Start Interview „Wir bringen den ersten ETF mit der breitesten Abdeckung im Mittelstand“

„Wir bringen den ersten ETF mit der breitesten Abdeckung im Mittelstand“

912
Kai Bald:
Kai Bald, Head of Public Distribution Passive, Deutsche Asset & Wealth Managment

Der db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR) (WKN: A1T795) ist der erste ETF, der den deutschen Mittelstand abbildet. Im Gespräch mit Kai Bald, Head of Public Distribution Passive, Deutsche Asset & Wealth Management erläutern wir den neuen ETF.

Für wen eignet sich der db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR)?

Der ETF kann sich für Anleger eignen, die an der Entwicklung der größten mittelständischen Unternehmen partizipieren möchten. Mittelständisch geprägte Unternehmen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Gründer einen wesentlichen Einfluss haben oder zumindest in der Firmenhistorie lange besessen haben.1

Gibt es alternative ETFs, die in den deutschen Mittelstand investieren?

Der db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR) ist der erste physisch replizierende ETF, der die wichtigsten mittelständischen Unternehmen aus den Indizes MDAX, TecDAX und SDAX abbildet, um dieses Investmentthema möglichst breit abzudecken. Ein Investment in einen einzelnen der genannten Indizes enthält neben mittelständischen Unternehmen auch Titel, die einem anderen Segment zugerechnet werden können.

Welchem Index folgt der ETF?

Er investiert als erster physischer ETF direkt in alle Titel des Solactive Mittelstand & MidCap Deutschland Index, in dem 70 Unternehmen zusammengefasst sind. Dabei handelt es sich um einen Index, der seine Mitglieder nach der Höhe der Marktkapitalisierung gewichtet. Zudem werden Unternehmen mit einem signifikanten Besitzanteil2 von Gründer oder aktuellem Management übergewichtet. Finanzwerte, wie Banken oder Versicherungen, sind nicht Bestandteil des Index, da diese nicht dem Mittelstand, der sich traditionell aus Handwerk, Industrie- und Technologieunternehmen zusammensetzt, zugerechnet werden.

Was ist der Unterschied zwischen dem db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR) und anderen deutschen Nebenwerte-Indizes?

Der neue ETF bildet die größten mittelständischen Unternehmen aus den Indizes MDAX, TecDAX und SDAX ab, um das Investmentthema Mittelstand möglichst breit abzudecken. Jeder dieser Indizes enthält neben mittelständischen Unternehmen auch Titel, die nicht als mittelständisch bezeichnet werden können. Im Vergleich zum db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR) umfasst zum Beispiel der MDAX nur große Nebenwerte; die größte Position ist der Flugzeugkonzern Airbus Group mit ca. 10 Prozent Indexgewicht.3

Welche Bedeutung hat der Mittelstand für die deutsche Volkswirtschaft?

Nach einer Erhebung der Stiftung Familienunternehmen besitzt bei 92 Prozent aller Unternehmen in Deutschland die Eigentümerfamilie einen bedeutenden Anteil. In diesen familiengeführten Unternehmen arbeiten 60 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland. Daher wird dieser Industriezweig auch als das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft bezeichnet.4

db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR)

Kurs

25,13 €

Kosten (TER)0,40 %
Fondsvolumen88,87 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat+1,82 %
Lfd. Jahr+28,73 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Erster physischer ETF auf deutschen Mittelstand und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit SmallCaps-ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

1 Unternehmen, bei denen mindestens fünf Prozent des Grundkapitals bei Gründer oder Management liegen oder bei denen in der Firmenhistorie die Gründer einen bedeutenden Anteil hatten und die Unternehmen durch diese geprägt sind. 2 Mindestens fünf Prozent des Grundkapitals. 3 Quelle: Deutsche Börse, Stand: 9.1.2014. 4 Quelle: Stiftung Familienunternehmen, Stand: 2011.