Start Onvista News Macht doch mal den Börsen-Schiedsrichter!

Macht doch mal den Börsen-Schiedsrichter!

248

Hallo, Leute! Die olle Eisenwaage mit zwei Kupferschalen, die in meinem Bau rumsteht, hat mich drauf gebracht. Und der Bundesliga-Saisonauftakt natürlich. Man könnte mal die wichtigsten Einflüsse auf die Börse gewichten, also aktuell bewerten und in Tore übersetzen: Wer gewinnt im aktuellen Spiel Bullen gegen Bären? Hat natürlich einen Haken, denn ein Tor ist ein Tor – bei den Faktoren für die Kursentwicklung geht es dagegen fast nie um Tatsachen, sondern um Einschätzungen, Bewertungen, Interpretationen. Aber versuchen wir’s doch einfach, kann ja nicht schaden.

Fangen wir an mit der Konjunktur. Da geht’s schon los, denn die ist eigentlich nicht schlecht, wenn auch nicht prickelnd. Ich sag 1:0 für die Bullen. Dann muss man gleich China ansprechen – hier gehen die Meinungen weit auseinander. Obwohl mich das Reich der Mitte fasziniert, sind die dortigen Entwicklungen für unsere Wirtschaft eine ziemliche Belastung. Ein Bären-Tor, also 1:1. Griechenland? Eher im Abseits, kein Tor. Die Wechselkurse wirken unterschiedlich, Treffer für beide Teams. Es steht 2:2. Die Unternehmensgewinne sollten eigentlich das wichtigste für die Aktien sein. Auch hier ein gemischtes Bild in Europa und USA, per Saldo aber eher erfreulich – die Bullen gehen mit 3:2 in Führung.

Hart umkämpft auch die den Analysten so wichtig erscheinende Frage der Bewertung – sind Aktien billig oder schon ziemlich teuer? Klare Mehrheit sagt, Europa hat Nachholbedarf, keinesfalls schon zu hoch bewertet. Bullen bauen ihre Führung auf 4:2 aus. Das Thema näher rückende Zinswende in Ami-Land strahlt auf jeden Fall Unsicherheit aus, weil sich Anlegerverhalten und Kapitalströme danach ändern könnten. Dadurch ergeben sich auch Fragezeichen für Europa, obwohl das Draghi-Team ja im börsenfreundlichen Modus bleibt und weiter für Nahe-Null-Zinsen und jede Menge Liquidität sorgt. Trotzdem ein Anschlusstreffer für die Bären zum 4:3. Nehmen wir zum Abschluss noch die große Politik, die geopolitischen Einflüsse (Ost-West-Verhältnis, Ukraine, Türkei, Naher Osten, Flüchtlingsprobleme usw.). Hier kann man nicht bullisch sein – somit Ausgleich zum 4:4.

Unentschieden. Daraus könnt Ihr schließen, jetzt überhaupt nicht zu investieren. Entweder die Kohle ausgeben (gut für den Konsum) oder Liquidität aufstocken (sparen). Ihr solltet aber nicht meiner Gewichtung folgen, sondern besser selbst die Tore vergeben. Und dann spürt sogar ein Börsenneuling (Ihr seid ja alle erfahrene Anleger), dass schon eine derart simple, oberflächliche Einstufung der Kurseinflüsse nicht zu eindeutigen, sicheren Ergebnissen führt! Jedenfalls kommt wohl nie so etwas heraus, wie das geile 4:0 von Borussia gegen Borussia (= übrigens das neolateinische Wort für „Preußen“).

Einen für mich entscheidenden Treffer habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Und der führt zum 5:4 für die Bullen: Wie stark ist die Konkurrenz anderer Anlageklassen? Ich bleibe dabei – an der Aktie führt kein Weg vorbei!

boersenfuchs@onvista ( Zum Testbericht).de

Quelle: http://www.onvista.de/news/macht-doch-mal-den-boersen-schiedsrichter!-11171937

TEILEN
Vorheriger ArtikelNickel gibt es jetzt im Sonderangebot
Nächster ArtikelBald wieder auf der Überholspur unterwegs?
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.