ETFs Robo-Advisor – Alle Anbieter im Vergleich ᐅ Prospery – Angebot im Test & Erfahrungen

ᐅ Prospery – Angebot im Test & Erfahrungen

Prospery ist eine deutsche Tochtergesellschaft der niederländischen ABN Amro. Seit kurzer Zeit bietet Prospery eine innovative digitale Vermögensverwaltung mit persönlichen Beratern („Coaches“) an, die einem jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eine Mindestanlagesumme gibt es nicht. Insgesamt werden rund 100 Strategien angeboten. Es gibt drei Gebührenmodelle: Das Model „Coach“ schlägt mit 100 Euro monatlich zu Buche, wer ohne Berater auskommt, zahlt 0,69 Prozent (gedeckelt bis 400.000 Euro Anlagesumme). Kunden, die beide Dienste wünschen, zahlen entsprechend 100 Euro im Monat plus 0,69 Prozent der angelegten Summe im Jahr.

Angebot
Kosten
Service
Sicherheit

Der Prospery gibt für seinen Service keine Mindestanlagesumme vor. Auch Sparpläne lassen sich bereits ab einem Euro im Monat realisieren. Das ist sehr verbraucherfreundlich. Im Gegenzug profitieren aber auch besonders wohlhabende Kunden von der Deckelung der Servicegebühr ab 400.000 Euro Anlagebetrage. Der Anbieter verfolgt anders als viele anderen digitalen Vermögensverwalter einen aktiven Ansatz, also mit menschlichen Fondsmanagern.

Gesamtnote
5

 

Was ist Prospery?

Vorstellung

Prospery macht Vermögensmanagement einfach, modern und transparent. Wir denken 100 Prozent digital, heißt es. Prospery ist ein deutsches Finanzdienstleistungsinstitut, das innovative Services für Vermögensmanagement anbietet. Damit können Nutzer jederzeit und von überall ihr gesamtes Vermögen überblicken und Handlungsbedarf zur Anpassung auf ihre persönlichen Ziele erkennen. Das Gesamtkonzept beinhaltet eine digitale, vollständige Vermögensübersicht mit synchronisierten Bankkonten und Depots, persönliche Beratung zur Strategieplanung sowie taktische und risikoorientierte Umsetzung durch fondsbasierte Vermögensverwaltung.

Das Team hinter Prospery

Prospery hat zum Teil sehr erfahrene Kollegen aus dem Bankensektor, teilweise mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Daneben gibt es aber auch Mitarbeiter aus anderen Branchen, da Prospery an die Stärken eines heterogenen Teams glaubt. Geschäftsführer ist Dirk-Jan Schuiten. Das operative Geschäft leitet Omar El Khamlichi.

Wie funktioniert Prospery?

Wie funktionieren die Anlagestrategien?

Die Prospery-Anlagestrategie basiert auf geldmarktnahen Titeln, Renten, Aktien und alternativen Investments. Die individuelle Risikoanalyse ist für den Anbieter der entscheidende Faktor, um die Erreichung der persönlichen Kundenziele und damit eine passende Geldanlage sicherzustellen. Nur ein perfekt passendes Portfolio hilft  dem Kunden, seine Ziele zu erreichen. Neben der persönlichen Risikoeinschätzung (der Fragebogen beinhaltet elf Fragen) berücksichtigt Prospery auch das vom Kunden eingegebene Gesamtvermögen, als auch seine unterschiedlichen Vermögensziele. Das Ergebnis dieser Analyse liegt zwischen null und 100. Somit können Kunden in 100 verschiedene Portfolios investieren. Dabei kommen drei Dachfonds zum Einsatz.

Prospery: Mit 100 angebotenen Strategien sollte für jeden Anlegergeschmack etwas passendes dabei sein. Der Anbieter unterstützt den Kunden dabei, das Portfolio mit dem für ihn optimalen Chance-Risiko-Verhältnis auszuwählen. Anders als viele anderen Robo-Advisors hält Prospery an der menschlichen Fondsmanagerkomponente fest.

