteilung, bei der das investierte Vermögen je nach Risikostufe auf risikoarme und risikoreichere Anlageklassen verteilt wird, kommt in allen LIQID-Strategien zum Einsatz. Die Grundlage hierfür bilden die kontinuierlich aktualisierten Risiko- und Projektionsmodelle von HQ Trust. Der Kunde kann sein Risikoprofil mit unserem Anlegertest bestimmen oder dieses selbst für sein Portfolio festlegen. Auch wissenschaftlich belegt hat er hiermit bereits den wichtigsten Schritt in Richtung Anlagerfolg getan – natürlich vorausgesetzt, dass er auch langfristig seiner Strategie treu bleibt.

Nach Ermittlung der zu ihm passenden strategischen Risikoumgebung kann ein Kunde entscheiden, ob er diese aktiv oder passiv umsetzen möchte. In der oft mit großer Leidenschaft geführten Debatte über aktive und passive Anlangeansätze nehmen wir eine bewusst neutrale Position ein, denn viel hängt von den persönlichen Präferenzen eines einzelnen Kundens ab. Was wir Kunden versprechen ist, bei der Auswahl der besten aktiven und passiven Manager allein auf seine Interessen zu achten und aktive Fonds nur dann einzusetzen, wenn wir an einen echten Mehrwert glauben und nachdem HQ Trust jeden Fonds einer detaillierten Due Diligence unterzogen hat.

Mit LIQID Index und LIQID Global bieten wir aktuell zwei passive und mit LIQID Select eine aktive Anlagestrategie an. Bei LIQID Index, unserem für sehr kostenbewusste Kunden konzipiertem investierbaren Benchmark, bilden wir die globalen Aktien- und Anleihenmärkte entsprechend ihrer relativen Börsengröße durch ETFs ab. Bei LIQID Global gewichten wir die Aktien einzelner Regionen entsprechend der regionalen Wirtschaftskraft. Daneben werden Anleihen, der Geldmarkt, Gold und klassische Industrie-Rohstoffe berücksichtigt und durch ETFs bzw. ETCs abgebildet. Bei LIQID Select setzen wir in hocheffizienten Märkten auf passive Instrumente, in weniger effizienten auf ausgewählte aktive Fonds, die eine aus Sicht von HQ Trust überzeugende Strategie verfolgen und über ein kompetentes Anlageteam verfügen. Bedingt durch unseren Zugriff auf institutionelle Tranchen sind diese übrigens oft nur unwesentlich teurer als passive Alternativen.

In der laufenden Betreuung unserer Strategien setzen wir bei LIQID Index und LIQID Global ein differenziertes, regelbasiertes Rebalancing ein, um ein optimales Chance-Risiko-Verhältnis zu erreichen. Bei LIQID Select kommt die taktische Asset Allokation von HQ Trust zum Einsatz, mit der wir die Anteile einzelner Anlageklassen und Unteranlageklassen entsprechend dem aktuellen Marktumfeld anpassen.

EXtra-Magazin: Was verstehen Sie unter digital? Welche Produkte und Services lassen sich noch digitalisieren? Können Sie uns einen Ausblick geben?

Unser digitaler Ansatz ermöglicht es uns, administrative Prozesse viel effizienter abzubilden, als dies in der Vergangenheit möglich gewesen ist. Für unsere Kunden bedeutet dies unter anderem, dass der gesamte Prozess von der Ermittlung ihres Risikoprofils bis zur Eröffnung eines Depots und der Übertragung ihres Vermögens vollständig papierlos erfolgt. Das spart Kosten, Zeit und vermeidet Fehler. Des Weiteren können unsere Kunden die Wertentwicklung ihrer Geldanlage jederzeit und tagesaktuell abrufen, und einsehen, warum wir und HQ Trust gewisse Anlageentscheidungen für ihr Vermögen getroffen haben. So etwas gibt es bei traditionellen Vermögensverwaltern nicht. Auch hinter den Kulissen erlauben uns von Grund auf neu entworfene digitale Prozesse ein effizientes Agieren im Interesse des Kundens – sei dies bei der automatisierten Überwachung seines Portfolios, beim Handel oder bei der personalisierten Kundenbetreuung.

Zukünftig werden wir natürlich noch weitere Aspekte der Vermögensverwaltung digitalisieren. Ein Überblick über die gesamte Vermögenssituation des Kundens ist nur ein Beispiel.

