Start Interview „Viele Investoren suchen derzeit nach Alternativen für Staatsanleihen“

„Viele Investoren suchen derzeit nach Alternativen für Staatsanleihen“

107
Dag Rodewald zum UBS-Vertriebsleiter in Deutschland ernannt
Dag Rodewald, Head of ETF Sales Deutschland & Österreich

Vor kurzer Zeit legte die UBS einen neuen ETF auf kurzlaufende US-Unternehmensanleihen auf. Das EXtra-Magazin sprach mit Dag Rodewald, UBS-Vertriebsleiter für Deutschland, zu den weiteren Details des Produktes.

Sie legten vor Kurzem einen neuen ETF auf US-amerikanische Investmentgrade-Unternehmensanleihen auf. Was war der Grund für diese Auflage?

Mit dem neuen UBS ETF – Barclays US Liquid Corporates 1-5 Year UCITS ETF (USD) A-dis wollen wir Investoren mehr Möglichkeiten im Fixed-Income-Bereich geben. Viele Investoren suchen derzeit nach Alternativen für Staatsanleihen. Schließlich bieten Schuldtitel von Staaten mit erstklassigen Bonitätsnoten wie den USA oder Deutschland derzeit nur sehr geringe Renditen. Eine sinnvolle Option in Zeiten des Zinstiefs können Unternehmensanleihen sein, speziell aus den USA. Mit dem neuen UBS ETF bauen wir unser Angebot in diesem Bereich weiter aus. Der UBS ETF – Barclays US Liquid Corporates 1-5 Year UCITS ETF (USD) A-dis ermöglicht es Investoren nun, auch US-Unternehmensanleihen mit einem kürzeren Laufzeitenprofil von einem bis fünf Jahren in ihrem Portfolio abzudecken.

Im ETF sind lediglich Unternehmensanleihen aus den Bereichen Industrie, Versorger und Finanzdienstleistungen. Warum diese Beschränkung?

Das hängt damit zusammen, dass bei Unternehmensanleihen-Indizes generell eine Klassifizierung nach den Sektoren Industrie, Versorger und Finanzdienstleistungen erfolgt. Jedes Unternehmen wird dabei einer dieser drei Kategorien zugeordnet. Das ist eine global gültige Vorgehensweise und gilt für sämtliche Unternehmensanleihe-Indizes.

Wie erfolgt die Auswahl und Gewichtung im Index?

Für eine Aufnahme in den Barclays US Liquid Corporates 1-5 Year-Index ist entscheidend, dass das emittierende Unternehmen seinen Sitz in den USA hat, dass die Anleihen in US-Dollar begeben werden und das Emissionsvolumen pro Anleihe mindestens eine Milliarde US-Dollar beträgt. Wichtig ist zudem, dass die Unternehmensanleihen ein Investmentgrade-Rating besitzen und eine Restlaufzeit von mindestens einem und höchstens fünf Jahren aufweisen. Darüber hinaus muss das Volumen der ausstehenden Anleihen des jeweiligen Emittenten mindestens fünf Milliarden US-Dollar betragen. Investoren, die in ihrem Portfolio US-Unternehmensanleihen abdecken möchten, ermöglicht der neue UBS ETF damit eine breite Streuung über verschiedene Branchen und Laufzeiten hinweg. Die Gewichtung der Anleihen im Index erfolgt nach dem zum Marktpreis bewerteten Emissionsvolumen.

Welche Top-Positionen sind im Portfolio und spricht noch etwas anderes als die Höhe der Anleiheplatzierung für diese Höhergewichtung?

Die Top-5-Positionen im neuen UBS ETF sind die folgenden Unternehmensanleihen: Eine Unternehmensanleihe von ABBVIE INV mit einem Kupon von 1,75 Prozent und Laufzeit bis zum 6. November 2017, eine Unternehmensanleihe von Apple Inc mit einem Kupon von 1,00 Prozent und Laufzeit bis zum 3. Mai 2018, zwei Unternehmensanleihen der Bank of America Corp mit einem Kupon von 2,60 Prozent und Laufzeit bis zum 15. Januar 2019 beziehungsweise einem Kupon von 2,00 Prozent und Laufzeit bis zum 11. Januar 2018 sowie eine Unternehmensanleihe von Intel Corp, die einen Kupon von 1,35 Prozent und eine Laufzeit bis zum 15. Dezember 2017 aufweist. Das Emissionsvolumen ist dabei nur ein Faktor für die Zusammensetzung des Index und des ETF. Denn das Emissionsvolumen wird noch mit dem aktuellen Marktpreis bewertet – darauf ergibt sich dann die Gewichtung im ETF.

Gibt es eine historische Wertentwicklung, die einen Aufschluss gibt über möglicherweise künftige Ausschüttungen?

Aus der historischen Wertentwicklung lassen sich leider keine Schlüsse für zukünftige Ausschüttungen ableiten. So lag der Zinskupon des Index beispielsweise im Jahr 2010 teilweise über 5 Prozent – derzeit beträgt er rund 1,8 Prozent, bei einer modifizierten Duration von 3,24 Jahren. Hintergrund ist, dass die Höhe des Kupons vom allgemeinen Zinsniveau abhängt. Und dieses ändert sich im Laufe der Zeit. Was die Duration betrifft, bietet ein ETF-Investment in Anleihen dem Investor übrigens neben der breiten Streuung noch einen Vorteil gegenüber Direktinvestments: Weil bei der regelmäßigen Neugewichtung des Index neu emittierte Anleihen automatisch aufgenommen werden und Papiere herausfallen, die nicht mehr die Laufzeitanforderungen erfüllen, müssen längerfristig orientierte Investoren ihr Kapital nicht regelmäßig wieder neu anlegen.

Bitte lesen Sie dazu auch hier den Artikel zum neu aufgelegten ETF.

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.