Wie sieht der Anlageprozess aus?

Der Unterschied der verschiedenen Strategien liegt in dem zu Grunde liegenden Risiko. Während Portfolio eins stark auf Kapitalerhalt ausgelegt ist verfolgt beispielsweise das Portfolio Nummer 65 eher eine ausgeglichene Anlagepolitik. Portfolio Nummer 100 weist das größte Risiko, aber auch die größte Ertragschance aus. Der Aktienanteil bewegt sich in einer Bandbreite von eins bis 84 Prozent, der Rentenanteil beträgt zwischen eins und 78 Prozent und der Geldmarktanteil beispielsweise zwischen eins und 98 Prozent. Allerdings muss man an dieser Stelle sagen, dass die Portfolios nicht unter dem Aspekt der Assetallokation zusammengestellt sind, sondern vielmehr aus einer Risikoperspektive. Beispielsweise weist das Portfolio 100 maximal einen Aktienanteil von 84 Prozent auf, aber der Rentenanteil in diesem Portfolio ist sehr viel stärker auf Ertrag ausgerichtet (High-Yield-Anleihen) als der Rentenanteil beispielsweise in Portfolio Nummer zwölf. Somit ist der klassische Blick auf die reine Assetallokation nicht weit genug. Wichtig ist aus Sicht von Prospery die Risikosteuerung und die Ertragsausrichtung der unterschiedlichen Portfolien. Die Titelauswahl erfolgt durch Fondsmanager mit positivem Trackrecord. Das Rebalancing erfolgt täglich. Depotführendes Institut ist die ABN Amro Bank in Frankfurt.

Wie unterscheidet sich Prospery von einer klassischen Bank?

Prospery kombiniert die gesamthafte Beratung einer klassischen Privatbank mit den effizienten Prozessen eines Robo-Advisers. Der Anbieter untergliedert seinen Service. So bietet „Prospery View“ einen Überblick über das gesamte Vermögen, „Prospery Invest“ ermöglicht den Zugang zu renommierten Fondsmanagern, die sonst nur institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen würden. Schließlich gibt es noch den „Prospery Coach“ – eine Funktionalität, die Beratungen ermöglicht.

Prospery im Test

Robo-Advisor Prospery im Test
Im Test haben wir Prospery analysiert. Verglichen wurden dabei das Angebot, die Kosten, der Service und die Gebühren.

Bewertung des Angebots

Wie hoch ist die Mindestanlage?

Eine Mindestanlagesumme gibt es bei Prospery nicht. Theoretisch sind also Anlagen bereits ab einem Euro möglich. So können auch Verbraucher mit schmalem Budget die digitale Vermögensverwaltung testen.

Wie viele Anlagestrategien gibt es?

Insgesamt hält Prospery 100 Anlagestrategien parat, die über das Risiko gesteuert werden. Die Variante Nummer eins richtet sich an Anleger, die nahezu kein Risiko eingehen möchten (ein Restrisiko bleibt immer), Nummer 50 würde für ein komplett ausgewogenes Verhältnis von Chance und Risiko stehen. Die Strategie Nummer 100 ist die maximal riskante angebotene Variante, birgt aber auch das größte Kurspotential.

Welche Anlageklassen gibt es?

Prospery investiert in geldmarktnahe Titel, Anleihen, Aktien und alternative Investments. Der Aktienanteil bewegt sich in einer Bandbreite von eins bis 84 Prozent, der Anleihenanteil beträgt zwischen eins und 78 Prozent und der Geldmarktanteil beispielsweise zwischen eins und 98 Prozent.

Gibt es einen Sparplan?

Prospery legt auch beim Sparplan niedrige Hürden an. Schon ab einem Euro lässt sich eine der zahlreichen Strategien verwirklichen. Ein Auszahlplan ist in Planung.