EXtra-Magazin: Es ist interessant zu beobachten, wie die unterschiedlichen Anbieter Ihre Zielkunden definieren. Ihr Haus fokussiert sich auf ganz besonders anspruchsvolle und vermögende Kunden. Vor welche besonderen Herausforderungen stellt sie das?

Generell glauben wir, dass die digitale Vermögensverwaltung in unserem Zielsegment am erfolgreichsten ist, wenn sie die besten Aspekte der Offline- und Online-Welt zusammenbringt: computerbasierte Kapitalmarktanalysen und hocheffiziente digitale Prozesse, verbunden mit der persönlichen Betreuung von Kunden durch Experten mit vielen Jahren Erfahrung im anspruchsvollen Privatkundengeschäft.

Auch der von uns verwendete „Core & Satellite“-Ansatz ist für vermögende Kunden besonders relevant. Neben unseren täglich handelbaren Kernportfolios bieten wir nämlich Zugang zu sogenannten Satelliten-Anlagen, die das Vermögen unserer Kunden breiter diversifizieren und ihnen die Möglichkeit zusätzlicher Renditen bieten. Schon jetzt investieren LIQID-Kunden auf diese Art in die besten Private-Equity-Fonds weltweit. Hierbei liegt die Mindestanlage von 250.000 Euro weit unter den sonst üblichen Einstiegsvolumina im Millionbereich und die Kosten weit unter vergleichbaren Angeboten der Privatbanken. Zukünftig werden wir unser Angebot an Satelliten-Anlagen selbstverständlich noch weiter ausbauen.

EXtra-Magazin: Banken haben Kunden, aber oft schlechte Technik. Start-Ups genau das Gegenteil. Wie kommt man als unbekanntes Unternehmen an Kunden? Welche Erfahrungen haben Sie hier bisher gemacht?

In den letzten Monaten sind die meisten unserer Kundenbeziehungen durch aktive Ansprachen seitens der Kunden entstanden, was das generelle Interesse an innovativen aber soliden Alternativen zu den Privatbanken unterstreicht. Empfehlungen von Bestandskunden waren während dieser Zeit sicherlich das effektivste und wertvollste Marketinginstrument – nicht zuletzt, weil Vertrauen in der Vermögensverwaltung eine so herausragende Rolle spielt. Natürlich hat es auch geholfen, dass die Presse unseren Anlagestrategien ein so gutes Zeugnis ausgestellt hat.

Mit Erhalt unserer BaFin-Lizenz werden wir in den nächsten Wochen deutlich mehr unternehmen, um unser Angebot einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Sicher wird einige Zeit vergehen, bis wir nur annähernd den Bekanntheitsgrad einiger Privatbanken erreichen. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass viele Banken über Jahre nicht immer im Interesse ihrer Kunden agiert haben und auf diese Art einiges an Ruf eingebüßt haben. Ja, sie sind bekannt. Aber werden sie wirklich von ihren Kunden geschätzt? Wird ihnen nach den Skandalen der letzten Jahre wirklich vertraut?

Grundsätzlich können wir uns sogar eine Kooperation mit der „richtigen“ Bank vorstellen, würden dabei aber unsere Unabhängigkeit und unsere klare Orientierung am Interesse unserer Kunden nie verlieren wollen. In der Zwischenzeit fühlen wir uns als Geheimtipp von erfolgreichen Unternehmern, Managern und Freiberuflern sehr wohl und sind zuversichtlich, dass unsere Kombination von jahrzehntelanger Erfahrung und moderner Technik auch weiterhin regen Zuspruch finden wird.

LIQID Testbericht

LIQID überzeugt vor allem durch das sehr große und umfangreiche Angebot an aktiven und passiven Anlagestrategien. Außerdem kann der Robo-Advisor durch ein hohes Maß an Sicherheit punkten. Auch die Kosten sind vergleichsweise sehr gering. Beim Service müssen LIQID Kunden, im Hinblick auf Apps und Spar- bzw. Auszahlungsplänen, Abstriche machen. Der größte Nachteil bei diesem Vermögensverwalter ist die Mindestanlagesumme von 100.000 €.

4

Eine Liste aller in Deutschland aktiven Robo-Advisor inkl. Überblick über die Kosten der Anbieter finden Sie in unserem Robo-Advisor Themenbereich.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber des EXtra-Magazins. Einer der führenden ETF-Informationsplattformen in Deutschland. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkten auf Exchange Traded Funds, Robo-Advisors und digitale Bankdienstleistungen und ist ein gefragter Experte auf diesen Gebieten.