Start Interview Michalik: Anfang 2013 kommen ETFs mit direkter Indexabbildung

Michalik: Anfang 2013 kommen ETFs mit direkter Indexabbildung

180
db x-trackers Thorsten Michalik

Heute hat db x-trackers eine bedeutende Erweiterung seines Angebots bekannt gegeben. Künftig bietet der ETF-Anbieter zusätzlich zu den seit 2007 am Markt verfügbaren ETFs mit indirekter Replikation neue ETFs mit direkter Abbildung (auch als „physisch“ bezeichnet) auf populäre Aktienindizes wie DAX, S&P 500 und Euro Stoxx 50 an. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema beantwortet Thorsten Michalik; Leiter db X-trackers Deutsche Bank Exchange Traded Funds,

db X-trackers bietet künftig auch direkt replizierende ETFs an?

Dieser Schritt wird eine bedeutende Innovation nicht nur für uns, sondern für die ganze Branche sein: Bei uns können Anleger künftig nicht nur die Wertentwicklung der wichtigsten Aktienmärkte in den USA, Europa oder Japan in ihrem Depot effizient und kostengünstig abbilden, sondern auch auswählen, wie die Abbildung im ETF umgesetzt wird. Diese Möglichkeit der Auswahl bei der Indexabbildung bei bekannten Indizes wie DAX, S&P 500 und EuroStoxx 50 bietet kein anderer ETF-Anbieter.

Seit dem Start 2007 hat db X-trackers das Ziel, ETFs besser zu machen. Das haben wir erreicht, unsere ETFs decken ihren Index sehr genau ab und weisen eine hohe Liquidität an den Börsen auf. Dabei hat sich die Methode der indirekten Replikation hervorragend bewährt. db X-trackers ist mit dieser Aufstellung der zweitgrößte ETF-Anbieter Europas geworden. Jedoch haben wir festgestellt, dass einige Investorengruppen ETFs mit direkter Indexabbildung bevorzugen. Bei der direkten Replikation kauft der ETF alle oder nahezu alle Wertpapiere, die im Index enthalten sind, um die Indexperformance wiederzugeben.

Unser Ansatz ist jedoch nicht, von der indirekten Replikation abzurücken, sie erfährt weiterhin viel Nachfrage. Vielmehr übertragen wir unsere bewährte Expertise in der Indexabbildung auf die direkte Replikation und db X-trackers bietet Investoren künftig die Auswahl zwischen direkter und indirekter Replikation.

Welche ETFs mit direkter Replikation wird db X-trackers auflegen und wie sind sie zu erkennen?

Die neuen ETFs werden an der Abkürzung „DR“ für ‚Direkte Replikation‘ zu erkennen sein. Natürlich werden auch alle neuen db X-trackers ETFs vollständig die Regeln der EU-Fondsrichtlinie UCITS erfüllen. Als erstes plant db X-trackers ETFs mit direkter Replikation auf die populären Indizes DAX, EuroStoxx 50, Nikkei 225, S&P 500 und FTSE 100 aufzulegen. Die bekannten ETFs mit indirekter Replikation auf diese Aktienmärkte bleiben weiterhin bestehen. Also haben Investoren hier eine Auswahl bei der Methode der Indexabbildung, ein absolutes Novum in der Branche.

Weiter ist geplant, einen ETF mit direkter Replizierung auf den EuroStoxx 50 ex Financials Index aufzulegen, damit werden die Aktien des EuroStoxx 50 Index mit Ausnahme von Finanztiteln abgebildet. Auch dieser ETF ist eine Innovation im Markt.

Wann werden Sie die ETFs mit direkter Replizierung an der Börse listen?

Wir planen, im Zeitraum von Ende 2012 bis Anfang 2013 die ETFs mit direkter Replikation an der Deutschen Börse sowie in London und Mailand zu listen.

Gibt es bei den neuen ETFs mit direkter Replizierung Unterschiede bei der Verwaltungsgebühr?

Nein, die Gebühren werden sich bei vergleichbaren ETFs ob mit direkter oder indirekter Replikation grundsätzlich nicht unterscheiden. Die einzige Ausnahme wird der EuroStoxx 50 sein, der indirekt repliziert aktuell mit einer Verwaltungsgebühr von 0% angeboten wird. Hier werden wir bei der direkten Replikation eine Verwaltungsgebühr ansetzen müssen.

Wird die direkte Replizierung bei den neuen ETFs Auswirkungen auf die Qualität des Tracking haben?

Auch bei den neuen ETFs gilt das Ziel, den Index so genau wie möglich abzubilden, davon rücken wir nicht ab. Aber grundsätzlich hat die Erfahrung der vergangenen Jahre im Markt gezeigt, dass die direkte Indexabbildung langfristig zu einer etwas höheren Abweichung führen kann. Investoren, die großen Wert auf eine möglichst genaue Indexabbildung legen, können daher weiterhin die indirekte Abbildung wählen, mit der gewohnt genauen Indexreplikation.

Wird bei den neuen ETFs mit direkter Replizierung Wertpapierleihe eingesetzt und welche aktuelle Informationen erhält der Anleger über die ETFs?

Es wird bei den geplanten ETFs im streng geregelten Rahmen Wertpapierleihe stattfinden. Von dieser im Markt üblichen Praxis profitieren alle Anleger durch niedrigere Gebühren. Selbstverständlich werden alle regulatorischen Anforderungen genau eingehalten.

Im Bereich der Transparenz hat db X-trackers schon seit Langem Maßstäbe gesetzt. Dazu gehört beispielsweise die Veröffentlichung der Fondsportfolios und der Indexzusammensetzungen täglich aktualisiert im Internet. Das machen wir schon seit 2010, das war eine Innovation für die Branche. Diesen hohen Anspruch an Transparenz wollen wir natürlich künftig auch bei den direkt replizierenden ETFs erfüllen. So werden bei den neuen ETFs das Fondsportfolio sowie der Umfang der Wertpapierleihe und der entsprechende hinterlegte Wertpapierkorb täglich aktualisiert im Internet einsehbar sein.

Wie entscheiden Sie zukünftig, mit welcher Replizierungs-Methode der Index in einem ETF abgebildet wird?

Wenn ein Index sowohl direkt wie auch indirekt abgebildet werden kann, wird das Investoreninteresse entscheidend sein. Diese Entscheidung werden wir jederzeit frühzeitig kommunizieren.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.