Das Angebot im Überblick

Angebotene Strategien 100
Eingesetzte Anlage­klassen Aktien, Anleihen
Eingesetzte Produkt­typen Aktive Fonds, ETFs
Rebalancing Tägliches Rebalancing
Eingesetzte Produkte 3 Dachfonds
Mindest­anlage 0 €
Sparplan Ja, min. 1 €
Auszahlungs­plan Nein

Bewertung der Kosten

Anleger zahlen bei Prospery eine volumenabhängige Servicegebühr. Für einen Anlagebetrag unter 400.000 Euro fallen 0,69 Prozent an. Wer noch mehr Geld investiert, zahlt dafür so viel als hätte er lediglich 400.000 Euro investiert. Die Gebühren sind damit gedeckelt. Zudem fallen je nach gewählter Strategie Produktkosten in Höhe von 0,34 bis 0,93 Prozent an. Es gibt zwar eine erfolgsabhängige Performancegebühr, diese ist aber bereits in den Produktkosten enthalten. Das ist auch ein Grund für die relativ hohe Bandbreite der Produktkosten.

Wer mindestens 150.000 Euro mitbringt, kann ohne weitere Kosten die Dienste eines Beraters in Anspruch nehmen. Weniger betuchte Kunden müssen auf diesen Service nicht verzichten, müssten dafür allerdings monatlich 100 Euro entrichten. Die Beratungsfunktion ist in jedem Fall nur optional.

Fazit Kosten: Prospery kann für einen Anbieter mit aktiven Fondsmanagement günstige Konditionen vorweisen. Besonders wohlhabende Kunden profitieren von der Kostendeckelung ab 400.000 Euro. Die Servicegebühr beträgt dann pauschal 2.760 Euro.

Die Kosten im Überblick

Depot­gebühr pro Jahr 0,00 €
Service­gebühr (p.a.)
0,69 %< 400.000 €
2.760 €≥ 400.000 €
Performance­gebühr In Produktkosten bereits enthalten

Bewertung des Service

Prospery überzeugt durch seine Vielzahl an Kommunikationskanälen. Kunden und Interessenten können über E-Mail, Hotline, Online-Chat oder eine Vielzahl an sozialen Netzwerken in Kontakt mit dem Anbieter treten. Eine persönliche Beratung ist ebenfalls möglich.

Anleger können ganz einfach über die Homepage des Anbieters Kunde werden. Hat er sich registriert, kann er über einen geführten Prozess ein Konto bzw. Depot eröffnen und entsprechend investieren. Der Identifikationsprozess kann dabei wahlweise über Video-Ident (dies dauert nur wenige Minuten) oder über Post-Ident (Dauer in Abhängigkeit der Postlaufzeit) erfolgen. Eine App gibt es nicht, allerdings ist die Ansicht für Mobilgeräte optimiert.

Weitere Leistungen wie automatisches Rebalancing und Steueroptimierung sind Teil des Service. Durch den eigenen Blog wird über Themen rund um die Geldanlage informiert.

Fazit Service: Alles in allem ist der Service sehr gut und lässt kaum Wünsche offen. Auch wenn mittels responsiver Webansicht auf allen mobilen Geräten das Depot verwaltet werden kann, wären native Applikationen für Smartphones wünschenswert. Positiv hervorzuheben ist auch die Möglichkeit der persönlichen Beratung.

Das Serviceangebot im Überblick

Sparplan / Auszahlplan Ja / Nein
Halte-/­Kündigungs­fristen Nein
Persönliche Beratung Ja
Hotline / Online-Chat Ja / Ja
Soziale Medien Facebook, Twitter, Blog, Xing, LinkedIn
App Nein

Bewertung der Sicherheit

Prospery hat deutschen Standards entsprechend eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur Erbringung der Finanzportfolioverwaltung. Die Prospery GmbH ist eine deutsche Tochter der niederländischen ABN Amro Bank N.V., wodurch der digitale Vermögensverwalter eine Großbank im Rücken hat. ABN Amro ist auch die depotführende Bank.

