Start Interview USA neben Europa immer stärker im Anlegerfokus

USA neben Europa immer stärker im Anlegerfokus

32
goergens etfexperte

Um die aktuellen Trends bei ETF-Anlegern dreht sich unser Interview mit Michael Görgens, Leiter des Fonds- und Anleihenhandels der Börse Stuttgart. Er kommentiert nicht nur die neusten Entwicklungen im ETF-Handel, sondern gibt auch Tipps für Anleger, die sich in der Urlaubssaison eine Auszeit gönnen wollen.

Welche ETFs werden an der Börse Stuttgart gerade von Anlegern favorisiert?

Die Beschlüsse auf dem jüngsten EU-Gipfel Ende Juni beflügelten nicht nur den DAX, sondern auch viele internationale Indizes. Die Ergebnisse erscheinen vielen Anlegern im Vergleich zum letzten Gipfel nachhaltiger. Langfristig orientierte Investoren, die sich zuletzt noch mit Engagements zurückgehalten hatten, griffen nach den EU-Beschlüssen insbesondere bei Aktien-ETFs wieder beherzt zu. Die taktisch agierenden Anleger dagegen zeigten sich – zumindest unmittelbar nach dem EU-Gipfel – von der Marktreaktion unbeeindruckt und setzten weiter auf fallende Notierungen und damit wohl auch auf eine schnelle Ernüchterung an den Finanzmärkten. Neben dem DAX und dem Euro Stoxx 50 standen global vor allem Indizes aus den USA im Fokus vieler Anleger.

Anleger haben zuletzt stark in Unternehmensanleihen investiert? Besteht dieser Trend weiterhin?

ETFs auf den Bund-Future und auf deutsche Unternehmensanleihen sind bei den Anlegern nach wie vor „als sicherer Hafen“ gefragt. Weltweit gehen die ETF-Anbieter davon aus, dass der Teilmarkt der Bond-ETFs im kommenden Jahr um weitere 30 Prozent wachsen wird. Angesichts der niedrigen Zinsen in Deutschland sind weitere Anlagealternativen gefragt. Dabei rücken die Emerging Markets zunehmend in den Fokus. Denn dort locken nicht nur höhere Zinsen, sondern auch Investments in Währungen außerhalb des Euros. Angesichts der anhaltenden Staatsschuldenkrise in Europa setzen die Anleger somit auch auf eine Diversifizierung ihrer Währungsengagements.

Wie wird sich der ETF-Handel im 2. Halbjahr entwickeln?

Insbesondere im ersten Quartal dieses Jahres verzeichnete der ETF-Handel parallel zu den Aufwärtsbewegungen im DAX starke Umsätze. Aktuell befinden wir uns mitten in den Sommermonaten, in denen die Handelsaktivitäten traditionell schwächer ausfallen. Ob der jüngste Aufwärtstrend infolge der EU-Beschlüsse auch im zweiten Halbjahr anhält, bleibt abzuwarten. Neben der Krise im Euroraum stehen in den kommenden Monaten die Präsidentschaftswahlen in den USA an, die auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Märkte und damit auf die Handelsaktivitäten der ETF-Investoren haben werden.

Was sollten Anleger während der Urlaubszeit mit Bezug auf das Depot beachten?

Wer in den kommenden Wochen in den Urlaub fährt, ist grundsätzlich gut beraten, vor der Reise sein Depot noch einmal genauer anzuschauen – etwa mit Blick auf das Erreichen von Kurszielen und die Schwankungsanfälligkeit von Indizes. Da viele Anleger die Märkte im Urlaub nicht im Blick haben wollen, kann hier der Einsatz intelligenter Ordertypen sinnvoll sein. Mit diesen Ordertypen lassen sich Chancen nutzen und Risiken begrenzen – automatisch und abgestimmt auf die Marktbedingungen. Die Börse Stuttgart bietet intelligente Ordertypen für alle Wertpapierklassen an. Die Trailing-Stop-Order als Erweiterung der bekannten Stop-Loss-Oder ermöglicht es zum Beispiel, dank eines dynamisch nachgezogenen Absicherungsniveaus Gewinne kontrolliert laufen zu lassen. So lassen sich Gewinne absichern, wenn die Kurse ins Minus drehen. Die One-Cancels-Other-Order besteht im Prinzip aus zwei Orders gleichzeitig, von denen bei Ausführung der einen die jeweils andere gelöscht wird: Bei Orderaufgabe können Anleger im Falle eines Verkaufs neben einem Stop-Limit zur Absicherung ihrer Position nach unten gleichzeitig ein oberes Verkaufslimit setzen, um erzielte Gewinne zu realisieren. So positionieren sich Anleger mit nur einer Order für fallende als auch für steigende Kurse. Wichtig ist es, sich vor dem Urlaub Gedanken über die eigene Handelsstrategie zu machen – und diese dann mit dem entsprechenden Ordertyp umzusetzen. Weiterführende Informationen zu den intelligenten Ordertypen finden Anleger im Webspecial der Börse Stuttgart.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Marktbericht: Festverzinsliches gesucht
Nächster ArtikelItalien besser als Spanien?
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.