Wrttemberger_Bild

In dieser Rubrik stehen Profis der ETF-Industrie Rede und Antwort. Diesmal mit Sven Württemberger, Vice President bei iShares.

Seit wann beschäftigen Sie sich mit Exchange Traded Funds?

Meinen ersten ETF habe ich vor etwa 5 Jahren gekauft. Da war der Markt noch wesentlich kleiner und ETFs waren relativ unbekannt. Es war gar nicht einfach, den ETF über meine Onlinebank zu kaufen. Das sieht heute natürlich ganz anders aus.

Was fasziniert Sie an ETFs?

Unverändert die Flexibilität und Vielseitigkeit. Einfach über einen Trade in einen ganzen Markt zu investieren und dabei jederzeit kaufen oder verkaufen zu können. Extrem günstige Handelskonditionen und die niedrigen Gesamtkosten waren und sind schlagende Argumente.

Welche Trends sehen Sie in der ETF-Industrie?

Der Markt wird sich weiter diversifizieren. Neue Produktanbieter kommen mit neuen Produktstrukturen, aber auch Bekanntes wird neu verpackt. Hier läuft man Gefahr, dass der Markt zunehmend unübersichtlich wird.

Welche ETFs fehlen derzeit?

Generell sind alle wesentlichen Anlagefelder abgedeckt. Entwicklungen wird es im Bereich der Währungsabsicherung geben, wo bereits die ersten Konzepte auf dem Markt sind.

Haben Sie selbst ETFs in Ihrem Portfolio?

Investiert bin ich vor allem in etablierten Aktienmärkten, aber auch in einzelnen Schwellenländern. Bei unserem iShares MSCI Brasil bin ich erwartungsvoll.

Welchen ETF sollte man unbedingt im Depot haben?

Das ist eine sehr individuelle Entscheidung und ist abhängig von den Erwartungen, die ein Investor an den Markt hat. Das Gute ist ja, dass es für jeden Anlegertyp den passenden ETF gibt.

Auf welchen ETF könnte man Ihrer Meinung nach gut verzichten?

ETFs sollten transparent und vor allem einfach zu verstehen sein. Komplexe Produktstrukturen werden dem nicht gerecht.

Welches Thema wird die Börse in einem halben Jahr beschäftigen?

Die hohe Verschuldung mancher europäischen Staatshaushalte und die Auswirkungen auf den Euro dürften nachhaltig ein Thema bleiben. Aber auch Inflationssorgen in einzelnen Schwellenländern, denen zunehmend aktiv begegnet wird, sollte man beobachten.

Welchen ETF würden Sie für Ihre Kinder oder Patenkinder tätigen?

ETFs auf einen breiten Rohstoffindex, auf den MSCI EMMA, den MSCI World oder den HFRX Global könnte ich mit gutem Gewissen über einen Anlagezeitraum von 15–20 Jahren empfehlen.

Vielen Dank für das Gespräch

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.