Start Interview Wir nutzen Volatilität als Absicherungsinstrument

Wir nutzen Volatilität als Absicherungsinstrument

45

Zum Start des neuen S&P 500 Veqtor ETF sprechen wir mit Michael Huber, Business Development Director, PowerShares Germany & Austria.

Herr Huber, der PowerShares S&P 500 VEQTOR UCITS ETF ist ein ETF der je nach Marktlage zwischen Aktien, Volatilität und Cash wechselt. Wie kann man sich das im Detail vorstellen?

Der zugrundeliegende S&P 500 Dynamic VEQTOR Index allokiert fortlaufend und regelbasiert zwischen den Aktien des S&P 500 Index und dem VIX Short-Term Future als Absicherungsinstrument. Der jeweilige Anteil der beiden Portfoliobestandteile ergibt sich entsprechend des aktuellen Volatilitätsniveaus sowie des Trends der zukünftig vom Markt erwarteten (impliziten) Volatilität. In Phasen niedriger Marktvolatilität mit rückläufiger Volatilitätserwartung werden nur 2,5 % des Portfolios in den VIX Future investiert. In hochvolatilen Phasen kann dieser Anteil auf bis zu 40 % steigen. Zusätzlich besteht eine Stop-Loss-Regel: Sollte die 5-Tages Rendite des Index -2,0 % oder geringer sein, wird das Portfolio marktneutral gestellt bzw. zu 100 % in Cash umgeschichtet.

Verbessert man damit wirklich das Chance / Risikoprofil einer US-Aktien-Anlage?

Der S&P 500 VEQTOR ETF sollte sich immer dann auszahlen, wenn wir in unruhiges Fahrwasser geraten und der Markt nach unten korrigiert. In stabilen Aufwärtsphasen wird ein Anleger hingegen auf einen Teil der Marktrendite verzichten müssen, um die Absicherung zu finanzieren. Da sich der Beginn der einen oder anderen Marktphase nur schwer vorhersagen lässt, ist der ETF grundsätzlich eine sinnvolle Portfoliobeimischung.

Für welche Anlegergruppe ist dieser ETF Ihrer Meinung nach geeignet?

Durch die fortlaufende (Teil-)Absicherung des Portfolios eignet sich der ETF insbesondere für Anleger mit einer geringeren Risikoneigung. Um diese Absicherung zu ermöglichen, sollte die Bereitschaft bestehen, in positiven Marktphasen auf einen Teil der Marktrendite zu verzichten.

Sie wurden kürzlich als Bester Smart-Beta ETF-Anbieter ausgezeichnet. Was machen Sie besser als andere ETF-Anbieter?

Invesco PowerShares war weltweit einer der ersten Anbieter, der sich auf Smart-Beta ETFs spezialisiert hat. Als Vorreiter in diesem Bereich lautet unser Motto: Der Inhalt eines ETFs ist genauso wichtig wie der ETF selbst. Weltweit verwalten wir heute rund USD 50 Mrd. in Smart-Beta ETFs und können bei vielen unserer Produkte auf einen langen und erfolgreichen Track Record zurückblicken.

Hier finden Sie die Meldung zu Emission des S&P 500 Veqtor ETF.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETCs auf Edelmetalle eignen sich als Depotbeimischung
Nächster ArtikelUS-Value-Aktien sind defensive Investments
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.