Michael Görgens - Leiter ETF-Handel

Auch im ETF-Handel fokussiert sich die Börse Stuttgart auf Privatanleger. EXtra im Gespräch mit Michael Görgens, Leiter des Fonds- & ETF-Handels der Börse Stuttgart.

 

Herr Görgens, das Interesse an ETFs ist sehr groß, wie hat sich das auf den Handel an der Börse Stuttgart ausgewirkt?

Gerade wir als die führende Privatanlegerbörse in Deutschland stellen fest, dass sich derzeit immer mehr private Anleger für ETFs interessieren. Wir bieten mit einer Anzahl von über 500 ETFs in Stuttgart alle in Deutschland handelbaren ETFs an sowie einige weitere, die sonst nur an der französischen Börse Euronext handelbar sind. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich unsere Umsätze mehr als verdoppelt. Damit haben sie sich zu unserer stärksten Fondskategorie entwickelt.

Wie nehmen Sie die Entwicklungen im Zertifikate-Markt wahr. Ist eine Verschiebung zu Gunsten ETFs feststellbar?

Eine generelle Verschiebung weg von Indexzertifikaten hin zu ETFs kann ich nicht erkennen. Hier gibt es einfach unterschiedliche Anlegerinteressen: Manche Anleger ziehen die ETFs den Indexzertifikaten unter anderem deswegen vor, weil sie als Sondervermögen im Falle eines Konkurses des Emittenten geschützt sind. Allerdings können eine Vielzahl an Indizes, Strategien sowie Strukturen weder jetzt noch künftig durch ETFs abgebildet werden, denn der rechtliche Mantel einer Inhaberschuldverschreibung ist der günstigere und schnellere Weg zur Umsetzung.

Das XTF-Segment der Deutschen Börse ist mit Abstand der führende ETF-Marktplatz in Europa. Warum sollten Anleger ihre Transaktionen an der Börse Stuttgart aufgeben?

Im Sinne des Kunden sind wir Wettbewerber, die das Geschäft beleben – vor allem was Vorteile im Hinblick auf Qualität und Preis angeht. Wir haben in zehn Jahren Marktführerschaft im Zertifikatehandel Standards bei uns am Börsenplatz etabliert, die wir auch im Fondshandel anwenden und bei denen der private Anleger profitiert. Hierzu gehört beispielsweise unser erfolgreiches hybrides Marktmodell. Das heißt, dass wir neben elektronischen Handelssystemen auch Fondshandelsexperten einbinden. Sie sichern die Qualität der Preisfeststellung auch in volatilen Märkten, vermeiden Teilausführungen, ermöglichen aktive Stop-Order- Betreuung sowie einen betreuten Handel bis 20 Uhr.

Warum können Sie bei einigen ETFs bessere Preise als auf Xetra stellen?

Unsere Handelsexperten spenden zusätzlich zu den Market-Makern Liquidität. Das führt zu sehr attraktiven Preisen. ETFs auf den DAX sowie den DJ STOXX 50 gibt es bei uns zu „Aussuchen“-Preisen. Das heißt ohne Spread und damit ohne implizite Kosten. Aber auch bei den expliziten Kosten werden wir ab dem 1. Oktober für kleinere Orders noch günstiger. Der Anleger zahlt bei uns ein auf 14,50 Euro  begrenztes Transaktionsentgelt von 0,119% auf das Ordervolumen, d. h., für eine 1.000 Euro Order fallen 1,19 Euro und für 20.000 Euro nur 14,50 Euro an.

Gibt es Indexfonds, die besonders nachgefragt werden?

Beliebt sind vor allem ETFs auf die großen europäischen Standardindizes. Sie werden in allen Abbildungsvarianten sehr stark gehandelt: Sowohl ETFs mit und ohne Hebel als auch Short-Produkte. ETFs, die in Asien und Südamerika investieren, sind ebenfalls sehr gefragt. Bei den Renten-ETFs ist seit dem vergangenen Jahr auch ein sehr positiver Trend zu verzeichnen. Auf db x-trackers gefolgt von iShares, Lyxor und ComStage entfallen monatlich die größten Umsätze.

Was erwarten Sie für die Zukunft? Werden sich ETFs langfristig bei Privatanlegern durchsetzen?

ETFs werden langfristig sicher noch stärker von privaten Anlegern genutzt. Das Angebot ist inzwischen so umfassend, dass Privatanleger damit einfache, aber auch professionelle Anlagestrategien umsetzen können – sogar mit wenigen Anlagen. Leider gibt es noch keine ETFs, die Sektoren im boomenden Anleihebereich abbilden. Bleiben diese Produkte weiterhin einfach und transparent, dann stehen wir erst am Anfang ihrer Erfolgsgeschichte. Die Mittelabflüsse aus den aktiv gemanagten Fonds zeigen, dass auch die etablierten Anbieter ihre Gebühren und Vertriebsstrukturen überdenken müssen. Wir als Börse Stuttgart stellen sicher, dass der private Anleger auch zukünftig alle Produkte auf Augenhöhe mit dem institutionellen Kunden, jederzeit fair, in hoher Qualität und zu Topkonditionen handeln kann.

Mehr Informationen zum Handel von ETFs an der Börse Stuttgart finden Sie hier. Die Presseinfos zum Start des etf bestx – Handelssegement finden sie hier.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.