Auch im Insolvenzfall sind die Kundeneinlagen als Sondervermögen geschützt, so dass hieraus kein Verlustrisiko entstehen kann. Alle personenbezogenen Daten liegen auf europäischen Servern und werden mit moderner Technologie verschlüsselt. Von den weltweit anerkannten Qualys SSL Labs wurde der Website-Verschlüsselung das Rating A+ erteilt.

Fazit Sicherheit: Vermögensanlagen in einem Prospery-Depot sind vor Insolvenz geschützt. Denn die Wertpapiere bleiben immer Eigentum des Anlegers.

Die Sicherheit bei Prospery im Überblick

Depot­führung ABN AMRO Bank N.V.
Lizenz Finanz­portfolio­verwaltung
Kontroll­organ BaFin

Interview mit Prospery

Über welche Bank wickeln Sie die Wertpapiertransaktionen des Kunden ab?

Über die DAB BNP Paribas.

Wer ist bei Ihnen für die Umsetzung der Anlagestrategie verantwortlich?

Wir bilden unsere 100 Portfolios mit Hilfe von drei Dachfonds ab. Prospery ist verantwortlich für das Management der 100 Prospery-Portfolien ABN Amro Investment Solutions ist für das Management der drei Dachfonds zuständig und wählt international renommierte Fondsmanager aus, die für Einzeltitelauswahl innerhalb der drei Dachfonds zuständig sind. Somit wird die Anlagestrategie letztendlich über drei Stufen hinweg bestimmt.

Wie flexibel kommt ein Anleger wieder an sein Kapital? Gibt es Bindefristen?

Ein Verkauf der getätigten Investments ist jederzeit möglich. Es gibt keine Bindefristen.

In welchen Ländern bieten Sie Ihren Service an?

Lediglich in Deutschland.

Prospery im Vergleich

  Prospery
Angebot
Angebotene Strategien 100
Anlage­klassen Aktien
Anleihen
Eingesetzte Produkt­typen Aktive Fonds
ETFs
Rebalancing Ja
Eingesetzte Produkte 3 Dachfonds
Mindest­anlage 0 €
Kosten
Depotführung 0,00 €
Service­gebühr (p.a.)
  • 0,69 %: < 400.000 €
  • 2.760 €: ≥ 400.000 €
Performance­gebühr In Produktkosten bereits enthalten
Kostenbeispiel
10.000 € 69,00 €
50.000 € 345,00 €
100.000 € 690,00 €
250.000 € 1.725,00 €
Service
Sparplan / Auszahlplan Ja / Nein
Halte-/­Kündigungs­fristen Nein
Anlage­beratung Ja
Hotline / Online-Chat / App Ja / Ja / Nein
Sicherheit
Gründung Dezember 2017
Depotführung ABN AMRO Bank N.V.
Lizenz Finanz­portfolio­verwaltung
Kontroll­organ BaFin
  Mehr Infos

Quelle: Extra-Magazin, Stand 11.05.2018

Gesamtbewertung: Fazit zu Prospery

Der Prospery gibt für seinen Service keine Mindestanlagesumme vor. Auch Sparpläne lassen sich bereits ab einem Euro im Monat realisieren. Das ist sehr verbraucherfreundlich. Im Gegenzug profitieren aber auch besonders wohlhabende Kunden von der Deckelung der Servicegebühr ab 400.000 Euro Anlagebetrage. Auch Auszahlpläne sollen bald möglich sein. Kunden, denen ein aktiver Ansatz und die persönliche Beratung vertrauter ist als ein reiner Robo-Advisor mit algorithmischem ETF-Handel, haben mit Prospery einen Partner, der dies digital und günstig umsetzt. Positiv ist auch die feine Untergliederung in 100 verschiedene Anlagestrategien.

Jetzt Prospery-Kunde werden!

Weiterführende Informationen finden Sie zudem in unserem ausführlichen eBook „Ratgeber Robo-Advisor“.

Kontakt zu Prospery

Prospery
Neue Rothofstraße 13-19
60313 Frankfurt am Main
E-Mail: service@prospery.de
Web: www.prospery.de
Tel: 069 506 044 10