Start Interview SPDR – Wir beobachten zunehmend reges Interesse an unseren ETFs

SPDR – Wir beobachten zunehmend reges Interesse an unseren ETFs

101
Axel Riedel SPDR-ETF

Die State-Street-Tochter SPDR ETFs kann in Europa und Deutschland mit 1,5 Mrd. Euro Nettozuflüssen auf ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken. SPDR ETFs kann sich damit als zweitstärkster ETF-Anbieter, gemessen an den Nettozuflüssen, positionieren. Im Gespräch mit Axel Riedel, verantwortlich für das Geschäft mit Finanzintermediären in Deutschland und Österreich, beleuchten wir den Erfolg.

Herr Riedel, ist der der Grund, warum SPDR-ETF in diesem Jahr bisher so erfolgreich war?

Wir haben von der kundenorientierten Weiterentwicklung unseres Angebots und den positiven Aktienmärkten profitiert. Ein Großteil der rund 1,5 Mrd. Euro Zuflüsse entfällt auf unsere Aristokraten-ETFs sowie globale bzw. regionale Aktien ETFs. Auf der Rentenseite verzeichnen wir bis vor kurzem Zuflüsse bei Schwellenländeranleihen. Wir verstehen uns als Indexmanager und investieren seit mittlerweile 20 Jahren unmittelbar in Aktien und Renten. Diese Transparenz und Kontinuität honorieren unsere Kunden offenbar.

Die Märkte sind aktuell etwas unsicher – welche Investment-Trends sehen Sie bei Ihren inst. Kunden?

Trotz der Unsicherheit haben wir keine große Verkaufswelle gesehen. Die Marktentwicklung und Abwertung der Schwellenländerwährungen hat aber zu einzelnen Rückgaben bei deren Staatsanleihen geführt.

Welche Rolle spielen derzeit Privatanleger bei SPDR-ETF?

Der deutsche ETF Markt liegt schwerpunktmäßig bei institutionellen Investoren. Private Investoren gewinnen aber zunehmend an Bedeutung. Anhand der Einzelumsätze an der Börse zeigt sich, dass häufig diese Kunden früh in neuaufgelegte ETFs investieren. Das bestätigen uns zunehmend auch Bankberater oder zeigt sich an der Nachfrage nach Sparplänen.

„Unseren Erfolg verdanken wir im Jahr unseres insgesamt zwanzigsten Bestehens dem kontinuierlichen Dialog mit unseren Kunden. SPDR ETFs hat seit dem Markteintritt in Deutschland im Jahr 2010 mit seinen Aktien-ETFs und insbesondere Dividenden-ETFs sowie Renten und Low-Volatility-ETFs den Nerv der Zeit getroffen. Obwohl der ETF-Markt in Europa überwiegend von institutionellen Investoren geprägt ist, beobachten wir zunehmend auch von privaten Anlegern reges Interesse. In Europa sind wir in diesem Jahr zweitstärkster Anbieter gemessen an den Nettozuflüssen. Unsere Kunden haben uns rund 1,5 Milliarden Euro in 48 Produkten anvertraut.“, kommentiert Axel Riedel den SPDR ETFs Erfolg.

Über SPDR ETFs

State Street Global Advisors gilt seit der Auflage des ersten ETFs im Jahr 1993 als Branchenpionier. Derzeit verwaltet State Street Global Advisors mit mehr als 180 ETFs ein Vermögen von über 350 Milliarden US-Dollar weltweit.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGold ist kein sicherer Hafen mehr
Nächster ArtikelVertrauen Sie auf die Kraft der Krisen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.